7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 7 Monaten

25. Februar 2021

  • Text
  • Bahn
  • Mobilitaet
  • Kulturjahr
  • Liebenau
  • Arena
  • Grazer
  • Ausstellung
  • Gemeinderat
  • Graz
- Spielverbot in der Merkur Arena - Prüfung der Mobilitätszukunft beschlossen - Heuer gibt es mehr Hobbygärtner - Ausstellung „The Outer Space“ von Alfredo Barsuglia im Kulturjahr

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 25. FEBRUAR 2021 Gemeinderatssitzung Die Corona-Zahlen stiegen seit gestern in Graz und Umgebung. GETTY Corona-Zahlen in Graz & Umgebung ■ Die Grazer Corona-Zahlen nahmen seit gestern leicht zu. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 139,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (gestern: 132,6), in Graz-Umgebung bei 143,5. Der Steiermark-Durchschnitt beträgt 158,7. Das geringste Infektionsgeschehen hat weiterhin Voitsberg mit 78,4, Hartberg-Fürstenfeld mit 298,0 das höchste. Bis dato sind in Graz 253 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona Infektion gestorben. WKO Präsident Josef Herk forderte heute einmal mehr Öffnungen. FOTO FISCHER WKO für Öffnung mit mehr Tests ■ „Wir fordern eine klare Öffnungsperspektive für die Betriebe“, so WKO Steiermark Präsident Josef Herk heute mit Blick auf die erwartete Entscheidung der Regierung am Montag: „Der Lockdown-Winterschlaf muss endlich enden.“ Gemeinsam mit Hans Spreitzhofer, Obmann der Sparte Tourismus, verwies er auf eine aktuelle market-Umfrage, die belege, dass 69 Prozent der Steirer Massentestungen als sehr oder eher sinnvoll sehen und zwei Drittel für Öffnungen mit begleitenden Sicherheitsmaßnahmen seien. Schulterschluss für Verkehrs-Zukunft: Nur KPÖ sagt Nein STIMMIG. Im Gemeinderat einigten sich heute alle Parteien darauf, die Mobilitätszukunft gemeinsam zu lösen. Nur die KPÖ blieb außen vor. Dennoch, der Schulterschluss von ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne und Neos lässt die Grazer Metro näher rücken. Von Vojo Radkovic überdurchschnittlichen Bevölkerungswachstum in Graz selbst, vojo.radkovic@grazer.at aber auch im Zentralraum generell Es passieren noch kleine besteht nunmehr aufgrund dieser aber feine Wunder. In der übergeordneten Szenarien die einmalige Chance, den Anteil der ÖV Gemeinderatssitzung coronabedingt in der Grazer Messehalle, waren sich heute die Parteien gleich in zwei wichtigen Dringlichen Anträgen einig und stimmen für die VP-Vorlagen. Von großer Brisanz war der von Fahrten entscheidend zu steigern. Das kann gelingen, wenn sich auch das Gesamtsystem ÖV in Graz leistungsfähig und damit attraktiv zum Umstieg auf den ÖV präsentiert.“ Topf stellte dann den brisanten VP-Verkehrssprecher Georg Dringlichkeitsantrag: Der Grazer Topf vorgetragene Antrag, die Parteien mögen einen zukunftsorientierten Schulterschluss für Gemeinderat möge die Einberufung eines politischen Gremiums zur Beratung der im Motivenbericht innovative Mobilitätslösungen dargelegten Fragestellungen in Graz mit seinem Zentralraum beschließen. Überraschend gut kam dieser Antrag auch bei den Oppositionsparteien an. und Ziele, bestehend aus Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, Vizebürgermeister Mag. Mario Eustacchio, Stadtrat Dr. Günter Michael Ehmann, Riegler, Stadträtin Elke SPÖ, sagte zum Kahr, Stadträtin Judith Beispiel, er war Schwentner, überrascht über Klubobmann Michael den Inhalt des Ehmann Antrags und kann und Gemeinderätin diesem viel positives Sabine abgewinnen. Reininghaus. beschließen. Kleiner Kritikpunkt Dem Ge- von Ehmann: In dem- Georg Topf, VP meinderat möge bis zur Antrag zum Mobilitätszukunfts-Schulterschluss Gemeinderatssitzung wird ihm die Metro zu vordringlich als im Juli dieses Jahres das Ergebnis der Beratungen zur Diskussion Allerheilsmittel präsentiert. Auch und Beschlussfassung hierüber Judith Schwentner von den Grünen vorgelegt werden. sah bei dem Angebot die Frage, wie der Gemeinderat das gewaltige Verkehrsproblem „auf Augenhöhe“ diskutieren kann, als positiven Ansatz. Topf bei der Präsentation des Antrages: „Verbunden mit dem STADT GRAZ (2) Längerer Zeitraum Karl Dreisiebner von den Grünen stellte dazu einen Abänderungsantrag demzufolge der Bericht des Gremiums einen größeren Zeitraum für Diskussion und Fertigstellung erhalten sollte. Dreisiebner „Bis zum Juli geht sich das nie aus“. Man möge im Sommer einen Zwischenbericht vorlegen und für den Endbericht dann einen neuen Zeitraum vereinbaren. Der Abänderungsantrag wurde einstimmig angenommen. Bei der Abstimmung über den Inhalt des Dringlichkeits Antrages stimmten alle Partei zu und das war ein Schulterschluss mit Seltenheitswert. Nur Elke Kahr, die weiterhin darauf schwört, das Graz eine Straßenbahnstadt ist, stimmte dem Antrag nicht zu. Einstimmig, auch mit den Stimmen der KP, wurde der Antrag einen Arbeitskreis zu gründen die alle Fragen der Stadtentwicklung bis hin zu einer sicheren Leerstanderhebung des Grazer Wohnungsmarktes, diskutieren und Lösungen erarbeiten soll. Federführend ist die Stadtplanung. Es war eine lange Stitzung mit allein 40 Tagesordnungspunkten. Darunter auch die Ernennung zu Bürgern der Stadt Graz. Österreichs-Teamtrainer Franco Foda ist der prominenteste Bürger- Neuzugang. Weiters wurden Peter Florian (Parkhotel), Konsulin Edith Hornig, Markus Jaroschka, Gründer der Literaturzeitschrift „Lichtungen“ und Manfred Ruprecht, Altstadtanwalt i.R. Grazer Bürger. Beschlussfassung einstimmig. Bürgermeister Nagl verfolgte die Sitzung via Livestream, er befindet sich noch in Corona- Quaränte und fehlte.

25. FEBRUAR 2021 www.grazer.at Grazer voten positiv: graz 3 OK für neue Münzgrabenstraße VOTING. Im Gemeinderat wurden die Pläne zur Münzgrabenstraße beschlossen. Unsere Leser haben abgstimmt, wie sie das Projekt finden. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Aktuell sorgen die Pläne für die Umbauarbeiten und Neugestaltung der Münzgrabenstraße zwischen Hafnerriegel und Moserhofgasse zwischen den Koalitionspartnern ÖVP und FPÖ für Aufregung. Während Bürgermeister Siegfried Nagl das 2,3 Millionen Euro Projekt unterstützt, kämpft FPÖ- Klubchef Armin Sippel dagegen an (wir berichteten). Mit dem neuen Projekt folgen 28 zusätzliche Bäume, denen müssen dafür im Gegenzug rund 50 Parkplätze weichen. Das Projekt rund um die grünere Münzgrabenstraße und auch Moserhofgasse wurde im heutigen ersten Gemeinderat des Jahres beschlossen. Online-Umfrage Wir haben unsere „Grazer“-Leser auf www.grazer.at und Instagram um ihre Meinung zu dem Thema gefragt. Mehrere hundert Menschen haben abgestimmt. Demnach finden die meisten von ihnen (63 Prozent), dass es eine tolle Idee ist, mit Bäumen die Straße attraktiver zu gestalten. 17 Prozent finden die Pläne deswegen nicht gut, weil damit eben 50 Parkplätze weniger zur Verfügung stehen. 15 Prozent sind der Meinung, mit dem Budget könne man andere Dinge verbessern und nur 5 Prozent warten einfach einmal ab, was weiter passieren wird. Neuer Job-Newsletter der Stadt BERUF. Das Haus Graz ist laufend auf der Suche nach engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Der neue Job-Newsletter des Personalamtes informiert stets über aktuell offene Stellen. Auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung? Der neue Job-Newsletter des Personalamtes der Stadt Graz informiert rasch über die aktuellsten städtischen Ausschreibungen. Mit wenigen Klicks kann man den Newsletter unter graz.at/jobnewsletter abonnieren. Gemeinsam mit den Grazerinnen und Grazern macht das Haus Graz die Stadt zum modernsten Stadtmanagement Europas. Das ist nur möglich, wenn die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am richtigen Platz eingesetzt sind. Von der Online-Bewerbung bis zur Aufnahmeentscheidung läuft das Bewerbungsverfahren mit größtmöglicher Transparenz und Nachvollziehbarkeit ab. Die offenen Stellenangebote der Stadt erstrecken sich über die unterschiedlichsten Tätigkeitsbereiche, von Gesundheit über Technologie bis hin zu Bildung und Integration. Derzeit werden beispielsweise ein/e BeteiligungscontollerIn, eine/e GeoinformatikerIn sowie KinderbetreuerInnen und PädagogInnen gesucht. Die Geriatrischen Gesundheitszentren bieten gleich mehrere offene Stellen an. Anmeldung zum Newsletter unter graz.at/jobnewsletter. Alle offenen Stellen finden sich auch unter graz.at/ stellenausschreibungen. Mit wenigen Klicks kann man den Job-Newsletter des Personalamtes abonnieren, um immer rasch über städtische Ausschreibungen informiert zu sein. ADOBE STOCK/MOMIUS NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2021