7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 8 Monaten

25. Dezember 2020

  • Text
  • Dreierschuetzengasse
  • Park
  • Eggenberg
  • Reininghaus
  • Gastro
  • Christbaum
  • Sammelstelle
  • Hasen
  • Handel
  • Gutscheine
  • Corona
  • Stadt
  • Bezirk
  • Dezember
  • Grazer
  • Graz
-Rekordsummen bei GrazGutscheinen: Grazer helfen den Händlern mit acht Millionen Euro - Jahresrückblick 2020: Bezirke setzten trotz Corona viele Projekte um - Grazer Stadthasen in Gefahr - Über 70 Christbaum-Sammelstellen in Graz - Gastro-Zulieferer machen Ernst: Anwaltsbrief aus Graz an Kurz und Co - AHS Reininghaus in Planung - Eggenberg: Haltestelle wird sicher gemacht - Neuer Park in der Dreierschützengasse

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 25. DEZEMBER 2020 Grazer Stadthasen Siegfried Perchtold von easylife (r.) und Clown Dr. Hänsel EASYLIFE Fetter Scheck für guten Zweck ■ Übergewicht tut selten gut. In diesem Fall sind die überschüssigen Kilos allerdings ein wahrer Grund zur Freude. easylife Österreich spendet 6289 Euro an die Clini Clowns. Die Spendensumme entspricht exakt dem Gewicht, das easylife-Teilnehmer zwischen 19. Oktober und 11. Dezember dank der speziellen Stoffwechseltherapie abgenommen haben. Selbst der Lockdown konnte den Erfolg nicht bremsen. Vor allem auf den Wiesen rund um Reininghaus sieht man oft Hasen – aber es werden immer weniger. SCHERIAU, GETTY, SCHIFFER Spezial-Auto hilft Familie SCHÖN. Weihnachtsfreude für Grazer Familie. Ein rollstuhlgerechtes Auto verhilft zwölfjährigen Zwillingsschwestern und ihren Eltern zu mehr Mobilität. Die Grazer Firma Tenz spendete 1860 Euro für Suizidgefährdete. TENZ Spenden statt Weihnachtspost ■ Mit dem provokanten Aufruf „Weihnachten ist abgesagt!“ konnte der Grazer Schraubenhersteller Tenz Aufmerksamkeit für seine Spenden-Aktion gewinnen. Für jede nicht gedruckte Weihnachtskarte wurden fünf Euro für den guten Zweck gespendet – die Kunden durften selbst entscheiden. Insgesamt 1860 Euro konnten so an die Hilfsorganisation „WEIL – Weiter im Leben“, die kostenlose Hilfe für suizidgefährdete junge Menschen bietet, übergeben werden. ■ Anna und Katharina Valta sind zwölfjährige Zwillingsschwestern, die an Muskelschwund leiden. Ein großes Problem für die Familie und die Kinder war die selbstbestimmte Mobilität. Der Vater Gerd Valta, Mitarbeiter bei Saubermacher, hat seinen Arbeitgeber Hans Roth um Hilfe gebeten, und dieser hat die Aktion „Licht ins Dunkel“ und eine Anzahl von weiteren Unterstützern wie auch den firmeneigenen Hilfsverein „Helping Hands“ mobilisiert. Namhafte Geldspenden machten die Anschaffung eines Autos möglich, den Umbau besorgte die Spezialfirma Kirchhoff Mobility zu Sonderkonditionen. Anna, Katharina und ihre Eltern Karin und Gerd Valta sind für diesen Gewinn an Mobilität unendlich dankbar. Es ist ein glücklicher Zufall, dass jetzt die Familie eines Saubermacher-Mitarbeiters Hilfe von der Aktion „Licht ins Dunkel“ und namhaften Unterstützern erhielt. Für Entsorgungspionier Saubermacher ist karitatives Engagement seit Jahrzehnten ein Anliegen. Hans Roth: „Gerade in der Adventzeit ist es für uns besonders Symbolhaft sagt die Familie Valta mit diesem gestellten Foto herzlich Danke! KK wichtig, denjenigen zu helfen, denen es nicht so gut geht. Deshalb unterstützt Saubermacher immer wieder soziale Projekte mit dem ORF und Licht ins Dunkel.“ Roth und Saubermacher appellieren übrigens, dass die Grazer zu den Feiertagen nicht auf Mülltrennung verzichten. VOJO

25. DEZEMBER 2020 www.grazer.at graz 9 in großer Gefahr HEIKEL. Vor allem im Bereich Bahnhof und Reininghaus leben viele Hasen. Durch Verbauung werden sie immer mehr bedroht. Ruderalflächen müssen her. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Das Grazer Feld war unter den Jägern immer als besonders reich an Hasen bekannt. Jetzt kommen die Wildtiere aufgrund von Verbauung aber immer mehr in Bedrängnis. Gerade im Bereich des Hauptbahnhofs und am Areal der Reininghausgründe, wo besonders viele Feldhasen unterwegs sind, wird gerade eifrig gebaut. Anrainer haben die Tiere dort auch oft gefüttert. In letzter Zeit mussten sie vermehrt beobachten, wie die Hasen gestresst das Weite suchten – aber dann nicht wussten, wohin. Das bereitet auch dem Grazer Naturschutzbeauftragten Wolfgang Windisch Sorge. „Wir müssen bei Bauarbeiten viel mehr auf Grünverbindungen achten! Eigentlich müsste man bei jedem einzelnen Bauprojekt Fluchtmöglichkeiten für die in der Stadt lebenden Wildtiere sicherstellen“, fordert er. Es gelte die Hasen in geeignete Naturräume zu vertreiben. Deshalb müsse man Grünbrücke und Achsen, auf denen sie wandern können, erhalten. Spontane Vegetation Wolfgang Windisch „Naturschutz und Tierschutz gehören vor Baustart einbezogen. Viele denken ja gar nicht daran, dass es da Probleme geben könnte. Diese fallen immer erst im Nachhinein auf, wenn es zu spät ist“, so Windisch. „Es ist weder sehr aufwendig noch besonders teuer, ruderale Flächen für Wildtiere bestehen zu lassen. Kleine Spontanflächen bringen oft mehr als ein ganzer Park.“ Als positives Beispiel nennt der Naturschutzbeauftragte die Stadt Wien. Dort wurden Feldhamster in den U- Bahn- und S-Bahn-Bau einbezogen. Bei einigen Stationen konnten Spontanvegetationsflächen für die kleinen Nager erhalten bleiben. Weiters nennt er das Projekt „Natur auf Zeit“, das positive Auswirkungen von Ruderalflächen auf die Biodiversität in der Stadt zeigt. Graz Linien nach Ferienfahrplan ■ Bis einschließlich 17. Jänner 2021 gilt in Graz der Ferienfahrplan. Dieser wurde von den Graz Linien aufgrund des neuerlichen Lockdowns verlängert. Auch zu Silvester wird nach dem Werktags-Ferienfahrplan verkehrt. Die letzten Abfahrten gibt es um 23.30 Uhr am Jakominiplatz. Das Mobilitätscenter ist Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr (außer 31. Dezember) geöffnet.

2021