7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 9 Monaten

24. Februar 2019

  • Text
  • Graz
  • Grazer
  • Februar
  • Stadt
  • Kinder
  • Sappi
  • Unternehmen
  • Getty
  • Zeit
  • Steiermark
- Graz soll die gesündeste Stadt Europas werden - Trotz Kritik: Psychisch Kranke sollen ins Pflegeheim - Andritz: Radarfallen und dichtere Bustakte - Volksschule Liebenau will weitere erste Klasse - Cybersecurity Campus in Graz - Plabutscher Schlössl: Thomas Muster kommt, Bäume müssen gehen - DaVinzi: Künstler machen das VinziDorf bunter - Betroffener braucht Hilfe: Arzt hat keine Zeit für Tourette-Patienten - Die Süße Luise nimmt Abschied vom Lendplatz - Wartburg nach nur wenigen Monaten wieder geschlossen

26 society www.grazer.at

26 society www.grazer.at 24. FEBRUAR 2019 Conchita und die Grazer Formation Tuesday Microgrooves ANDRÉ KARSAI Arbeiten mit Conchita AUFREGEND. Die Grazer Band Tuesday Microgrooves hat einen Song mit Conchita produziert. Ein Erlebnis. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Es war uns bekannt, dass Conchita Wurst gerne in unregelmäßigen Abständen mit österreichischen Acts zusammenarbeitet, um verschiedene Musikrichtungen auszuprobieren“, erzählt Wolfgang Radl von der Grazer Formation Tuesday Microgrooves. Über den Booker der Band, Philipp Metzger, kamen erste Gespräche zustande und es dauerte dann doch fast ein Jahr, bis es zu einem gemeinsamen Termin gekommen ist. Radl: „Der Termin fiel genau in die Woche, in der wir für unsere Co-Produktion mit der Kunstuni Graz im Studio der Kunstuni waren.“ Conchita und die Band wählten für die Cover-Produktion den Titel „Jupiter Drive“ der Songcontest- Siegerin von 2014 Loreen aus. „Wir hatten für Probe, Aufnahme und Videodreh einen halben Tag Zeit, und dennoch war das Ganze angenehm und produktiv“, so Radl. Tom Neuwirth alias Conchita und sein Manager André Karsai er- wiesen sich als hochprofessionell, umgänglich und äußerst freundlich und umsichtig, so die Grazer Musiker. „Chonchita hat unseren Arrangements, die leicht ins Jazzige gingen, voll vertraut. Die Aufnahmen wurden schon vor einem halben Jahr gemacht, aber wir waren uns einig, dass die Video- und die Songveröffentlichung erst am 8. Februar 2019 über die Bühne geht.“ Das neue Werk von Tuesday Microgrooves soll im klassischen Stereomix sowie in Teilen im 3D-Audio-Mix veröffentlicht werden. Um die Produktion finanzieren zu können, läuft auf Startnext ab sofort bis Ende März ein Crowdfunding. www.startnext.com/tm-bigger. Live on Stage 25. Februar bis 3. März ELEVATE, IVO ZARICIN, EXPLOSIV FR 01 Elevate 2019. Eröffnung im Orpheum. Bis 3. März gibt es Top-Konzerte und Workshops in sechs Grazer Locations. www.elevate.at SA 02 Ivo’s Lil Dirty B- Day Party im p.p.c. Ivo feiert 39. Line-up: DJ Raz, türkisch-badischer Exportschlager. Heiß! Strange Kind Of Women (Bild, Italien) sowie Restless Bones aus Graz im Explosiv ab 19.30 Uhr.

24. FEBRUAR 2019 www.grazer.at society 27 Tochter nie in Castingshows STAR-MAMA. Christina Stürmer spricht mit uns über Mama on Tour, Haltung, heile Schlagerwelt und über den Wirbel mit Gabalier. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Auf dem aktuellen Album von Christina Stürmer findet man viel Elektronisch-Tanzbares und viel Popfeeling. Stürmer, die vor zwei Jahren Mutter wurde, hat Sound und Stil verändert. Mit den neuen Songs im Gepäck geht es ab 27. April kreuz und quer durch Deutschland und Österreich. Im Interview mit dem „Grazer“ erzählt uns die oberösterreichische Popsängerin von den Vorbereitungen. „Wir arbeiten derzeit daran, welche Songs wir auf der Tour bringen wollen. Das ist ein mühsamer Prozess. In den 16 Jahren ist eine ganze Menge an Songs zusammengekommen. Welche Titel vom neuen Album nehmen wir, welche von früher? Allein wenn ich an die Fixstarter wie ,Ich lebe‘ denke, brauchen wir schon 45 Minuten Spielzeit. Die Leute wünschen sich Songs wie ,Ich lebe‘ nach wie vor. Für mich ist das irgendwie Alt-Rock. Wir müssen daher die Arrangements überdenken. Und ich möchte wieder ein Unplugged- Set, so richtig Musik pur.“ Family on Tour Stürmer weiters: „Dass mein Mann Oliver als Gitarrist in meiner Band spielt, ist natürlich fein. Da nehmen wir unsere Tochter Marina mit auf Tour und Schwester oder Großeltern ebenso, die dann backstage auf die Kleine schauen, während wir auf der Bühne stehen.“ Woher kommt eigentlich der Name Marina? Stürmer: „Oliver und ich sind Italien-Fans, wir lieben die Nudeln und den Kaffee. Der Name klingt rund und ist in vielen Ländern verständlich.“ Ideal, wenn Marina später einmal Karriere macht. Stürmer lacht auf. „Ja, das würde dann passen, der neue Star Marina, nur Stürmer müsste sie dann weglassen.“ Sie waren vor 16 Jahren bei Starmania dabei. Würden Sie, wenn sie von vorne beginnen müssten, da nochmals hin? „Wenn das Umfeld so wie damals ist, dann schon. Wenn ich an die heutigen Castingshows denke, dann sicher nicht. Ich hoffe, dass Marina nie zu einer Castingshow möchte, da hätten wir dann ein Problem.“ Graz-Finale Wird die Familie auch beim Konzert am 18. Mai auf der Schlossberg-Kasemattenbühne dabei sein? Stürmer: „Ich denke eher nicht. Das ist der Tournee-Abschluss und noch dazu in einer meiner Lieblings-Locations. Da wird danach wohl etwas gefeiert werden und da ist mir lieber, Marina ist bei der Oma und wacht dort auf und nicht neben mir, nach einer schweren Nacht.“ Der Wirbel um An dreas Gabalier wirft die Frage nach Haltung und politischer Einordnung auf. Ihre Meinung dazu? Stürmer: „Ich lehne alles Extreme, ob Links oder Rechts, ab, und ich finde, es bringt gar nichts, wenn man jemanden dauernd schlechtmacht und runtermacht. Andreas Gaba lier hat große Erfolge, da ziehe ich meinen Hut davor. Was man davon hat, wenn man wegen einem anderen, den man nicht mag, sich für einen Preis verweigert und nicht hingeht, verstehe ich nicht. Man kann ja auch zu einer Veranstaltung wie dem Amadeus Award hingehen, und die Person, mit der man nicht zurechtkommt, einfach meiden. Alles andere bringt überhaupt nichts. Ebenso das Schlechtreden der Schlager- Christina Stürmer bereitet sich auf die neue große Tour vor, die in Graz auf den Kasematten ihren Abschluss finden wird. INGO PERTRAMER welt. Bei den schlimmen Nachrichten aus aller Welt, die ins Unterbewusstsein der Menschen dringen, finden viele in der heilen Welt des Schlagers à la Helene Fischer für zwei Stunden ein gutes Gefühl, das vieles vergessen lässt. Und das ist für mich okay.“ Welche Musik hören Sie derzeit? „Als ich schwanger war, waren Oliver und ich in Wien beim Konzert von Mumford & Sons. Am 3. Mai kommen sie wieder, und diese Musik höre ich derzeit gerne.“

2021