Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Woche

24. Jänner 2023

  • Text
  • Gericht
  • Kochbuch
  • Operncafe
  • Gastgarten
  • Annenstraße
  • Ankunftszentrum
  • Ukrainehilfe
  • Ukraine
  • Analyse
  • Entsorgung
  • Abfall
  • Müll
  • Restmüll
  • Mörth
  • Verpackungen
  • Frau
  • Kampagne
  • Menschen
  • Steiermark
  • Grazer
- Analyse: Nur 20 Prozent im Grazer Restmüll gehören dort wirklich hin - Ukrainehilfe ist in Graz übersiedelt - Vor Gericht: Frau vor Grazer Gastgarten angefahren - Neues gesundes Kochbuch in einfacher Sprache

6 graz www.grazer.at

6 graz www.grazer.at 24. JÄNNER 2023 Der Grazer Filmemacher Markus Mörth Grazer Originale Im Jahr 2010 gründete Markus Mörth eine eigene Film- und Medienproduktion in Graz. Seit jeher widmet er sich aus heiterliebevollem Blickwinkel in Dokus und Filmen seiner Stadt und ihren Menschen. Warum leben Sie in Graz? Aus privaten Gründen, wir wurden Eltern. Und natürlich weil ich möchte, dass man den Standort Graz für Filme weiterentwickelt. Dazu gehört als Essenz, dass man auch hier lebt und arbeitet. Graz ist also Ihre Stadt? Ja, ich kenne hier viele Leute, viele Geschichten. Ich bin Graz sehr verbunden, auch thematisch. Ich drehe Spielfilme in Graz oder Filme über Menschen, die hier geboren wurden, aufgewachsen sind, gelebt haben. Und Ihre Grazer Wurzeln? Meine Familie ist aus Jakomini. Mein Büro ist immer noch dort, so bin ich jeden Tag im Bezirk. Jakomini ist wahnsinnig lebendig. Woran arbeiten Sie jetzt? An einem Film über Marisa Mell, ein Herzensprojekt, das ich seit 20 Jahren verfolge. Zum anderen an einem Spielfilm, der komplett in Graz entsteht. Ihre Graz-Tipps? Der Kaiser-Josef-Markt, der Lendplatz. Meine Gäste lieben das südliche Flair und dass man schnell mit den Leuten ins Gespräch kommt. Ich spaziere auch gerne durch die Bezirke. MIRELLA KUCHLING zusatz termin aufgrund grosser nachfrage graz|karmeliterplatz Markus Mörth wurde mehrfach für sein Schaffen ausgezeichnet. KK

24. JÄNNER 2023 www.grazer.at graz 7 Jetzt mitdiskutieren www.facebook.com/derGrazer Unterschied Die Herrschaften sollten mal einen Blick in die USA werfen! Durschnittsgehalt in den USA als Nurse mindestens 100.000 Euro im Jahr! Martin Kronsteiner * * * Schade Ja, aber nicht für uns… Manuela Leitner * * * Zustand Im öffentlichen Dienst wird das (Steuer-)Geld verschenkt, in der Privatwirtschaft malochen Pflegekräfte nicht selten um fünf Euro brutto die Stunde auf selbständiger Basis, ohne Kranken- bzw. Sozialversicherung, ohne Urlaubs- und Weihnachtsgeld und sonstige Privilegien. Bert Haas * * * Sparten Und was ist mit den Pflegeassistenten? Wertschätzung sieht anders aus! Gabriele Angelika * * * Aufregung Liebe Grazer/innen der Krankenanstalten, eure Aufregung über eine Werbung für Pflegepersonal nach Wien (vom WIGAV beauftragt) irritiert mich, denn ich dachte: 1. Freie Marktwirtschaft = Demokratie = Österreich, 2. Österreich = EU Mitglied 3. Gleichbehandlung = Gesetz. Wenn wir nicht in der Steiermark für Wien werben dürfen, dann sollen bitte die Steirer im Frühling „daham“ bleiben und nicht am Wiener Rathausplatz für die Steiermark werben! Michael Mark-Traisenthal * * * Unfair Warum nicht für das gesamte Personal? Barbara Blaschek * * * Antwort Weil die Pflege anstrengender ist und man dort die größten Personalbesetzungsprobleme hat. // Kommt noch: „Warum nur diese Berufsgruppe? Das sei ein symbolischer erster Schritt, um die gewaltigen Belastungen etwa auf der Grazer Kinderklinik abzugelten, sagt KAGes- Chef Gerhard Stark. Auch die Pflegekräfte anderer Sparten sollen bald mehr Geld in die Brieftasche bekommen, darüber werde verhandelt, verspricht Bogner-Strauß“ (...). Markus Lengauer Meistkommentierte Geschichte des Tages KAGes zahlt nun mehr Die Diplomkrankenpfleger in der KAGes bekommen künftig mehr Geld und Dienstplansicherheit, dazu wurde gestern ein Maßnahmenpaket präsentiert. Ein Mehrverdienst ab von 2.700 Euro Brutto mehr im Jahr (rückwirkend) ist geplant. Weitere Verbesserungen sollen folgen – zuletzt gab es ja einen massiven Personalnotstand. Unsere Leser diskutieren auf Facebook. REAKTIONEN & KOMMENTARE Jetzt bewerben! WERBEBERATER (m/w/d) Graz | Vollzeit Jahresbruttogehalt: ab € 25.000,– auf Basis 40 Stunden/Woche (inkl. variabler Gehaltsbestandteile) Sie interessieren sich für die Wirtschaft in Graz und Umgebung und wollen den Erfolg der Unternehmen durch Werbung in unseren Medien steigern? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn als Werbeberater/in treten Sie als kreativer Verkaufsprofi auf und repräsentieren unser Unternehmen. Details zum Jobprofil und zu den ausgeschriebenen Stellen finden Sie unter: RegionalMedien.at/Karriere Erwin Scheriau Erwin Scheriau Media 21 GmbH Silvia Pfeifer #RegionalMedienKarriere

2022

2021