7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 8 Monaten

25. Dezember 2020

  • Text
  • Dreierschuetzengasse
  • Park
  • Eggenberg
  • Reininghaus
  • Gastro
  • Christbaum
  • Sammelstelle
  • Hasen
  • Handel
  • Gutscheine
  • Corona
  • Stadt
  • Bezirk
  • Dezember
  • Grazer
  • Graz
-Rekordsummen bei GrazGutscheinen: Grazer helfen den Händlern mit acht Millionen Euro - Jahresrückblick 2020: Bezirke setzten trotz Corona viele Projekte um - Grazer Stadthasen in Gefahr - Über 70 Christbaum-Sammelstellen in Graz - Gastro-Zulieferer machen Ernst: Anwaltsbrief aus Graz an Kurz und Co - AHS Reininghaus in Planung - Eggenberg: Haltestelle wird sicher gemacht - Neuer Park in der Dreierschützengasse

16 graz www.grazer.at

16 graz www.grazer.at 25. DEZEMBER 2020 In der Algersdorfer Straße auf der Höhe Hödlweg werden im Frühjahr 2021 die Haltestellen adaptiert und ein Zebrastreifen errichtet. KK, PACHERNEGG Eggenberg: Haltestelle wird sicher gemacht TOLL. Nach jahrelanger Forderung kommen in der Algersdorfer Straße Zebrastreifen und Mittelinsel. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Während der Verkehr in Graz immer mehr zunimmt, muss auch die Sicherheit für die Bewohner gewährleistet werden. Das weiß auch Robert Hagenhofer, Bezirksvorsteher von Eggenberg, der seit Jahren Veränderungen bei den Bushaltestellen in der Algersdorfer Straße auf Höhe Hödlweg fordert. „Die beiden Bushaltestellen werden neu gemacht beziehungsweise adaptiert. Außerdem wird zusätzlich mit einem Zebrastreifen und einer Mittelinsel für die sichere Überquerung in diesem Bereich gesorgt. Dies war alles schon eine langjährige Forderung und ein Wunsch des Bezirksrates auf Anregung der Anrainer und Bewohner dort“, freut sich der Bezirksvorsteher. Robert Hagenhofer Kommt man von der Seite des Unfalllandeskrankenhauses, hat man derzeit nämlich keine Möglichkeit, als Fußgänger sicher die Straße zu queren – und man möchte ja auch nicht aufgrund eines Unfalls beim Überqueren direkt ins anliegende Krankenhaus einchecken müssen. Auch das Verkehrsaufkommen ist in diesem Bereich aufgrund des angrenzenden UKH sehr hoch. Kinder und ältere Personen laufen hier große Gefahr, dass ihnen etwas passiert. Gerade jetzt, wenn es früh dunkel wird, wird man schnell übersehen. „Der Zebrastreifen ist eine wichtige Ergänzung im Bezirk und stimmt mich und wohl jeden Anrainer sehr positiv“, so Hagenhofer. Baustart ist voraussichtlich im Frühjahr 2021, sollte coronabedingt nicht wieder etwas dazwischenkommen. Hier soll das neue grüne Refugium entstehen. Naschgarten, farbenprächtige Bäume und Co. wurden durch Bürgerbeteiligung geplant. STADTLABOR (2) Neuer Park für Grazer Garten-Enthusiasten! GRÜN. In der Dreierschützengasse entsteht ein Park samt Urban Gardening. Interessierte gesucht! Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Graz wird wieder grüner! In der Dreierschützengasse entsteht ein neuer Park. Um genau zu sein, ist das Areal an der Starhemberggasse (circa 2100 Quadratmeter) Teil einer „Freiluftkette“ aus öffentlichen Parks und siedlungsöffentlichen Freiräumen, die über fußläufige Wegeverbindungen parallel zur Alten Poststraße entsteht. Die Idee dahinter erklärt Christine Radl, Referatsleitung Grünraum und Freiraumplanung der Abteilung für Grünraum und Gewässer. „Grundsätzlich stand neben der Anbindung an die umliegenden Quartiere eine naturnahe Gestaltung samt Aufenthalts- und Kommunikationsbereich sowie das Anlegen einer Blumenwiese, von Obstbäumen und Naschgehölzen im Vordergrund. In der Planung vorgesehen ist auch ein Bereich, der als Urban-Gardening-Fläche genutzt werden kann. Wir würden uns freuen, wenn sich interessierte Bürgerinnen finden, die diesen Bereich nutzen und eigenverantwortlich betreuen würden!“ Die (enorm nachgefragte!)Partizipation der Bürger erfolgte im August online, in der Erarbeitung ebenso beteiligt waren das Stadtteilmanagement vor.ort und das Kinderbüro. Zukünftig sollen die Besucher der öffentlichen Grünfläche die Möglichkeit bekommen, Wildobst und Wildblumen kennenzulernen. „Für Spaziergänge von Volksschulklassen oder Kindergartengruppen soll die Fläche ausreichend Sitzgelegenheiten (urbaner Bildungsraum) und Anschauungsmaterial aus der Natur liefern“, erklärt Brigitte Grießer, ebenso aus der Abteilung für Grünraum und Gewässer. „14 Bäume werden gepflanzt, u. a. Linden als Anflugstelle für Bienen und Insekten; Wildpflaumen, Äpfel oder Walnüsse können im Herbst geerntet werden; rotlaubige Ahornbäume sorgen zukünftig für ein herbstliches Farbenspiel.“ Gut für Allergiker: Auf Birken wird verzichtet. Auch Grießer appelliert an interessierte Urban-Gardening-Fans, sich bei der Abteilung für Grünraum zu melden. Fertig sein soll der Park in der ersten Jahreshälfte 2021.

2021