7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

25. Februar 2018

  • Text
  • Dreizehn
  • Villa
  • Polizei
  • Steinbergstrasse
  • Lkh
  • Stadtteilzentrum
  • Leonhard
  • Volksbefragung
  • Volksabstimmung
  • Volksbegehren
  • Baustellen
  • Sturm
  • Sauvignon
  • Thema
  • Stadt
  • Menschen
  • Februar
  • Grazer
  • Graz
- In Graz wird umgegraben: Die Baustellen des Sommers - Was ist das eigentlich: Volksbegehren, Volksabstimmung, Volksbefragung? - Leonhard will ein neues Stadtteilzentrum - Datenschutz wird am LKH zum Problem - Steinbergstraße: Polizei soll öfter kontrollieren - Riesiges Wohnprojekt ersetzt alte Villa in der Eggenberger Allee - Neue Chefs im MM um dreizehn

die seite 2

die seite 2 www.grazer.at 25. FEBRUAR 2018 Inhalts-Quiz Wem gehören diese Augen? SONNTAGSFRÜHSTÜCK MIT ... 1 Cornelia Gaulmeier 2 Claudia Rossbacher 3 Carina Pferdmüller Lösung Seite 23 Was ist das? 1 Kaninchen 2 Hund 3 Katze Lösung Seite 30 Was kostet das? 1 45.239 Euro 2 19.990 Euro 3 567.002 Euro Lösung Seite 32 Navigator Lokales4–17 Szene18–25 Eco26/27 Viva 28–31 Motor32/33 Sport 36/37 Rätsel38/39 Sonntags am frühen Morgen im Grazer Hotel Weitzer. Strauss frühstückt entspannt mit Speck, Eiern und Orangensaft. Nach dem Frühstück ging’s zum Konzert nach Klagenfurt. LUEF-LIGHT ... Filmstar Ursula Strauss Um verletzliche Frauen, die Liebe zum Theater, die Angst als Beifahrerin, Verbote und um den „Mann dahinter“ ging’s im Frühstück. Ist Ihr Sonntagsfrühstück filmreif? Na ja. Ich liebe vor allem Porridge. Sonntags , wenn’s entspannt ist, darf’s auch mal Toast mit Kaviar sein, dazu Obst – und dann Bacon, Speck muss sein. Weiters gibt’s Espresso und Kräuter- oder Früchtetee. „Nur geträumt“, mit diesem Hit von Nena haben Sie das Konzert im Grazer Orpheum eröffnet. Wollten Sie lieber Sängerin als Schauspielerin werden? Gesang war bei mir immer ein Thema. Nach der Schauspielschule nahm das Theaterspielen so viel Zeit in Anspruch, dass für Singen kein Platz mehr war. Ich war da auch irgendwie zu schüchtern. Erst nach meinem schweren Autounfall verlor ich diese Angst und dachte mir, was soll’s, als mich Ernst Molden für ein Projekt im Rabenhof haben wollte, bei dem ich singen sollte. Meine Begegnung mit dem Duo BartolomeyBittmann vor viereinhalb Jahren war Liebe auf den ersten Blick. Daraus entstand dann das erste Programm mit Songs von Marlene Dietrich und jetzt das auch in Graz gezeigte Programm „Alles Liebe“, und es wird ein drittes Programm geben. Schnell ermittelt, die sechste Staffel ist fertig ... Ja, die ist längst abgedreht. Es wird noch privater. Schnell, die eine leidenschaftliche Polizistin ist, gerät tief in einen familiären Konflikt, und da geht’s wirklich ans Eingemachte. Lachen und Weinen liegen in dieser Staffel eng beieinander. Wird es noch eine siebte Staffel geben? Ich weiß nicht mal, wann der ORF die sechste Staffel ausstrahlen wird. Vermutlich irgendwann in diesem Jahr. Der Ausgang der sechsten Staffel ist offen, ob es eine siebte gibt, steht in den Sternen. Sie haben den Unfall erwähnt. Haben Sie heute noch Angst beim Autofahren? Die Angst beim Autofahren ist geblieben. Ich bin ja sehr schwer verletzt worden. Vor allem als Beifahrerin bin ich enorm anstrengend. Ich bremse mit, halte mich krampfhaft am Haltegriff fest. Das ist schlimm für den Fahrer. Meine Familie hat mich durch das tiefe Tal begleitet und mein Mann hat mich durch die schwere Krise getragen. Ihr Mann ist ja vor der Öffentlichkeit und den Medien gut versteckt. Bleibt so, oder? Mein Mann will nicht in die Öffentlichkeit. Ich habe das akzeptiert. Er ist relativ oft bei den Dreharbeiten dabei, man müsste nur genau schauen, dann sieht man ihn, vielleicht. Die Medien haben es akzeptiert. Was war Ihr Traumberuf, als Sie Kind waren? Schauspielerin. Ich war schon in der Kindergartenecke dabei, wenn’s um Sketches ging. Dennoch habe ich eine Kindergärtnerinnen-Ausbildung gemacht. Mit 17 zog es mich aber in Richtung Schauspiel, sozusagen aus der eigenen Tiefe heraus. Sie sind oft und vermutlich gern in Graz? Wir haben viel in Graz gedreht. Es ist eine tolle Stadt mit viel guter Energie und der richtigen Größe. Wenn Sie nicht arbeiten, was tun Sie dann? Spazieren, Ski fahren, kochen. Wir haben sogar ein Familienkochbuch herausgebracht. Gibt’s noch eine Traumrolle für Sie? Maria Stuart, egal ob im Film oder im Theater. VOJO RADKOVIC Ursula Strauss wurde am 25. April 1974 in Melk geboren. Aufgewachsen ist Strauss in Pöchlarn. Strauss studierte Schauspiel am Volkstheater und startete 1999 ihre Filmkarriere. Seit 2009 spielt sie die Kommissarin Angelika Schnell in „Schnell ermittelt“ und drehte unzählige Kino- und TV-Filme. 2012 gewann sie für „Vielleicht in einem anderen Leben“ den Österreichischen Filmpreis. Für „Schnell“ gab’s 2010 die Romy. Strauss leitet ein Kulturfestival und dreht derzeit in Hamburg eine Krimi-Serie, in der sie eine Kommissarin spielt, die man nach einer Verletzung außer Dienst gestellt hat.

2021