7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

24. Jänner 2021

  • Text
  • Annenpassage
  • Pizzeria
  • Eissalon
  • Studenten
  • Ackern
  • Amazon
  • Rasengleis
  • Radhighway
  • Fussgaengerleitsystem
  • Strassentafeln
  • Premstaetten
  • Belaestigung
  • Sexuelle
  • Ausbildung
  • Corona
  • Industrie
  • Steiermark
  • Lehre
  • Stadt
  • Grazer
- Weitere Anschuldigungen bei Corona-Massentests: Sexuelle Belästigung auch in Premstätten - Straßentafeln, Fußgängerleitsystem, Rad-Highway, Rasengleise: „Bitte warten“ bei vielen Großprojekten - Amazon soll nach Graz kommen: Wo bleibt der Aufschrei? - Studierende werden in der Corona-Krise vergessen: Grazerin schreibt offenen Brief - Zweiter Eissalon in der Grazer Innenstadt - Neue Pizzeria in Graz - Annenpassage könnte Club für die Jugend werden - Runder Tisch der Industrie: Mit der Lehre zu den Jobs der Zukunft

20 motor www.grazer.at

20 motor www.grazer.at 24. JÄNNER 2021 Alternativ in die Auto-Zukunft WENDE. 2020 setzten sich die alternativen Antriebe fort. Benzinund Dieselfahrzeuge machten ein Minus. Während am heimischen Gesamtautomarkt der Diesel-Anteil auf 36,5 Prozent zurückging und benzinbetriebene Fahrzeuge um 10,4 Prozentpunkte auf 43,3 Prozent ebenfalls sanken, stieg mit 50.060 Neuzulassungen der Anteil der alternativen Antriebe um fast das Doppelte auf 20,1 Prozent (+12,1 Prozent). Die reinen Elektrofahrzeuge steigerten dank zahlreicher Neuerscheinungen und staatlicher Förderung mit 15.972 Stück (+72,8 %) den Marktanteil auf 6,4 %. Gleiches gilt für die Modelle mit Plug-in- und Mild-Hybrid- Antrieb, die mit 33.667 Fahrzeugen und 13,5 Prozent Marktanteil (+8,5 Prozentpunkte) stark zulegten. Der Absatz von CNG-Modellen (Gasantrieb) betrug 407 Fahrzeuge (0,2 %). 2021 kommen etliche neue E-Autos von allen Marken. VOJO 2020 Auto-Top-10 ■ Gesamtzulassung 1–12/2020: 248.740 (2019: 329.363) ■ 1. VW (38.272) ■ 2. Skoda (23.602) ■ 3. Seat (15.893) ■ 4. BMW (15.812) ■ 5. Ford (14.019) ■ 6. Renault (13.510) ■ 7. Hyundai (13.057) ■ 8. Mercedes (13.003) ■ 9. Audi (10.985) ■ 10. Opel (9627) Die Covid-19-Pandemie zwingt die Gady-Familie zu einer Verschiebung des 110. Gady-Marktes in Lebring vom März in den Herbst. GADYIN Gady-Markt im September ■ Die behördlichen Rahmenbedingungen sowie die aktuelle Situation rund um Covid-19 lassen größere Veranstaltungen derzeit nicht zu. Deshalb veranstaltet die Gady-Family den für März geplanten 110. Gady-Markt am 11. und 12. September. „All unsere Energie und Vorfreude nehmen wir für das steirische Volksfest im Herbst 2021 mit“, betont Philipp Gady, Geschäftsführer und Eigentümer der Gady-Family. Der Frühlingsmarkt in Fehring, der traditionell im April stattfindet, wird 2022 wieder über die Bühne gehen. Geschäftsführer Eugen Roth: „Dass der 110. Gady-Markt im Herbst stattfindet, verschafft uns auch Spielraum für positive Veränderungen.“ Details dazu verrate er noch nicht. Die Gady-Family hat in den vergangenen Monaten ihren Verkaufs- und Servicebetrieb online gestärkt. Für das Frühjahr sind auf www.gady.at gezielte Aktionen zu Autos und Landmaschinen geplant.

24. JÄNNER 2021 www.grazer.at wohnen 21 Immo-Preise steigen trotz Corona weiter TEURES PFLASTER. Das Corona-Jahr bremst den Anstieg der Immobilienpreise in Großstädten nicht. Graz liegt im Mittelfeld. Von Nina Wiesmüller nina.wiesmueller@grazer.at Der Anstieg der Immobilienpreise lässt sich auch von Corona nicht aufhalten. Als Berechnungsgrundlage einer aktuellen Studie dienten die inserierten Wohnungen auf der Plattform „immowelt.at“. Den stärksten Anstieg – mit 17 Prozent – konnte die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz für sich beanspruchen. Der Quadratmeterpreis stieg hier von durchschnittlich 2930 Euro auf 3440 Euro. Dicht gefolgt wird Linz von der Hauptstadt Tirols, Innsbruck. Während die Preise hier „lediglich“ um 14 Prozent stiegen, bedeutete das in Innsbruck eine Preisänderung von durchschnittlich 5430 Euro auf 6170 Euro. Auch in Wien und Salzburg stiegen die Preise, in beiden Städten betrug der Anstieg sieben Prozent. In Wien stieg der Quadratmeterpreis von 4230 Euro auf 4530 Euro, in Salzburg von 4850 Euro auf 5200 Euro. Somit bleiben Innsbruck und Salzburg die teuersten Städte Österreichs. In Graz 8 Prozent teurer Auch die steirische Landeshauptstadt verzeichnet Preisanstiege. Trotz Corona wurden Immobilien hier um ganze acht Prozent teurer. Von durchschnittlich 3010 Euro pro Quadratmeter stieg der Preis hier auf 3260 Euro. Somit liegt Graz hier an fünfter Stelle hinter Linz. In Graz wurden im Jahr 2020 zahlreiche Bauprojekte geplant, durchgeführt und teils finalisiert, wie zum Beispiel das neu entstandene Stadtviertel Graz-Reininghaus. Auf einer Größe von 73 Fußballfeldern entstehen hier modernste Miet- und Eigentumswohnungen für insgesamt circa 8000 Menschen. Die Baubranche in Graz boomt, die Preise stiegen um acht Prozent. GETTY

2021