7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 8 Monaten

24. Mai 2020

- Forderungskatalog für 150.000 Vergessene: Hilferuf der Veranstalter - Wanderweg im Bezirk Ries wird erweitert - Stadthalle: Setting für Shows in Corona-Zeiten - Jochen-Rindt-Platz: So wird er aussehen - Langes Warten auf Negativ-Tests - Corona-Maßnahmen treffen besonders Kinderbetreuung

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 24. MAI 2020 „Leselust statt Corona- Frust“ in E-Bibliotheken Stattfinden wird die Akademie beim Steirischen Fußballverband. KK Die Tormann- Akademie startet! ■■ 13 Wochen Tormann-Training unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen erwartet interessierte Kicker ab dem 2. Juni. Trainiert wird maximal in Vierergruppen, Sicherheitsabstand ist gewährleistet. Geduscht muss allerdings daheim werden. Kostenpunkt für 13 Einheiten von 13. Juni bis 28. August: 390 Euro. Infos gibt’s unter 0 650/22 69 174. Und: Jetzt gibt’s auch eine Leistungsklasse auf Akademie-/ Kampfmannschafts-Niveau! Infos dazu unter 0 660/14 90 591. Wasserbrunnen müssen warten ■■ Zahlreiche Grazer ärgern sich momentan über die aufgrund von Corona nicht benutzbaren Trinkwasserbrunnen. Der Grund: Viele trinken so, dass sie mit dem Mund den Wasserhahn berühren. „Wir wissen aber um den Bedarf und arbeiten daran und versuchen in aller Schnelle, Hinweisschilder zu entwickeln, die zeigen, dass man den Trinkbrunnen ohne Mundkontakt nutzen muss. Bitte noch um ein klein wenig Geduld“, heißt es vonseiten der Stadt. Zum Lesen hatten die Grazer in den letzten Monaten genug Zeit. Beliebt waren Krimis und Romantisches, während es bei der ausgeborgten Musik offenbar um Italo-Solidarität und die vermisste Natur („Vogelgesänge“) ging. GETTY AUSBORG-BOOM. Während der harten Heim- Quarantäne nutzten die Grazer Online-Bibliotheken der Stadt. Von Philipp Braunegger philipp braunegger@grazer.at Die Corona-Zeit hat uns Grazern viel genommen, aber auch manches (zurück-)gegeben. Zeit zum Beispiel. Viel, viel Zeit in den eigenen vier Wänden. Und da man dort zwischen Homeoffice, Kochen und Co auch mal entspannen muss, griffen viele Grazer zu Buch, Musik und Film. Ein umfangreiches Angebot in dieser Sparte bietet die digitale Bibliothek der Stadt Graz – und die wurde, geschuldet den geschlossenen niedergelassenen Bibliotheken, in den letzten Wochen regelrecht gestürmt! „Während der gesamten Corona- Zeit war die digitale Bibliothek geöffnet, diese konnte sogar kostenlos genutzt werden“, heißt es aus dem Büro von Stadtrat Kurt Hohensinner, in dem man das Bibliotheken-Geschehen der Stadt überhat. Inzwischen haben die Stadt-Bibliotheken wieder offen, schon seit 4. Mai kann das Post- service wieder genutzt werden. „Hier kann man im Internet die Bücher, die man will, aussuchen und bekommt diese entweder in die nächste Postfiliale (kostenlos) oder nach Hause mit Versandkosten zugeschickt“, heißt es weiter. Und da seit Montag die Filialen wieder ganz normal geöffnet sind, ist jetzt der ideale Zeitpunkt, den Blick darauf zu legen, was denn die Grazer in der Heimquarantäne so alles ausgeborgt haben. Thriller und Italo-Pop Im März schätzten die Grazer Gänsehaut-E-Literatur: Mit „Steirerblut“, „Inferno“ und „Muttertag“ schnappten sich drei Krimis das „Stockerl“. Im April war’s romantischer: „Die Schattenschwester“ und „Die Mondschwester“ lagen im Spitzenfeld. Bei den Hörbüchern ging’s entspannter und romantischer zu. Hier sehen die Top 3 so aus: „Provenzialischer Rosenkrieg“, „Guglhupfgeschwader“ und „Liebe, Schuss, Elfmeterkuss“ lagen im April vorn, einen Monat zuvor setzte sich auch Sean Brummels „Einen Scheiß muss ich“ im Spitzenfeld fest. In April und März auffallend bei der E-Music: Klar auf Rang 1 landete Italo-Pop. Damals wurde dank Balkonkonzerten und Co ja nicht zuletzt aus Solidarität zum von Corona hart getroffenen Italien auf dessen Musik gesetzt. Auch interessant: In beiden Monaten waren „Vogelstimmen“ sehr beliebt bei den Grazern – also genau in der Phase, als viele die Natur Quarantäne-bedingt vermissten. Und bei den Videos fällt auf: Man setzte in Graz auf Ablenkung für die Kinder! In März und April waren „Ritter Rost“, „Shaun das Schaf“ und „Leo Lausemaus“ die Renner. Jetzt kann aber auch wieder vor Ort geschmökert werden. Hohensinner: „Seit letztem Montag sind nun auch die Filialen der Stadtbibliothek wieder offen. Natürlich unter Einhaltung aller Regeln und Hygienevorgaben.“ „Steirerblut“ (Claudia Rossbacher) war bei den Grazern gefragt. SCREENSHOT

2021