Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

24. Juni 2018

  • Text
  • Wirtschaft
  • Stammtisch
  • Lokale
  • Lend
  • Gries
  • Griesplatz
  • Cobra
  • Margaretenbad
  • Stadt
  • Jakomini
  • Steiermark
  • Grazer
  • Juni
  • Graz
- Glaubens-Hitparade: Katholiken in Graz klar auf Platz 1 - Öko-Energie am Vormarsch - Lied und Maskottchen für Jakomini - Bademeister bedroht: Cobra stürmte das Margaretenbad - Startschuss für einen grünen Griesplatz - Drei neue Lokale in Lend - Keine Wartehäuschen: Senioren müssen im Regen stehen - 7. „Grazer“ Wirtschafts-Stammtisch

graz 4

graz 4 redaktion@grazer.at & 0316 / 23 21 10 Glücklich ist, wer gesund ist und ein schlechtes Gedächtnis hat.“ Bürgermeister Siegfried Nagl philosophiert – frei nach US-Schriftsteller Ernest Hemingway – über das Politiker-Dasein. STADT GRAZ www.grazer.at 24. JUNI 2018 Glaubens-Hitparade: H. Schützenhöfer, A. Van der Bellen und K. Poier (v. l.) STVP/FISCHER Präsentation mit Präsident ■■ Die 18. Ausgabe des Steirischen Jahrbuches für Politik ist am Donnerstag im ÖVP- Landtagsklub in Graz präsentiert worden. Unter den vielen Anwesenden befand sich auch viel Prominenz: So konnten VP- Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, VP-Klubchef Karl Lackner und Mitherausgeber Klaus Poier auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen begrüßen, der einen Text zum Jahrbuch beigesteuert hat. A. Sippel (l.) und K. Hohensinner (r.) mit Lehrlingstagbesuchern. STADT/FISCHER Viele Besucher bei Lehrlingstag ■■ 2014 hat die Stadt Graz die Lehrlingsoffensive „Graz bildet aus“ gestartet, in deren Rahmen Jugendliche in Lehrberufen im Magistrat und in städtischen Unternehmen ausgebildet werden. Am Donnerstag luden Stadtrat Kurt Hohensinner und FP-Klubchef Armin Sippel zum „Lehrlingstag“ ins Orpheum. 180 Interessierte kamen, um ein buntes Unterhaltungsprogramm zu genießen und sich über städtische Lehrstellen zu informieren. In Graz gibt es rund 60 Kirchen. Die Diözese Graz-Seckau feiert heute ihre 800-jähriges Jubiläum. derGrazer Und woran glauben Sie? „Dass die Menschheit sich irgendwann selbst und höchstpersönlich auslöschen wird.“ Maximilian Pichler, 22, Student „Ich glaube daran, dass jeder das bekommt, was er auch wirklich verdient hat.“ Annemarie Gräßler, 50, HR- Manager „Ich glaube nicht, ich hoffe! Denn die Hoffnung sagt viel mehr aus, als der Glaube es tut.“ Jürgen Faltin, 81, Pensionist Blitzumfrage „An mich selbst, an meine ganzen Freunde und vor allem auch an meine geliebte Familie.“ Melissa Pschait, 21, Studentin THINKSTOCK ? ALLE FOTOS: DER GRAZER „Ich glaube wirklich an Gott! Denn ich hab den Herren in meinem Herzen!“ Jakob Reichmann, 20, Student

24. JUNI 2018 www.grazer.at graz 5 ➜ TOP STADT GRAZ/FISCHER, THINKSTOCK Bundesmillionen für Grazer Öffis Der Bund zeigt sich spendabel: Vor allem für Grazer Bim-Projekte soll’s bald jährlich bis zu 20 Millionen Euro geben. Spazieren im Sperrgebiet Viele Grazer ignorieren unwetterbedingte Sperren in Parks und Wäldern – und riskieren so Gesundheit und Geldstrafen. FLOP ➜ Katholiken klar auf Platz 1 WAS GRAZ GLAUBT. Heute werden 800 Jahre Diözese Graz-Seckau gefeiert. 57 Prozent sind katholisch, was die Religionen betrifft, wird Graz immer bunter. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Die Frage, woran die Grazer glauben, müsste man eigentlich mit „Graz glaubt an die römisch-katholische Kirche“ beantworten. Die Katholiken liegen in Graz mit 148.798 Mitgliedern ganz klar auf Platz 1 der „Glaubens-Hitparade“. Dahinter folgen bereits die Muslime, deren Zahl man nicht genau kennt, da es bei den Volkszählungen keine Abfrage nach Religionsangehörigkeit mehr gibt. Markus Ladstätter, Vorsitzender der Kommission für den Interreligiösen Dialog der Katholischen Kirche Steiermark, schätzt, dass es in der Steiermark rund 60.000 registrierte Muslime gibt. Ladstätter: „Die meisten davon leben in Graz.“ Die Zahl der Grazer, die ohne Bekenntnis sind und an keine Religion glauben, ist groß, aber zahlenmäßig nicht erfasst. Ebenso lässt sich zahlenmäßig nicht sagen, ob die Grazer gute Kirchgänger sind oder nicht. Das Verhältnis der Kirchenaustritte gegenüber den Kircheneintritten und Taufen bei den Katholiken steht derzeit bei 2:1, aber das Trendbarometer zeigt für die Kirchen nach oben. Kirche ist im Kommen Heute wird auch groß gefeiert: 800 Jahre Diözese Graz-Seckau, da gibt es heute einen großen Open-Air-Gottesdienst im Stadtpark, eine Ausstellung im Grazer Kunsthaus, Festbühnen in der ganzen Region. Martin Gsellmann, Pressesprecher der Diözese: „Es geht jetzt nicht darum, Menschen in die Kirchen zu bringen, es geht darum, die Kirche nach draußen zu bringen.“ Die Zeichen stehen auch auf interreligiösen Dialog, und der wird von der Katholischen Kirche intensiv geführt. Es gibt rund 70 religiöse Gruppen in Graz. Ladstätter: „Wir stehen mit den Muslimen in besonders intensivem Kontakt, versuchen aber auch mit allen anderen zu reden.“ „Zukunft säen“ ist für alle die Devise. Was Graz 2018 glaubt ■■Katholische Kirche: 148.798 Grazer sind Katholiken. Aktuell gibt es mehr Kirchenaus- als -eintritte und Taufen. ■■Kirchen in Graz: Es gibt rund 60 katholische, fünf evangelische, eine koptisch-orthodoxe und eine altkatholische Kirche in Graz. Die Sakralbauten wurden zwischen dem 14. und dem 20. Jahrhundert gebaut. ■■Katholische Einrichtungen: Caritas, im Bereich Schulen Sacre Coeur, Ursulinen, Augustinum, Krankenhäuser Elisabethinen, Barmherzige Brüder, etliche Kindergärten u.v.m. ■■Andere Religionen: Muslime ca. 60.000, Juden 150, Buddhisten ca. 300 registriert, dazu u. a. Sikhs, Hindus, Bahais. ■■800 Jahre Diözese Seckau: Festgottesdienst, Stadtpark, 10 Uhr, ORF 2 überträgt live. SCHIFFER Kurz gefragt … ... W. Krautwaschl H err Bischof, was glaubt Graz? Wilhelm Krautwaschl: „In dieser Stadt ist nach ihrer Verwundung nach der Amokfahrt so viel wunderbare Solidarität spürbar gewesen. Etwas davon sehe ich im Alltag, wenn ich jemanden einen Kinderwagen aus der Straßenbahn heben sehe, etwas davon spüre ich in den vielen großartigen Unterstützungen der Armen und Ärmsten, und ich vermisse sie ab und zu aber auch in Gesprächen über Menschen. Ob Graz daran glaubt, weiß ich nicht. Ich weiß, Gott sei Dank, dass es sie gibt.“

2022

2021