Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

23. Mai 2021

  • Text
  • Rehkitz
  • Drohne
  • Schwentner
  • Stadtpokal
  • Goesting
  • Subaru
  • Steiermark
  • Burgruine
  • Kinder
  • Stadt
  • Grazer
  • Graz
- Ruine Gösting erst 2022 bespielbar - Stadt präsentiert Rehkitz-Drohne - 1. Grazer Stadtpokal für Fußballvereine - Kinder regieren in GU - Grüne-Chefin Judith Schwentner im Interview - Die Szene feiert ihr Comeback

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 23. MAI 2021 Drohne rettet Der Fokus von SKOOL liegt auf Schülern, die durch das Distance Learning Probleme bei der Bewältigung schulischer Anforderungen haben.STADT GRAZ/FISCHER Sprachförderung für Grazer Volksschüler NEU. Die Stadt Graz bringt mit SKOOL ein Sprach- und Lernprojekt an die Volksschulen. TOLL. Als erste Stadt Österreichs setzt Graz ab sofort Rehkitz- Drohnen ein, um die Tiere vor dem sicheren Mähtod zu retten. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at Ende Mai bis Anfang Juni ist eine besonders gefährliche Zeit für die neugeborenen Rehkitze. Im hohen Gras sind die Tiere für die Bauern nicht zu sehen. Bei Mäharbeiten kommen deswegen immer wieder Rehkitze ums Leben. Schätzungen zufolge sterben in Österreich jährlich 25.000 Rehkitze den Mähtod. Um dem entgegenzuwirken, hat die Stadt Graz nun eine „Rehkitz-Drohne“ angeschafft. Mithilfe einer Wärmebildkamera können junge Rehkitze, kurz bevor gemäht wird, gefunden und vor dem sicheren Tod gerettet werden. Klaus Hejny, Veterinärarzt der Stadt Graz, ist stolz auf die neue Ausstattung: „Wir können damit für die Grazer Landwirte ein wichtiges neues Service anbieten und unzähligen Rehkitzen das Leben retten!“ Vizebürgermeister und Tierschutzstadtrat Mario Eustacchio: „In Zusammenarbeit mit der Ordnungswache und dem Veterinärreferat der Stadt Graz setzen wir hier einen weiteren wichtigen Schritt für den Tierschutz. Österreichweit sind wir mit diesem Angebot Vorreiter.“ Grazer Bauern können ab jetzt beim Veterinärmanagement der Stadt Graz kostenlos die Rehkitz- Drohne anfordern. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at In der vergangenen Sitzung des Stadtsenats wurde ein umfassendes Paket für Deutschkurse und sprachliche Unterstützung beschlossen. Teil dieses Pakets ist auch das neue Projekt „SKOOL“ (steht für „Sprachliche und kompetenzorientierte Lernförderung an den Grazer Volksschulen“). Dieses greift Schülern mit erhöhtem Förderbedarf von der 1. bis zur 4. Schulstufe mit kostenlosen Sprach- und Lernförderangeboten unter die Arme. Das Angebot wird vom Verein „deutsch_und_mehr“ ein- bis zweimal pro Woche für 2,5 Stunden direkt an den teilnehmenden Volksschulen mit flexiblen Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten durchgeführt. Umgesetzt werden die Förderklassen in Kleingruppen mit maximal zwölf Schülern. Insgesamt gibt es zehn Sprach- bzw. Lernförderkurse mit einem Gesamtvolumen von 600 Stunden. „Gerade in Zeiten der Corona- Pandemie, in der ein regelmäßi- ger Schul- bzw. Betreuungsbetrieb gefehlt hat, waren und sind Schülerinnen und Schüler stark gefordert“, erklärt Bildungs- und Integrationsstadtrat Kurt Hohensinner. „Unser Ziel als Stadt muss es sein, dass kein Kind zurückbleibt. Deshalb investieren wir nun zusätzliche Mittel in die Unterstützung unserer Kinder in den Volksschulen.“ Der Fokus liegt auf Schülern, die durch das Distance Learning Probleme bei der Bewältigung schulischer Anforderungen haben. „Gerade in Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, die Deutschkenntnisse der Schülerinnen und Schüler aktiv zu fördern und gleichzeitig auch ihre Selbstlernkompetenzen nachhaltig zu stärken – dafür steht unser Sprach- und Lernförderangebot SKOOL an Grazer Volksschulen“, ist Projektleiterin Karin Wildling überzeugt. Neben SKOOL wurden vom Stadtsenat auch weitere Projekte aus dem Sprachförder- und Integrationsbereich freigegeben. So zum Beispiel die Lerncafés der Caritas, das Projekt „Perspektive Deutsch“ oder die Lernbars.

23. MAI 2021 www.grazer.at graz 11 Rehkitzen das Leben Vizebürgermeister und Tierschutzstadtrat Mario Eustacchio, Tierarzt Klaus Hejny und die Einsatzleiter der Ordnungswache Manuela Kosiak und Christian Steger (v. l.) haben die Rehkitz-Drohne bereits getestet. STADT GRAZ/LEITNER

2022

2021