7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 7 Monaten

24. Februar 2021

  • Text
  • Filmpreis
  • Cannes
  • Flughafen
  • Muenzgrabenstrasse
  • Holding
  • Botschafter
  • Sportjahr
  • Grazer
  • Graz
- Grazer Sportjahr 2021 sucht 2000 Botschafter - Großinvestition bei der Holding - Münzgrabenstraße soll grüner werden - Flughafen Graz: 80 Prozent weniger Passagiere - Xao Seffcheque: Filmpreis für Grazer Autor in Cannes

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 24. FEBRUAR 2021 In Graz gehen die Zahlen leicht zurück, in GU steigen sie jedoch. GETTY Corona-Zahlen in Graz & Umgebung ■ Die Grazer Corona-Zahlen nehmen weiterhin leicht ab. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 132,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (gestern: 133,6), in Graz-Umgebung bei 134,6. Der Steiermark-Durchschnitt beträgt 145,5. Das geringste Infektionsgeschehen hat weiterhin Voitsberg mit 70,5, Hartberg-Fürstenfeld mit 251,6 das höchste. Bis dato sind in Graz 253 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona Infektion gestorben. Sportstadt sucht 2000 Botschafter In der Merkur-Arena gab es erste Einblicke ins kommende Sportjahr. Am 1. März geht es dann richtig los. SPANNEND. Heute wurden erste Details zum Sportjahr 2021 (Start: 1. März) verraten. Neben 21 Promi-Sportbotschaftern sucht man 2000 weitere. LUEF, GEPA Siegfried Nagl ist zum Glück symptomfrei, aber in Quarantäne. STADT GRAZ Bürgermeister an Corona erkrant ■ Bürgermeister Siegfried Nagl ist diese Woche auf eine Corona-Infektion getestet worden und hat heute in der Früh ein positives PCR-Testergebnis erhalten. Derzeit hat Nagl glücklicherweise keine Anzeichen von Symptomen. Aufgrund des positiven Testergebnisses wird die Quarantäne um weitere zehn Tage verlängert. Die Amtsgeschäfte werden von ihm im Home-Office erledigt, bei der morgigen Gemeinderatssitzung wird er nicht anwesend sein. Wir wünschen gute Besserung! Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at Am 1. März ist es jetzt also endlich soweit: das Grazer Sportjahr 2021 startet coronabedingt mit drei Monaten Verspätung ins Programm. „Let’s Go Graz“ heißt das Motto des Sportjahres, das auch von zahlreichen prominenten Persönlichkeiten unterstützt wird. 21 Botschafter aus Sport, Musik, Kultur, Mode, Medizin und „Let’s Go Graz“ soll nach all den herausfordernden Monaten so etwas wie einen Aufbruch darstellen. „Wir wollen mit dem Beginn des Sportjahres einen Startschuss abgeben und alle zu mehr Bewegung motivieren“, erklärt Sportstadtrat Kurt Hohensinner, „gerade im letzten Jahr haben wir gemerkt, wie sehr uns der Sport oft fehlt. Mit dem Sportjahr wollen wir nun eine Aufbruchsstimmung erzeugen und die Grazerinnen und Grazer bewegen.“ Um zur „sportlichsten Stadt Österreichs“ zu werden braucht es Menschen, Multiplikatoren und Botschafter, die für diesen Weg einstehen. Genau diese positiven Vorbilder und Mitstreiter können sich ab sofort im Rahmen der „Mission 2021“ einbringen. „Unser Ziel ist es, bis zum Ende des Sportjahres 2021 Botschafter zu gewinnen, die mit gutem Beispiel vorangehen und mit ihrer positiven Energie für mehr Bewegung wirken“, so Hohensinner. Den Anfang für die Mission machen 21 prominente Testimonials (siehe Infokasten). 2000 weitere Botschafter möchte man im Laufe des Jahres noch finden. Insgesamt also 2021 Personen, die das Sportjahr bewerben und begleiten, positive Mundpropaganda betreiben oder über ihre Social-Media-Kanäle Fotos und Videos posten und somit andere zum Mitmachen animieren und motivieren. Jeder, der interessiert ist, kann sich dafür über die Homepage anmelden – auf www. letsgograz.at/mission2021. Die Ehre, das „Rennen“ um die 2000 Botschafter zu eröffnen, wurde übrigens Olympiasieger Harry Wink- ler zuteil. Auch er hat sich bereits auf der Homepage als Botschafter eingetragen. „Wir wollen mit dieser Mission so viele Sportfans wie nur möglich erreichen und dazu aufrufen, sich für den Sport zu engagieren. Denn ein Projekt wie dieses lebt von den Menschen und auch davon, dass die Informationen so breit wie nur möglich gestreut werden“, betont Programmkoordinator Markus Pichler. 21 Sportbotschafter ■ Armin Assinger, Natalija Cokic, Franco Foda, Thomas Frühwirth, Andreas Gabalier, Ralph Hasenhüttl, Pia Hierzegger, Lena Hoschek, Conny Hütter, Jakob Jantscher, Franz Küberl, Marion Mitterhammer, Thomas Muster, Norbert Oberhauser, Michael Ostrowski, Marco Perchtold, Caroline Pilhatsch, Paul Pizzera, Nora Schmid, Nici Schmidhofer, Thomas Vanek.

24. FEBRUAR 2021 www.grazer.at graz 3 Großinvestition bei der Holding SPANNEND. Insgesamt sollen 150 Millionen Euro in einen „Masterplan“ für die Graz Linien am Schönaugürtel in die Hand genommen werden. Tiefgarage und Halle sowie Remisen-Verlängerung sind geplant. Die derzeitige Remise 2 in der Steyrergasse ist zu klein für zwei längere Straßenbahnen. Deshalb soll sie jetzt auch verlängert werden. HOLDING GRAZ Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at In der morgigen ersten Gemeinderatssitzung des Jahres soll der sogenannte Masterplan „Maintenance Graz Linien“ zur Beschlussfassung kommen. Die Vorplanung sieht vor, dass die über 50 Jahre alten Betriebsgebäude der Holding Graz und der Energie Graz weichen und diese Betriebsorganisationen in die Betriebsareale Steyrergasse Nord, Auer-Welsbach-Gasse bzw. später in das Betriebsareal Steyrergasse Süd verlegt werden. Im Projekt enthalten ist auch eine Abstellhalle für 45 Straßenbahnen, die an die bestehenden Gleise am Schönaugürtel angebunden werden sollen. Außerdem soll eine eingeschossige Tiefgarage mit rund 300 Stellplätzen ausschließlich für die betriebliche Nutzung gebaut werden. Entlang der östlichen Grundgrenze soll ein Geh- und Radweg errichtet werden, der den Schönaugürtel mit der Anzengrubergasse optimal verbindet. Schließlich möchte man die Remise 2 Steyrergasse verlängern. Derzeit werden durch 24 kurze Straßenbahnfahrzeuge (27 Meter) abgestellt – für zwei längere (bis 38 Meter) ist sie zu kurz. Darüber hinaus muss die zugehörige Betriebswerkstätte samt Waschanlage, in der das tägliche Fahrfertigmachen der Straßenbahnen erfolgt, ebenfalls für 38 m-Fahrzeuge umgebaut werden. Insgesamt soll das gesamte Projekt bis 2028 umgesetzt werden und 150 Millionen Euro kosten. Rathausgalerie wieder geöffnet KULTUR. Seit Montag 22. Februar sind die beiden Fotogalerien im Grazer Rathaus wieder für BesucherInnen geöffnet. Derzeit dort zu sehen: Die Ausstellung „ich und er“ der Gruppe Novem. Kunst und Kultur auf Abstand genießen: Mit limitierter Besucheranzahl und eingeschränkter Besuchszeit sind die Fotogalerien im Rathaus seit dieser Woche wieder geöffnet. Maximal zwölf Personen gleichzeitig können von 15 bis 18 Uhr die Galerie in der Landhausgasse 2, 2. Stock besuchen. Interessierte werden gebeten, den Eingang über den Hauptplatz zu verwenden und sich beim Portier anzumelden, um die maximale Personenanzahl einhalten zu können. Noch bis 26. März ist die Ausstellung „ich und er“ zum 20 Jahre Jubiläum der Gruppe Novem zu sehen. Die Fotogruppe entstand vor zwanzig Jahren in Fortsetzung eines Fotokurses von Erich Kees und seiner Frau Elisabeth Kees-Kraus, die durch ihr künstlerisches Schaffen, ihr vermittelndes Wirken und ihre Persönlichkeit die heimische Fotoszene maßgeblich geprägt haben. Diese Jubiläumsausstellung der Gruppe ist eine Standortbestimmung, mit Blick auf die Veränderungen und Entwicklungen innerhalb der Gruppe und die eigenen künstlerischen Zielsetzungen. Die Ausstellungen in der Fotogalerie werden von der Kulturvermittlung Steiermark in Abstimmung mit dem Kulturamt der Stadt Graz betreut. Mehr dazu auf graz.at oder kulturvermittlung.org. Noch bis 26. März 2021 in der Rathausgalerie zu sehen: „Just Married“ von Anita Buchgraber und weitere Werke zum Jubiläum der Gruppe Novem. BUCHGRABER NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2021