7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 2 Tagen

23. Februar 2021

  • Text
  • Lockerung
  • Oeffnung
  • Fachl
  • Allergie
  • Pollen
  • Steiermark
  • Sozialunterstuetzung
  • Gastro
  • Landtag
  • Gastronomie
  • Februar
  • Grazer
  • Graz
- Gastronomie hofft auf 15. März: „Lasst uns öffnen, wir können das!“ - ‘s Fachl bei 2 Minuten 2 Millionen - Neue Sozialunterstützung im Landtag beschlossen - Pollen wieder im Anmarsch

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 23. FEBRUAR 2021 Im Vergleich zu gestern sind die Zahlen in Graz leicht gesunken. GETTY Corona-Zahlen etwas gesunken ■ Seit gestern haben die Grazer Corona-Zahlen leicht abgenommen. Die Sieben- Tages-Inzidenz liegt bei 133,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (gestern: 150,1), in Graz-Umgebung bei 128,1. Der Steiermark-Durchschnitt beträgt 141,5. Das geringste Infektionsgeschehen hat mittlerweile Voitsberg mit 64,7, Hartberg-Fürstenfeld mit 238,4 das höchste. 252 Menschen sind in Graz im Zusammenhang mit einer Corona Infektion gestorben. Gastronomie hot auf 15. März: „Lasst uns öffnen, wir können das!“ Gastro soll samt Gastgärten Mitte März öffnen. Eine Video-Kampagne zeigt Stimmung und Motivation der Branche. GRAZTOURISMUS/SCHIFFER, KK HOFFNUNG. Die Gastronomie will Mitte März wieder aufsperren. Dabei soll auf Eingangstests gesetzt werden. Auch in Graz mehren sich Stimmen für eine Öffnung. Das Schuh- und Taschen- Label Högl baut in der Herrengasse um. KK Schuhe & Taschen in der Herrengasse ■ Nachdem es zuletzt Aufregung um zahlreiche Leerstände in der Grazer Innenstadt gab, steckt jetzt der nächste Neuzugang in den Startlöchern. Erst kürzlich sind ja Salewa, Xocolat und Raiffeisen in der Herrengasse eingezogen, jetzt kommt ein neues Schuh-Label: Die Firma Högl beerbt die ehemalige Bonita-Filiale mit der Adresse Herrengasse 7. Direkt neben Salamander und unweit des Humanic-Stores wird es dann bald noch mehr Schuhe, Taschen und Accessoires geben. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Weiterhin wartet die österreichische Gastronomie auf erste Öffnungsschritte, weiterhin warten viele Grazer darauf, mit Freunden gemütlich im Wirtshaus zu speisen oder auf ein Bier ins Pub zu gehen. Angesichts der unklaren Perspektive mehrt sich die Verzweiflung, Paul Schneider vom Grazer „Geek’s Café“ bekam beispielsweise seit November keine Unterstützungszahlungen und steht vor der Insolvenz (wir berichteten). „Wir haben eine finanzielle und psychische Krise, die mittlerweile existenzbedrohend ist“, betonte heute auch Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie der Wirtschaftskammer Österreich, zum Start der Video- Kampagne „Es brodelt“. Er fordert gemeinsam mit Haubenkoch Michael Kolm sowie Thomas Dorfer vom Landhaus Bacher in Mautern Öffnungsschritte Mitte März. Tests als Schlüssel Durch Eingangstests wie bei körpernahen Dienstleistungen sowie klaren Maßnahmen wie Masken seien Öffnungen möglich – und laut Pulker für das „Kulturgut der österreichischen Gastronomie“ absolut notwendig: „Viele Familienbetriebe stehen mit dem Rücken zur Wand.“ Dabei könne die Gastronomie auch ein Game- Changer in der Pandemie sein: „Unsere letzte Umfrage zeigt, das 81 Prozent der Österreicher bereit wären, sich sofort testen zu lassen, um wieder ins Wirtshaus zu gehen.“ So könne man die Menschen zu regelmäßigen Tests animieren und Superspreader herausfiltern. Aktuell sei man in Verhandlungen mit dem Gesundheitsministerium, die geforderten Öffnungsschritte am 15. März hält Pulker für realistisch. „Es hängt aber natürlich von den Zahlen ab. Wenn die explodieren, wird es nicht gehen.“ Zwar würden wohl nicht alle mit der Bedingung der Tests öffnen wollen, aber es gehe um eine „Allianz der Willigen. Die ersten Öffnungsschritte braucht es, um zu beweisen, dass die Fallzahlen nicht ansteigen“, so Pulker. Notwendig sei jedenfalls eine Vorbereitungszeit von 14 Tagen. Grazer für Öffnung Auch in Graz fordert man Perspek- tiven, so zum Beispiel SPÖ-Chef Michael Ehmann: „Ich bin davon überzeugt, dass ein unter Corona- Regelungen geöffneter Gastgarten oder eine Gaststube weit sicherer sind als unkontrollierbare Partys in Parks, auf Plätzen, in Garagen!“ Er will außerdem die Gastgartengebühr bis Jahresende aussetzen. Geöffnete Gastgärten wünschte sich auch Arsim Gjergji vom „Eleven“ vergangene Woche in einem Facebook-Posting: „Unter Einhaltung aller Regeln, wie Abstände, Hygiene und Sperrstunde, bin ich überzeugt, ist eine Öffnung der Schanigärten coronasicher möglich, für viele Menschen sehr wichtig und für uns Wirte, aber auch für unsere Lieferanten ein wenig Hoffnung!“ Ginge es nach nach der steirischen FPÖ, hätte man längst aufgesperrt: „Es ist aus wirtschaftspolitischer Sicht in höchstem Maße unverantwortlich, ganze Sparten in ihrer Erwerbsausübung derart zu behindern. Wir fordern abermals eine sofortige Öffnung der Gastronomie und Hotellerie, um den heimischen Wirtschaftsstandort nicht noch weiter an die Wand zu fahren“, so Landesparteisekretär Stefan Hermann schon in der Vorwoche.

23. FEBRUAR 2021 www.grazer.at graz 3 ‘s Fachl bei 2 Minuten 2 Millionen COOL. Heute Abend präsentiert „‘s Fachl“ bei der StartUp-Investmentshow „2 Minuten 2 Millionen“ ihr Mietregalkonzept. In Graz erhofft man sich davon neue Mieter und einen weiteren Standort. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Besondere Produkte brauchen auch einen besonderen Standort“ – so lautete das Motto vom Mietregalkonzept ‘s Fachl. Heute ist das Geschäft an über zwanzig Standorten in Österreich, Deutschland und der Schweiz vertreten. Darüber hinaus konnten für 2021 bereit acht neue Hauptstandorte fixiert werden. In 40 bis 300 „Fachln“ pro Standort ist Platz für eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte und Schnäppchen, ein Paradies für Feinschmecker, Kunstliebhaber und Designfans zugleich. Was 2015 begann, wird heute Abend um 20.15 Uhr auf Puls4 in der StartUp-Investment Show „2 Minuten 2 Millionen“ mögli- chen Investoren präsentiert. Auch in Graz hat sich das System schon länger hervorragend etabliert und man erhofft sich mit dem Fernsehauftritt mögliche neue Mieter. „Bei uns mieten sich einige ein, die auch schon bei 2 Minuten 2 Millionen dabei waren. Wir hoffen, dass neue Endkunden das sehen und wieder hellhörig werden, dass sie sich vielleicht auch ein Fachl mieten wollen“, so Markus Groß, Fachlmeister aus Graz. Zudem sei es auch das Ziel, aufgrund der erhöhten Nachfrage einen weiteren Standort in Graz eröffnen zu können, damit alle Grazer ein Fachl in ihrer Nähe haben. Mittlerweile gibt es einen Standort in der Herrengasse 13, einen im Citypark und in Kooperation mit der Stadt Graz ein ‘s Fachl Eck im Designshop auf der Murinsel. Zur Primetime: Heute Abend kämpft das ‚s Fachl bei der Show „2 Minuten 2 Millionen“ auf Puls 4 um Investoren. Man darf gespannt sein! PULS 4/GERRY FRANK 1,9 Millionen für Arbeitspaket BESCHÄFTIGUNG. Die Stadt Graz schnürt ein Arbeits- und Beschäftigungspaket von rund 1,9 Millionen Euro. Schwerpunkte sind Jugend- und Altersarbeitslosigkeit sowie Menschen mit Behinderung. Mit Stand Jänner 2021 waren in Graz 22.923 Personen arbeitslos gemeldet, rund 4.2000 mehr als im Vorjahr. Vor diesem Hintergrund hat das Sozialressort der Stadt Graz seine Maßnahmen im Bereich Arbeits- und Beschäftigungsprojekte gebündelt und ein Paket mit einem Gesamtvolumen von rund 1,9 Millionen Euro geschnürt. „Arbeit gibt Menschen Sinn und Selbstwertgefühl und ist damit die beste Sozialpolitik. Unser oberstes Ziel ist es, Menschen in eine Beschäftigung zu bringen bzw. in dieser zu halten“, erklärt Sozialstadtrat Kurt Hohensinner. In Absprache mit dem AMS werden die drei Schwerpunkt- gruppen Menschen mit Behinderung, Menschen über 50 Jahren und die Jugend fokussiert. Ein Leuchtturmprojekt ist die Bereitstellung von Unterstützungspersonal für Grazer Pflichtschulen, das 60 Teilzeitjobs schafft. Im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit sollen 16 Projekte dabei unterstützen junge Menschen zu stabilisieren und in den ersten Arbeitsmarkt zu bringen. Lehrlinge werden trotz der Pandemie in vielen Betrieben gesucht: Laut AMS waren Ende Jänner 1.008 offene Lehrstellen in Graz und Graz-Umgebung gemeldet, denen 676 lehrstellensuchende Jugendliche gegenüberstanden. Mehr dazu auf graz.at. „Müssen alles tun, damit Menschen einen Arbeitsplatz bekommen.“ Sozialstadtrat Kurt Hohensinner zu der Situation am Arbeitsmarkt. STADT GRAZ/FISCHER NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION