7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

25. März 2018

  • Text
  • Ostern
  • Bmb
  • Bar
  • Leonhard
  • Marder
  • Wein
  • Buchkogel
  • Wienerstrasse
  • Stau
  • Busbuchten
  • Kirche
  • April
  • Menschen
  • Steiermark
  • Stadt
  • Pfarrkirche
  • Grazer
  • Graz
- Stadt entfernt Busbuchten: In Graz drohen jetzt noch mehr Staus - Untere Wienerstraße erwacht zum Leben - Wein am Buchkogel vor dem Start - Marder quälen St. Leonhard - Ehemalige Buddha Bar wird zum BmB

34 viva www.grazer.at

34 viva www.grazer.at 25. MÄRZ 2018 Schon bald heißt’s Fastenzeit Was steckt in der Osterjause? Osterbrot viele Kohlenhydrate Selchfleisch Eiweißlieferant, viel Fett Ostereier Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe, Cholesterin Ostereier Eier liefern hochwertiges Eiweiß, ungesättigte Fettsäuren, viele Vitamine (A, B2, K) und Mineralstoffe – aber auch Cholesterin. Das meiste Fett befindet sich im Eidotter. Vitamin A ist gut fürs Immunsystem und die Entwicklung von Körperzellen, außerdem für das Wachstum sowie Funktion und Aufbau von Haut und Schleimhäuten, Blutkörperchen, Stoffwechsel sowie für den Sehvorgang. Vitamin K hat einen besonderen Einfluss auf die Blutgerinnung. Während Vitamin B2 den Stoffwechsel und den Aufbau von roten Blutkörperchen begünstigt. Darüber hinaus liefern Eier Folsäure, Kalzium, Phosphor, Eisen und Kalium. Cholesterin spielt eine Rolle bei der Stabilisierung von Zellmembranen und für die Nervenfunktion, ist für die Produktion von Sexualhormonen und für andere Prozesse wichtig. Ein zu hoher Cholesterinspiegel erhöht allerdings das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Menschen mit Übergewicht oder Bluthochdruck sollten deshalb nicht zu viel Cholesterin zu sich nehmen. Osterfleisch Osterkrainer Beim Osterfleisch handelt es sich meistens um gekochtes, geselchtes Schweinefleisch, auch Lendbratl oder Schinken sind sehr beliebt. Gekochte Osterkrainer und Trockenwürste dürfen ebenfalls nicht fehlen. Fleisch enthält sehr viel Eiweiß, aber auch Fett. In den letzten Jahren hat sich vor allem der Räucherprozess sehr verbessert – es werden mittlerweile weniger Pökelsalze und niedrigere Temperaturen verwendet. Dadurch enthält das Fleisch auch wesentlich weniger krebserregende Stoffe. Kren Bereits im 13. Jahrhundert war die heilende Wirkung von Kren bekannt. Für die besondere Schärfe sind Senföle verantwortlich, die antibakteriell, reinigend und durchblutungsfördernd wirken. Außerdem hat Kren einen doppelt so hohen Vitamin-C-Gehalt wie Zitronen, außerdem sind die Vitamine B1, B2 und B6 enthalten. Kren fördert die Nierentätigkeit, hilft bei Blasenleiden, Nierenbeckenleiden, ableitenden Harnwegsentzündungen und regt die Verdauung an. Bei zu hohem Cholesterinspiegel kann er dabei helfen, die Blutfettwerte zu senken. Mit Sinigrin ist auch eine antibiotische Substanz enthalten, die im Winter etwa Erkältungen vorbeugt. Osterbrot Pinze Im süßen Weißbrot sind vor allem Kohlenhydrate und Zucker enthalten, was besonders satt macht – allerdings nur kurzfristig. Weißmehl ist ein sehr helles und vor allem mineralstoffarmes Mehl. Es wird meist Osterkrainer Eiweiß, aber auch Fett Kren viel Vitamin C, antibakterielle Senföle FRANKL , THINKSTOCK, KK aus dem ersten Schrot gewonnen. Der innere Kern des Kornes wird von den Schalenteilen getrennt – dadurch gehen wichtige Mineral- und Nährstoffe, die darin enthalten sind, verloren. Mittlerweile wird aber auch Vollkorn-Osterbrot angeboten, das wesentlich wertvoller ist. Schoko-Osterhase Schokolade ist eine Mischung aus Kakaomasse, Zucker, Kakaobutter und Geschmacksstoffen. Außerdem ist auch sogenanntes Theobromin enthalten. Dieses stimuliert das zentrale Nervensystem, macht dadurch wach und fördert die Konzentration. Tryptophan ist eine Aminosäure, die der Körper in das Glückshormon Serotonin umwandelt. Kakao selbst speichert Wärme.

25. MÄRZ 2018 www.grazer.at viva 35 ade, dafür Osterjause juchhe! NICHT MEHR LANGE. Sechs Tage gilt es noch durchzuhalten und auf Fleisch, Süßes, Alkohol und Co zu verzichten. Am Samstag nach der Fleischweihe darf dann aber wieder so richtig geschlemmt werden. Wir haben zusammengetragen, was in der Osterjause steckt und worauf man dabei besonders achten sollte. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Vierunddreißig von den vierzig Tagen der Fastenzeit sind geschafft! Am Karfreitag steht noch ein besonders strenger Fasttag bevor – dann darf man sich am Samstag nach der Fleischweihe (Termine siehe Seite 18) endlich auf Osterbrot, Fleisch, Kren, Osterkrainer und gefärbte Eier stürzen. Zum Nachtisch gibt’s dann den Schoko- Osterhasen und das Osterlamm. Dabei ist die Völlerei gerade nach der wohltuenden Fastenzeit eine Herausforderung für den Körper. „Überbordende Veränderungen im Essverhalten sind nie gut“, warnt auch Ernährungswissenschaftlerin Sandra Holasek. „Von null auf hundert belastet den Körper. Wenn es nur die drei Feiertage sind, ist das nicht der Super-GAU, es ist ja eine kurze Phase. Danach sollte man sich aber wieder ein bisschen eindämmen.“ Tradition „Die Tradition ist nicht ungesund“, stellt die Expertin klar. „Ursprünglich stand ja vor allem das Ei im Zentrum.“ Dieses ist in den 70er und 80er Jahren zwar als Cholesterinbombe in Misskredit gefallen, ganz verteufeln sollte man das wertvolle Lebensmittel aber nicht. Das enthal- Osterjause: Bioqualität & artgerechte Haltung ■■Nur 0,5 Prozent der heimischen Schweine erleben Sonne und Frischluft in Freilandhaltung. Beim Kauf sollte man also auf österreichische Qualität und Gütesiegel setzen oder – noch besser – direkt beim Bauern kaufen, wo man sich selbst davon überzeugen kann, dass es dem Tier am Hof gut geht. ■■Bei den Eiern ist es nicht anders: Nur ein Drittel der Hühner lebt in Freilandhaltung. Auf Bodenhaltung sollte man unbedingt verzichten und auch bei Eiern aus Freilandhaltung auf Bioqualität achten. ■■Direkt auf dem Ei ist ein Code aufgedruckt, der Aufschluss über Haltungsform, Herkunftsland und Betrieb gibt. Die Ziffer an erster Stelle steht für die Art der Hühnerhaltung. 0 kennzeichnet Bio-Haltung: maximal sechs Hühner dürfen dabei pro Quadratmeter Stall gehalten werden, außerdem muss es eine Auslauffläche von mindestens vier Quadratmetern pro Huhn geben. 1 steht für Freilandhaltung: neun Hühner dürfen pro Quadratmeter Stall mit vier Quadratmetern Auslauf gehalten werden. Der österreichische Ländercode ist AT. ■■Eier nehmen wir aber nicht nur als gefärbte Ostereier zu uns, sondern auch versteckt in Brot, Mayonnaise und Süßspeisen. Bei 90,6 Prozent der Lebensmittel findet man laut aktueller Studie der Landwirtschaftskammer keine Angabe über die Haltungsform. Auch hier also lieber beim Bauern kaufen oder selbst herstellen. tene Cholesterin ist gut mit Lecithin eingebunden, was die Cholesterinaufnahme verringert. Außerdem ist das Ei eine echte Vitaminbombe (genaue Inhaltsstoffe und deren Wirkung siehe links). Laut Österreichischer Gesellschaft für Ernährung sind zwei bis drei Eier pro Woche in Ordnung. „Ein bis zwei Eier täglich zu den Feiertagen sind auch okay, wenn das nur kurzfristig ist“, meint Ernährungsexpertin Holasek. Und grundsätzlich sollte man bei den Eiern, aber natürlich auch beim Fleisch, auf artgerechte Haltung der Tiere achten (Infos dazu siehe unten). Und auch Schoko- Osterhasen und andere süße Naschereien gibt es schließlich in Fairtrade-Qualität. Apropos Schokolade – da gilt laut Expertin eine altbewährte Ernährungsexpertin Sandra Holasek Mama-Regel: „Süßes vor der Mahlzeit mit Hunger geht gar nicht! Schokolade ist die Nachspeise – so regelt sich die Menge des Konsums eh meistens von selbst.“ Gesündere Alternativen Wer sich trotz des Verzichts in der Fastenzeit nicht der totalen Völlerei hingeben und auch über die Feiertage bewusst ernähren möchte, kann ein paar Komponenten der Jause durch gesündere Alternativen ersetzen. „Das süße Osterbrot mit viel Weißmehl und Zucker kann man gegen Sauerteigbrot tauschen“, schlägt Holasek vor. „Das schont den Glucose- Stoffwechsel.“ Das Fleisch sollte möglichst mager sein und so wenig sichtbares Fett wie möglich enthalten. Das Geselchte kann man beispielsweise auch durch Schinken ersetzen. Die Kombination macht’s aus. Neben Fleisch, Eiern und Brot sollte man genügend Gemüse am Jausenteller haben – etwa Vogerlsalat, Essiggurkerl, eingelegte Maiskölbchen usw. Und der Kren gehört als Vitamin- C-Lieferant sowieso dringend dazu. Viel trinken Sowohl während der Feiertage als auch danach sollte man d arauf achten, besonders viel Wasser zu trinken. „Der Salzgehalt in den Speisen ist sehr hoch und damit auch der Mineralienverlust“, so Holasek. „Wenn man genug trinkt, kann man das nicht nur ausgleichen, sondern bringt den Hunger nach Ostern auch wieder in eine geregelte Bahn.“

2021