7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

24. März 2019

- Graz wächst: Rekordwerte bei Einwohner, Beschäftigung und Gründern - Öffis: 100 Euro Strafe trotz Familienpass - Grazer Studenten entscheiden über Bibliothek-Sessel - Aufregung um Giftfallen: Rattenköder direkt beim Spielplatz - Straßenverbindung in Liebenau und Jakomini sorgt für Ärger - Schlossberg: Wirbel um Auffahrt-Genehmigungen - Neues Gesundheitszentrum in Liebenau - Zahlreiche Vergehen: Ex-Stadtplanungschef Schöttli treibt sein Unwesen in der Schweiz weiter - Café Schmiedt wurde übernommen: Neuer Betreiber, aber noch alter Charakter - Schon zwei Opfer: Wirte mit dreistem Schmäh beraubt - Diagonale 2019

eco Daniel Windisch 36

eco Daniel Windisch 36 daniel.windisch@grazer.at www.grazer.at 24. MÄRZ 2019 Es wird für bestehende Betriebe immer schwieriger, einen Nachfolger zu finden.“ Junge-Wirtschaft-Chef Christoph Kovacic freut sich, dass das Land jetzt Betriebsübernahmen fördert. FISCHER Graz als Kick-Business-Zentrum EVENT. Die Grazer „Future of Football Business“-Konferenz gibt Einblick in den Wirtschaftsfaktor Fußball. Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Fußball ist längst ein riesiger eigener Wirtschaftssektor. Eine Tatsache, die auch Thomas Maurer aus Graz erkannt hat. Er organisiert die „Future of Football Business Conference“, eine namhaft besetzte Tagung (12. September, Messecongress), die es in dieser Größenordnung in Österreich sonst nicht gibt. Auf zwei Bühnen wird den Besuchern (Tickets unter futureoffootballbusiness. com) ein spannendes Gesamtpaket geboten, das Einblick gibt, wohin sich der Wirtschaftszweig Fußball bewegt. „Das Grundkonstrukt ist aufgebaut auf die Säulen Innovation, Digitalisierung und Internationalisierung“, erklärt Maurer. „Bei Innovation und Digitalisierung werden etwa die Bereiche Datentransfer, Personalisierung von Vereins- Werbung oder der boomende e-Sports-Markt behandelt. Es geht auch um die Frage, inwieweit man sich als Startup-Unternehmen bei Vereinen beteiligen kann bzw. wie ein geschäftlicher Austausch zwischen Startup und Club erfolgreich stattfinden kann. Internationalisierung bezieht sich etwa auf Möglichkeiten, als Club in China, den USA oder dem aufstrebenden indischen Markt ökonomisch Position zu beziehen, wie das große Vereine wie der FC Bayern oder Manchester United erfolgreich zeigen und so zur weltweiten Marke wurden. Aber auch kleinere Vereine wie der FC Basel sind hier erfolgreich, etwa bei der Jugendausbildung.“ Bei der Konferenz werden namhafte Vortragende auftreten. „Georg Pangl, Generalsekretär der European Leagues, gibt Einblick in die Pläne eines weiteren UEFA- Bewerbes, Dirk Schluenz, Head of Commercial beim FC St. Pauli, spricht u.a. über vereinstechnische Eigenvermarktung.“ Vertreter von Borussia Mönchengladbach, dem VfL Wolfsburg sowie Organisator Thomas Maurer (r.) empfängt u.a. die Fußball-Wirtschaftsexperten Georg Pangl (unten l.) und Peter Hambüchen (unten r.). CHRISTOF HÜTTER, KK, GEPA aller österreichischen Erstligaklubs sind ebenso vor Ort. Erstmals wird heuer der Football-Innovation-Award verliehen. Maurer: „Hier können sich Startups bewerben, der Sieger hat die Chance, bei Profi klubs vorstellig zu werden, um vielleicht eine Zusammenarbeit herzustellen.“ Ebenso feiert der Sport-Business-Career-Day, eine Jobmesse für Berufe in der Fußballwirtschaft, am 11. September (Raiffeisen-Sportpark) Premiere. „Sponsor-Firmen vieler Profivereine sind dabei, man bekommt einen Überblick, welche beruflichen Chancen sich im Sponsoring etc. bieten bzw. wie man dort Fuß fassen kann.“ Österreichs Fußball-Szene sieht Maurer als „eine mit sehr viel Potenzial. Red Bull arbeitet vermarktungsorientiert hervorragend. In Graz wäre mehr möglich. Sturm hat enormes Potenzial, wie die Fan-Zahlen ja beweisen.“

24. MÄRZ 2019 www.grazer.at eco 37 ➜ TEURER GETTY (2) Heizöl extra leicht +2,2 % Gegenüber Jänner stiegen die Großabnahme-Preise für Heizöl im Februar leicht an. Schweinsschnitzel –9,5 % Schnitzel vom Schwein waren im Februar deutlich günstiger zu haben als noch im Monat davor. BILLIGER ➜ Eine Messe für Gründer WK-Präsident Josef Herk, Bürgermeister Siegfried Nagl, Steiermärkische-Vorstand Franz Kerber, Messe-CEO Armin Egger und SFG-Chef Burghard Kaltenbeck (v. l.) rühren die Werbetrommel für die Gründermesse. MSCG/WIESNER EVENT. Nächste Woche findet in Graz wieder die Gründermesse statt. Für angehende Unternehmer gibt’s dort Beratung, Service und Netzwerk-Chancen. Energie-Steiermark-Bosse M. Graf und C. Purrer (r.) jubeln. ENERGIE STEIERMARK Auszeichnung ■■ Die Energie Steiermark ist der „Beste Europäische Energie- Dienstleister 2019“. Das gaben jetzt Berliner Energieagentur und EU-Kommission bekannt, die seit 2005 den „European Energy Service Award“ für außergewöhnliche Energiedienstleistungen vergeben. Der Award wurde der deutschen Tochter E1-Energiemanagement für Energiesparmaßnahmen in Kommunen und Betrieben zuerkannt. All jene, die ihr eigener Chef sein wollen, sollten sich den 30. März dick im Kalender anstreichen. An diesem Tag findet nämlich von 9 bis 17 Uhr die Gründermesse im Messecongress Graz statt. Als Partner und Veranstalter sind die Wirtschaftskammer, die Steirische Wirtschaftsförderung SFG, das Land Steiermark, die Steiermärkische Sparkasse und die Stadt Graz mit an Bord. „Noch nie zuvor haben so viele Steirerinnen und Steirer den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt: 4274 Neugründungen stehen für 2018 zu Buche, das sind um 134 oder 3,1 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2017. Im Schnitt haben damit jeden Tag zwölf Steirerinnen und Steirer ihr Schicksal selbst in die Hand genommen und wurden ihr eigener Chef“, so Wirtschaftskammer-Präsident Josef Herk, der diese Woche gemeinsam mit Bürgermeister Siegfried Nagl, Steiermärkische-Vorstand Franz Kerber, Messe-CEO Armin Egger und dem scheidenden SFG-Chef Burghard Kaltenbeck die Werbetrommel für die Gründermesse rührte. Im Ausstellungsbereich der Gründermesse stehen insgesamt mehr als 40 Finanzierungs- und Versicherungsanbieter, Serviceberater der WK und der SFG sowie B2B-Dienstleister und Marketingexperten für Fragen zur Verfügung. Im Rahmen der Messe werden auch Tipps und Tricks verraten – von denjenigen, die das Gründen bereits erfolgreich absolviert haben. So ist mit dem Gründer des europäischen Marktführers für digitales Storytelling und Recruiting on Whatchado, Ali Mahlodji, einer der einflussreichsten Speaker im deutschsprachigen Raum zu Gast. Zudem werden auch die Erfolgsgeschichten steirischer Startups präsentiert – etwa von Michael Tripolt vom Grazer Event-Startup Milkshake, Christoph Schöggler von Aurox und Dominik Hütter vom Software-Spezialisten Tellers. Zum Netzwerken bietet die Gründermesse heuer gleich zwei Möglichkeiten. Hoffnungsvolle Gründer können mit ihren Ideen beim Mentoren-Speeddating von IdeenTriebwerk vorbeischauen. Gelegenheit zum Austausch mit anderen Gründern gib es dann im Anschluss an die Messe beim Startup-Spritzer. Der Besuch der Messe ist kostenlos, eine Online-Registrierung auf www.gruendermessegraz. at ist aber notwendig. DAW

2021