7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 8 Monaten

24. Mai 2020

- Forderungskatalog für 150.000 Vergessene: Hilferuf der Veranstalter - Wanderweg im Bezirk Ries wird erweitert - Stadthalle: Setting für Shows in Corona-Zeiten - Jochen-Rindt-Platz: So wird er aussehen - Langes Warten auf Negativ-Tests - Corona-Maßnahmen treffen besonders Kinderbetreuung

graz 6 graz

graz 6 graz www.grazer.at 24. 22. MAI 2020 4 redaktion@grazer.at & 0316 / 23 21 10 Das Leben ist unordentlicher als ein Instagram-Feed.“ Terminator Arnold Schwarzenegger betonte, dass schwierige Situationen im Leben auch Chancen bringen können. GEPA Eventer: Hilferuf So sehen die Stelen mit den elektronischen Fahrplänen aus. SCHERIAU Holding setzt auf E-Fahrpläne ■■ Aufgrund von Umbauarbeiten wurde vor der Weikhard-Uhr am Hauptplatz von der Holding Graz kürzlich ein mobiles E-Paper montiert, das Fahrgäste der Graz Linien informieren soll. Dieses ist wie auf einem Tablet auf einer metallenen Stele befestigt. Beim Betätigen des gelben Knopfes bekommt man Informationen beispielsweise über Abfahrtszeiten, Haltestellenfahrpläne, Barrierefreiheit und Co. Hans Peter Doskozil und Anton Lang tauschten sich aus.LAND STEIERMARK Mindestlohn ist Gebot der Krise ■■ Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil stattete dem steirischen Vize Anton Lang diese Woche einen Besuch ab. Beide SPÖ-Politiker betonten, dass es keinesfalls sein dürfe, dass jene Arbeitnehmer, die das Land in dieser schwierigen Zeit am Laufen halten, wieder die sind, die letztendlich für die Krise bezahlen müssen. Aus diesem Grund erneuerten sie ihre Forderung nach einem Mindestlohn von 1700 Euro netto. „Die rigorosen Schritte der Regierung waren richtig, aber jetzt brauchen wir ganz dringend Planungssicherheit“, fordert die Grazer WK-Fachgruppenobfrau für Freizeit- und Sportbetriebe Daniela Gmeinbauer. LUEF Es darf wieder getanzt werden ENDLICH. Die Grazer Tanzschulen haben wieder geöffnet. Vorerst gelten aber strenge Regeln. ■■ Auch wenn Bälle, große Hochzeiten und sonstige Veranstaltungen vorerst noch utopisch erscheinen mögen, in den Grazer Tanzschulen darf seit vergangenem Freitag wieder getanzt werden. Keine Sekunde zu früh, so der Obmann des „Verbandes der Tanzlehrer Steiermark“ Pierre Gider: „Natürlich waren die vergangenen neun Wochen ohne Einnahmen für uns schwer und wir wissen auch noch nicht, wie sich alles in Zukunft entwickeln wird. Wir nähern uns dem Sommerloch und auch die große Phase der Hochzeitsvorbereitungen fällt heuer aus. Daher ist es schön, dass wir nun doch schon früher wieder mit unseren Kursprogrammen starten können.“ Es gelten natürlich klare Vorgaben. „Nur Paare, die gemeinsam in einem Haushalt leben, dürfen zum Paartanz kommen. Aber wir haben auch für Single-Tänzer einige Angebote parat, zum Beispiel Line Dance oder Hiphop“, erzählt Lisa Weswaldi-Eichler von der Tanzschule Eichler. Gute Nachrichten gibt es aber auch für Liebespaare, die nicht zusammen leben: Laut der Verordnung dürfen auch Paare, die nur vorübergehend einen Haushalt teilen, gemeinsam einen Tanzkurs besuchen. In jedem Fall müssen während des Tanzens Masken getragen werden, daneben gelten klare Abstandsregeln: Zehn Quadratmeter müssen pro Paar zur Verfügung stehen. FAB

24. 22. MAI 2020 www.grazer.at graz 57 ➜ TOP CARITAS Caritas half 96.000 Steirern Der neue Wirkungsbericht zeigt: Die Caritas unterstützte 2019 96.000 Steirer in Notlagen. Es gab 150.000 Freiwilligen-Stunden. Sperrstunden nicht eingehalten Bereits die erste Öffnungswoche: Unter den Gastronomen sind einige schwarze Schafe, die die Sperrstunden nicht so genau nehmen. FLOP ➜ von 150.000 Vergessenen AM ABGRUND. Die Eventbranche steht vor Existenzbedrohung. In höchster Not wird ein Forderungskatalog nach Wien geschickt. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at massiven Existenzbedrohung, da kein Ende des Berufsverbotes in Sicht ist und wir eine Planungssicherheit dringend benötigen!“ Forderungskatalog 95 Prozent der Gewerbetreibenden in der Veranstaltungsbranche sind EPU und KMU, also Ein-Personen-Unternehmen und Klein- und Mittelbetriebe, die 3,5 Milliarden Euro an Steuern und Abgaben abführen. „Der menschliche Kontakt und soziale Austausch sind die Basis für unser Geschäft und für Emotion, und das geht mit Ab- Regional kaufen, standsregelung nicht“, erläutert Gmeinbauer weiter. „Man sieht So, wie die Regierung den Mut gehabt hat, alles herunterzufahren, muss sie auch den Mut haben, uns zu sagen, wann es wieder losgeht, und den Zeitpunkt festzulegen, ab wann es wieder möglich sein wird, Veranstaltungen ohne Abstand durchführen zu dürfen“, fordert die WK-Fach- das derzeit ja in der Gastronomie, die sehr verhalten besucht regional werben! wird, weil sich für den Gast na- 2020 türlich durch die verschiedenen 175.000 gruppenobfrau der Freizeitund Sportbetriebe Daniela Gmeinbauer. Sie vertritt die Veranstaltungsbranche, in der österreichweit 150.000 Mitarbeiter beschäftigt sind. „Die gesamte Eventbranche mit ihren Zuliefer-Firmen steht vor einer Sicherheits- und Hygienemaßnahmen die derzeitige Situation nicht vergessen lässt.“ Aufgrund der längeren Planungs-Vorlaufzeit in dieser Branche und auch der möglichen psychologischen Nachhal- ZEITUNGEN Regional kaufen, regional werben! jeden Sonntag 1 Million 200.000 175.000 ZEITUNGEN jeden Sonntag www.grazer.at 1Million IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN/Monat NUTZER auf www.grazer.at pro Monat pro Monat 200.000 NUTZER/Monat auf www.grazer.at 19.000 FACEBOOK ABONNENTEN tigkeit hat Gmeinbauer einen Forderungskatalog formuliert, den sie auch auf offiziellem Weg an die Bundesregierung sendet. Die Forderungen sehen folgendermaßen aus: ■ Aussetzung der Lohnnebenkosten und ein angepasstes Kurzarbeitsmodell bis Juni 2021 Regional ■ Verlängerung kaufen, der Fixkostenzuschüsse bis Ende 2020 ■ regional ■ Anpassung werben! des Fixkostenzuschusses für die Veranstaltungsbranche: Geplante und nicht stattfindende Veranstaltungen müssen wie „verdorbene Waren“ behandelt werden, die dafür erfolgten Aufwendungen müssen teilweise ersetzt werden ■ Verlängerung des Härtefallfonds für das restliche Jahr „Je länger es ein Berufsverbot für unsere Branche gibt, gehen immer mehr die Lichter am Horizont aus, nach jeder Krise gibt es Chancen, auch wir wollen sie nutzen!“, fordert Gmeinbauer. Betroffene Branchen ■■Messe, Kongresse, Tagungen ■■Business- und Sportevents, Konzerte, Modeschauen, Hochzeiten, Familienfeiern, Partys, Tanzveranstaltungen ■ Nicht nur Event-, Konzert-, Messe- und Kongress-Veranstalter, Weddingplanner, sondern auch Zulieferer wie: Ton-, Licht-, Video-, Pyrotechniker und Elektronik-, Technik-, Bühnen- und Standbauer, Zeltverleiher, Moderatoren, Musiker und Künstler, Catering- und Servicemitarbeiter, Bühnen- und Raumausstatter, Möbel-Verleiher, Floristik, Security, Eventfotografen, Grafikagenturen, Druckereien, Modelagenturen, Studenten, Hotel-, Tourismus- und Reisebranche, Ticketagenturen FACEBOOK ABONNENTEN www.grazer.at MEDIADATEN In voller Stärke für Sie und Ihre Zielgruppe.

2021