7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

23. September 2018

  • Text
  • Aufsteirern
  • Schule
  • Sozialcard
  • Studie
  • Stadtpark
  • Eichhoernchen
  • Menschen
  • Nagl
  • Zeit
  • Kinder
  • Oktober
  • Stadt
  • September
  • Grazer
  • Graz
- Alarmierende Studie zu Stadtpark-Eichhörnchen: Kleine Hansis in großer Not - Top-Konferenz in Graz: Eltern müssen auf die Schulbank - SozialCard-Inhaber: Jeder Dritte ist Ausländer - Wildplakatierung macht Grazer Behörden wild - Graz braucht 88 neue Schulklassen - Aufsteirern 2018

44 sport graz

44 sport graz www.grazer.at www.grazer.at 23. SEPTEMBER 27. MAI 2018 Christian Im Tennis schau gibt es her, keinen kannst Kommerzial- a bisserl rat, da kriegst rean für du mi...?“ solche Dinge.“ Thomas Muster, Sturm-Legende beim Grazer Mario Davis Haas Cup mit hielt dem Tormann ITF-Commitment-Award Gratzeis ausgezeichnet, Abschied auf nahm Video die fest Auszeichnung und suchte mit 44 redaktion@grazer.at ganz einem besonders Schmunzeln emotionale entgegen. Ausschnitte. GEPA (6) GEPA (3) Christian Mit „B. A.“ und Co in ein neues Das Quintett Nikolic, Hudson, Turman, Ernst (v. l.) und Tyus (kleines Bild) soll mit seiner Routine zu einer erfolgreichen Saison beitragen. UBSC (2) MOTIVIERT. Mit umgekrempeltem Kader wollen die Basketballer dem Abstiegskampf Adieu sagen. Manager Fuchs präsentiert die Neuen. Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Wir wollen uns gen Mittelfeld der Liga orientieren.“ Die Marschroute, die UBSC-Neo-Trainer Milos Sporar ausgegeben hat, ist ambitioniert angesichts der Tatsache, dass man letzte Saison dem Abstieg gerade noch so entkam. Und der Verein macht Nägel mit Köpfen: Manager Michael Fuchs und Co haben den Kader völlig neu konzipiert. Hier stellt er die Neuen vor. Keevin Tyus: „Er kam als Top-Scorer aus der mazedonischen Liga, wo er als Forward im Schnitt 20 Punkte und sieben Rebounds pro Spiel performte. Der Linkshänder konnte in den Tests bisher überzeugen und soll bei uns mit seiner Athletik die Defense-Leistung steigern.“ Luka Nikolic: „Für seine Größe sehr schnell. Smart, guter Abschluss.“ Jonathan Hudson: „Überragendes Ballhandling, sehr schnell, kann auch scoren, sehr vielseitig.“ CJ Turman: „Erinnert äußerlich an B. A. Baracus von der Serie ‚Das A-Team‘. Derzeit im Test. Hoch hinaus am Trampolin SPORTLICH. In der Serie „Gemma, Grazer!“ stellen wir jede Woche eine andere Sportart, die in Grazer Vereinen ausgeübt wird, vor. Heute präsentieren wir Trampolinspringen! Gemma, Grazer www.grazer.at Von Martin Machinger redaktion@grazer.at Jeder kennt das Trampolinspringen noch aus dem Kindesalter, doch kaum jemand weiß, wie facettenreich dieser Sport tatsächlich ist! Mit dem Trampolin und Freestyle Club Graz – kurz TFC Graz – finden Interessierte da die ideale Anlaufstelle! Immerhin zählt der Verein rund 100 Mitglieder und besteht schon seit 40 Jahren. Das Springen im Verein findet nicht nur bei Erwachsenen Anklang, auch Kids können da schon ab sechs Jahren so richtig Gas geben – für alle Volksschüler findet am 30. September übrigens ein Gratis-Schnuppertraining statt. Da kommen auch die Erfolge nicht zu kurz, denn neben etlichen Staatsmeistertiteln kann der Verein sogar WM-Starter in den eigenen Reihen verbuchen. Was das Trampolinspringen so besonders macht, erklärt Gudrun Hayn vom TFC Graz: „Das Körpergefühl in der Luft ist einzigartig und die Kontrolle im Schwebezustand spannend. Zudem bietet dieser Sport viele verschiedene Bewegungen!“ Alle steirischen Vereine findet man online unter www.ltv-stmk.at/tra. Gudrun Hayn vom TFC Graz freut sich über Kids beim Probetraining am 30. September. Alle Infos dazu gibt es online unter: www.tfcg.at. HAYN (2)

23. SEPTEMBER 2018 www.grazer.at sport graz 45 HERO➜ Yvonne Weilharter, Fußballerin Die Kickerin der SK-Sturm-Damen wurde in den Kader des Nationalteams zum Test- Highlight gegen Deutschland berufen. Marcel Sabitzer, Fußballer Es läuft nicht mit Leipzig: schwacher Liga-Start, und jetzt gab’s auch gegen RB Salzburg eine verdiente Europacup-Pleite. ZERO ➜ UBSC-Zeitalter Er ist als Nachfolger von Darien Nelson-Henry vorgesehen, der zu den Bulls wechselte.“ Jakob Ernst: „Jakob hat Eurocup-Erfahrung mit Güssing, ist wurfstark. Er hat trotz des jungen Alters von 20 schon recht viel Erfahrung gesammelt.“ Ian Moschik: „2,02 Meter, ein richtiger Allrounder. Von ihm erhoffen wir, dass er sich – gemäß seiner Fähigkeiten – bei uns stark weiterentwickeln wird. Er rebounded und wirft sehr stark. Gilt als zukünftige Nationalteam- Hoffnung.“ Routine statt Risiko Zusammen mit den bisher schon in Graz agierenden Spielern setzt man also auf Routine. Vergisst man die Nachwuchs-Förderung? Fuchs: „Jetzt ist es wichtig, mit einem Stamm von zehn gestandenen Profis so weit gefestigt zu sein, um im Mittelfeld zu reüssieren. Der Nachwuchs gilt aktuell als Ergänzung; das Risiko, sie jetzt ins kalte Wasser zu werfen, ist ein hohes, vor allem weil viele unserer Jungen mitten in der Ausbildung stehen, das hat Vorrang. In der Bundesliga musst du aber zu 100 Prozent beim Basketball sein, körperlich und geistig. Mit der Nachwuchsabteilung stehen wir aber stets im Austausch und forcieren die Jungen auch.“ Wichtig: ein guter Start am 4. Oktober im Raiffeisen-Sportpark gegen Traiskirchen (inklusive Freigetränk zur Eintrittskarte). Für Fuchs ist es „die erste Standortbestimmung“! Rasante Rallye-Zukunft J. Rausch, Teamchef Wolfgang Schmollngruber und G. Knobloch (v. l.) gehen mit einem Skoda Fabia R5 an die kommenden Rallye- Aufgaben heran. KNOBI.AT ■■ Ein Skoda Fabia R5 ist es, mit dem das Rallye-Duo Günther Knobloch und Jürgen Rausch mit Vollgas in die Renn-Zukunft des Team Race Rent Austria durchstartet. Wie genau diese bzw. das Rallye-Projekt aussieht, präsentiert das Duo am 1. Oktober um 17 Uhr in der S1 Lounge der ShoppingCity Seiersberg. „Wir wollten den Fabia R5 mit einem Team einsetzen, das in allen Bereichen – Technik, Logistik und Marketing – über eine leistungsfähige, bekannte und professionelle Struktur verfügt“, erklärt Knobloch die Beweggründe zur Entscheidung für das Gefährt sowie das Team. Bei der Präsentation in Seiersberg erfährt man alles rund um das Projekt, Details zur internen Aufgabenverteilung im Team, dessen angestrebte Ziele und welche Schritte in weiterer Folge gesetzt werden sollen. Knobloch: „Eingeladen sind Partner, Rallye-Freunde und natürlich Fans.“ PHIL Der Platz des TC Kahr wird geschliffen, Barbara Muhr: „Auf Immo-Projekte können wir als Steirischer Tennisverband nicht einwirken.“ KK, GEPA „Wir kümmern uns auch um Klein-Vereine!“ KONFLIKT. Tennisverband-Präsidentin Barbara Muhr kontert Vorwürfe zusperrender Vereine. Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Da verlierst die Freud’ am Sport, wenn dir überall die Plätze weggenommen werden. Kinder sollen zum Sport animiert werden – und wo sollen sie spielen?“ Viktor Reithofer, Mitglied des Tennisclub Kahr, machte letzte Woche im „Grazer“ seinem Ärger Luft, nachdem ein Immo- Projekt den Platz des TC Kahr ab nächstem Jahr ersetzt. Leser meldeten sich: Wenn auf den bedrohten Tennisplätzen die Errichtung von Wohnraum geplant sei, müsse die Stadt Graz eben mit Umwidmungen von Grundstücken aushelfen – und: Was unternimmt eigentlich der Steirische Tennisverband gegen die für viele Hobbysportler frustrierende Entwicklung? „Überall wird über den Tennis-Boom jubiliert dank Davis Cup etc. – und auf die Kleinen vergisst man?“, kommt’s vor allem aus dem TC Kahr. Tennisverband-Präsidentin Barbara Muhr, mit den Vorwürfen konfrontiert, relativiert die Sachlage: „Zum einen: Immobilien-Projekte sind etwas, auf das der Steirische Tennisverband keinen Einfluss nehmen kann, dazu kann ich mich nicht äußern. Aber uns vorzuwerfen, wir würden uns nicht für unsere kleinen Vereine in der Stadt einsetzen, stimmt nicht! Nicht nur, dass wir regelmäßig in Kontakt mit diesen stehen und Talente gegebenenfalls fördern, wie die vielen Erfolge bei Meisterschaften ja beweisen, sind wir auch stets bemüht, dafür zu sorgen, dass die Stadt Graz als Sportstadt sich um so viele Sportflächen wie möglich kümmert.“ Aufwertungen Und was das kontinuierliche Wegfallen der Infrastruktur angeht? „Hier muss man schon auch sehen, dass sehr wohl Aufwertungen auch durchgeführt wurden und werden. Im Norden hat der GAK sich um neue Hallen gekümmert, außerdem werden auch beim Grazer Parkclub Plätze überdacht.“ Und mittelfristig, so Muhr, seien neue Tennis-Projekte bereits in Vorbereitung.

2021