7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 4 Monaten

22. September 2019

- Erste Bilder vom Eingang zum neuen Stadtteil Reininghaus - Ehrenamtliche in Graz gesucht - Verseucht: Häuser in St. Peter sind ohne Wasser - Jetzt wird endlich geholfen: 17 Monate warten auf barrierefreies Bad im Gemeindebau - 13 Millionen Euro für den Ausbau der Volksschule Neuhart - Graz testet zwei neue Straßenbahngarnituren - Neue Chefs für das Gasthaus Mohrenwirt - Aufsteirern 2019

52 sport graz

52 sport graz www.grazer.at www.grazer.at 22. SEPTEMBER 8. JUNI 2019 gdfgdsgn!“ Für uns ist die Zwei-Stadien-Lösung Obwgdfsgdsgr noch nicht vom Selbstvertrauen. Tisch.“ GEPA (3) SPÖ-Graz-Chef Michael Ehmann will trotz Philipp Braunegger Entscheid, dass der GAK wie Sturm in Liebenau spielt, philipp.braunegger@grazer.at weiterverhandeln. GEPA (3) 42 52 „Motivations-Motor“ Barbosa (l.) und Co wollen Revanche. Pokal-Klassiker ■■ In der Meisterschaft hat’s gegen die Innsbrucker kürzlich nicht zum Punktgewinn für den GAK gereicht. In Innsbruck setzte es ein 0:2. Kommenden Dienstag will man in Liebenau Revanche nehmen – im Cup! Die Rotjacken wollen’s in die dritte Runde schaffen. Die Statistik spricht für die Roten: Im Pokal traf man bisher sechsmal auf die Tiroler. Bei drei Heimspielen stieg der GAK jedesmal auf, bei drei Auswärts-Auftritten war zweimal Schluss. Holen die Golf-Promis: (v. l.) Organisator Gerald Stangl, ÖGV-Sportdir. Niki Zitny, Teaching-Pro Richard Austin, Brier und Murhof-Gruppe-GF Klaus Geyrhofer. GEPA (2) HIGHLIGHT. Die Murhof Legends locken als Stelldichein legendärer Golf- Größen. Für Markus Brier ein Doppel-Heimspiel. Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Es ist der Golf-Höhepunkt des Jahres – und steigt vor den Toren von Graz: Wenn von 27. bs 29. September bei den Murhof Legends die nach wie vor großen Namen Philip Price, Thomas Level, Paul Lowrie (siegte u. a. einst beim Ryder- Cup) oder Berry Lane am GC Murhof in Frohnleiten die Eisen schwingen, wird um 25.000 Euro Mehr Geld für die Clubs LOS GEHT’S. Der Grazer Fußballgipfel war der Startschuss, erste konkrete Maßnahmen stehen fest. #grazer fußball www.grazer.at Der Projektplan zur Unterstützung der Grazer Fußballclubs nimmt immer konkretere Formen an, die vielen Probleme der Amateurvereine („der Grazer“ berichtete) werden geclustert und in drei Arbeitsgruppen in Angriff genommen. Die Einladung kommt von Stadtrat Kurt Hohensinner höchstpersönlich, am 15. Oktober wird im Rathaus getagt, die Gruppe mit den Themen „Ehrenamtliche Vorstandsarbeit, Mehrwert des Sports in der Kinder-, Sozialund Integrationsarbeit“ leitet Hohensinner selbst. „Grazer“- Geschäftsführer Gerhard Goldbrich wird sich mit den Funktionären intensiv zu Infrastruktur, Marketing und Sponsoring auseinandersetzen, und Sportamtsleiter Thomas Rajakovics empfängt die Sportsprecher der Gemeinderatsparteien zum Thema Förderungen. „Und diese werden im Zuge des Sportjahres 2021 gleich um 20 Prozent erhöht“, erklärt der Stadtrat und legt noch ein weiteres Projekt dazu: „Fußball hat unglaublich viele positive Wirkungen über die rein sportliche hinaus. Fußball schafft Teamgefühl, Integration und sozialen Zusammenhalt. Der Grazer Amateurfußball leistet also auch wichtige Arbeit im sozialen Bereich. Um dieses Engagement zu belohnen, werden wir im Sozialressort einen Topf für entsprechende Projekte einrichten.“ Wie es weitergeht, lesen sie kommenden Sonntag im „Grazer“. Bomber. Wer wird der nächste Mario Haas? Volle Kraft dem Grazer Fußball.GEPA

22. SEPTEMBER 2019 www.grazer.at sport graz 53 HERO➜ Mario Leitgeb, Fußballer Der Grazer erzielte beim sensationellen Europa-League-4:0-Sieg in Gladbach für den WAC einen Doppelpack! Georg Preidler, Ex-Radprofi Schon seit dem Giro im Jahr 2017 soll der Steirer gedopt haben. Jetzt wurde er wegen schweren Betrugs angeklagt. ZERO ➜ mit Legenden gespielt. Das Turnier gehört zur Staysure Tour, bei der die weltbesten Spieler über 50 antreten. Lokalmatador ist Markus Brier, auch er holte sich bereits den Sieg bei British Open sowie Ryder-Cup. Für Brier ist es ein Heimspiel im doppelten Sinn, wie er dem „Grazer“ erzählt. „Erstens als Österreicher, weiters ist der Murhof quasi meine Golf- Heimat. Ich bin Botschafter des Clubs und habe nirgendwo öfter gespielt.“ Von einer „Altherren- Partie“ kann keine Rede sein, so der Wiener, der regelmäßig auch mit Sturm-Keeper Jörg Siebenhandl abschlägt: „Wir sind alle absolut in Form! Für mich ist es sogar immer eine Art ‚Aufschauen‘ zu den internationalen Stars wie Lane, der schon in den 80ern für Furore sorgte. Ich kann da immer noch viel für mein Spiel lernen. Und das Schönste: Keiner hat irgendwelche Allüren – im Gegenteil: Die wollen alle zeigen, was sie noch draufhaben!“ Im Blick hat Brier auch die steirischen bzw. Grazer Golf- Größen. Jene von heute und die von morgen! „Spieler wie Gerold Folk entwickeln sich großartig. Und vor den Leistungen eines Matthias Schwab (holte kürzlich Platz 2 beim European-Tour-Turnier in Hamburg) kannst du dieser Tage nur den Hut ziehen. Was mir Sorgen macht, ist, dass die Mädchen- Kader viel zu klein sind. Da braucht es mehr Motivation der Verbände.“ Die Murhof Legends können da, so Brier, „auch für Damen als Motivations-Motor dienen“. Mission Titelverteidigung Jubeltrauben wie letzte Saison wollen die UBI- Damen wiederholen. GEPA ■ ■ „Als ich den Mädels das Saisonziel Finaleinzug präsentiert habe, wollten sie davon gar nichts wissen. Für sie kommt nur die Titelverteidigung infrage“, weiß UBI-Obmann Sebastian Eger Mraulak. Denn: Für den amtierenden Damen-Basketball- Meister Österreichs zählt nur die Titelverteidigung! Das zeugt von Selbstbewusstsein, denn das Team hat namhafte Abgänge zu verdauen: Cierra Coffin wechselt nach Deutschland, Anja Knoflach zieht’s nach Florida, Annika Neumann studiert in Stockholm und Camilla Valerio wechselt retour nach Bozen. „Das Team hat Qualität und der Titelgewinn ist wieder möglich“, trotzt auch Trainer Andrei Cuzma den personellen Rochaden. Zum Erreichen dieses Ziels sollen u. a. Eni Nizamic (BIH), Mireia Llaurado Costa (ESP), und Erin Foxhall (GB) beitragen. Nach dem Supercup am 28. September gegen die Duchess Klosterneuburg (13 Uhr Raiffeisen-Sportpark) startet die Meisterschaft am 6. Oktober gegen Vienna United Post SV – und damit für die UBI-Mädels die Mission Titelverteidigung! PHIL Im bestens besuchten Messezentrum trafen sich bei Maurer (o.) und Co Fußball-Wirtschaftsexperten wie Peter Hambüchen (u., Gladbach). Fußball-Tagungszentrum Graz: Die Blackys fehlten NETZWERKEN. Internationale Großclubs tagten in Graz zum Thema Wachstumschancen. Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Kürzlich war das Grazer Messezentrum Tagungsort der international top besetzten „Future of Football Business Conference“. Clubvertreter internationaler Großvereine sprachen über jene Wege, die der Fußball als Wirtschaftszweig in Zukunft gehen wird, welche Möglichkeiten der Expandierung und Positionierungsoptimierung transkontinental etc. machbar sind. So konnte man sich u. a. mit Experten wie Tomasz Zahorski (Legia Warschau), Roland Heri (FC Basel), Dirk Schluenz (FC St. Pauli) oder Patricia Rodriguez Barrios (Elche CF) austauschen und vernetzen. Aus der heimischen Fußballszene waren neben UEFA-European-Leagues- Generalsekretär Georg Pangl Rapid und Austria (mit Markus Kretschmer) vertreten. „Auch der GAK war u. a. mit Fußball-Business-Kapazunder Fabio Schaupp dabei“, wie Veranstalter Tom Maurer berichtet. Sturm? War abwesend. „Natürlich fragten sich viele Clubvertreter, wieso der prominenteste steirische Verein nicht da ist“, so Maurer. Womit man bei den Blackys die wertvolle Chance – und das in Graz – verpasste, sich international noch weiter zu vernetzen. Auf Anfrage, wieso man keinen Vereinsvertreter zur Conference schickte, hieß es: „Es gibt von uns dazu kein Statement.“ Erkenntnisse konnten aus dem Event mit 22 Nationen jedenfalls viele gewonnen werden. Maurer: „Elementen wie gezielter Expansion, Akquirierung neuer Betätigungsfelder wie e-Sports etc. und internationalem Networking kann sich keiner verschließen, der Erfolg haben will. In Österreich sehe ich in Sachen Expansion auf den boomenden Asien- Markt nur Chancen für Red Bull Salzburg – dank Champions League haben sie in Asien TV-Präsenz.“ Für den Standort Graz gibt es auch nachhaltige Effekte: „Hier so eine große Konferenz abzuhalten, sorgt im Ausland für viel Reputation. Alle lobten die Tagung.“ CHRISTOF HÜTTER (3)

2021