7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 4 Monaten

22. September 2019

- Erste Bilder vom Eingang zum neuen Stadtteil Reininghaus - Ehrenamtliche in Graz gesucht - Verseucht: Häuser in St. Peter sind ohne Wasser - Jetzt wird endlich geholfen: 17 Monate warten auf barrierefreies Bad im Gemeindebau - 13 Millionen Euro für den Ausbau der Volksschule Neuhart - Graz testet zwei neue Straßenbahngarnituren - Neue Chefs für das Gasthaus Mohrenwirt - Aufsteirern 2019

18 graz www.grazer.at

18 graz www.grazer.at 22. SEPTEMBER 2019 „Die Rettung KURIOS. Eine ältere Dame stürzt, wird verletzt, die Rettung kommt und nimmt, so die Enkelin, die Oma nicht mit. Wir hätten sie mitnehmen sollen, so das Rote Kreuz. Soziallandesrätin Doris Kampus tagte mit 300 Experten zum Thema Kinder- und Gewaltschutz in der Steiermark. PETER DRECHSLER 15 Prozent der Kinder von Gewalt betroffen HEFTIG. Um den Umgang mit zunehmender Gewalt drehte sich der vierte Sozialtag. Von Svjetlana Wisiak svjetlana.wisiak@grazer.at Wir sind Vorreiter in Österreich, aber wir ruhen uns auf dieser Position nicht aus“, unterstrich Soziallandesrätin Doris Kampus im Rahmen des Sozialtags des Landes Steiermark. Die vierte Ausgabe des Formats stand unter dem Zeichen des Kinder- und Gewaltschutzes. 300 Experten tagten dazu im Grazer Landhaus. Insgesamt 6,5 Millionen Euro steckt das Land in seine „Vorreiterrolle“. Damit werden zwei Frauenhäuser, ein Gewaltschutzzentrum mit sechs Außenstellen und acht Kinderschutzstellen finanziert. Dieses Angebot soll nun aber weiter verstärkt werden: „Gewalt ist immer inakzeptabel – besonders aber, wenn sie gegen Kinder und Jugendliche gerichtet wird. Darum ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass Kinder und Jugendliche innerhalb von nur 30 Minuten Fahrtzeit die nächste Beratungsstelle erreichen können“, unterstreicht Kampus. Innerhalb der Familie Das Ziel des vierten Sozialtages beinhalte aber auch einen „Fahrplan“, wie man den Ausbau gestalten könnte. Zunächst sei eine multiinstitutionelle Zusammenarbeit von großer Bedeutung, unterstrich die Landesrätin, um Gewalt innerhalb der Familie nachhaltig entgegentreten zu können. Darüber hinaus sei die gesetzliche Grundlage eine Voraussetzung. Dass Konflikte innerhalb der Familie allgegenwärtig sind, demonstrierte Petra Birchbauer von „Rettet das Kind“: „Zehn bis 15 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Österreich sind von schweren Formen der Gewalt betroffen“, betont sie. Weitere Angebote umfassen auch Behinderte, die Opfer von Gewalt geworden sind. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Der Vorfall passierte am 30. August am frühen Vormittag. Die 77-jährige Erika Neuhold stürzte auf dem Weg zum Einkaufen in Seiersberg-Pirka. Sie fiel, so die Enkeltochter Nadine, die, per Telefon alarmiert, sofort zum Unfallort eilte, schwer auf den Kopf. Die Rettung wurde gerufen und war nach etwa 18 Minuten vor Ort. Und jetzt gehen die Schilderungen auseinander. Die Enkeltochter und auch der Sohn waren empört und meinten, die Rettung wolle die Frau nicht mitnehmen und in ein Spital fahren. Nadine Neuhold: „Meine Oma stand unter Schock, man hat ihr gesagt, dass der Transport auch Geld kosten könnte, sie war durch- Die Ausstellung in der Grazer Messe soll auch musealen Charakter haben. Dementsprechend werden die Räumlichkeiten adaptiert. „Große Meister“ in Graz einander und hat so offenbar einen Revers unterschrieben. Wir brachten sie privat ins UKH, und dort wurde sie stationär aufgenommen, da die Verletzungen, die Nase war gebrochen, doch erheblicher als angenommen waren. Es hätte gefährlich werden können, da meine Oma auch Thrombo-Ass-Patientin ist und bei Blutungen immer Gefahr besteht.“ Eine Sanitäterin des betreffenden Rot-Kreuz-Wagens schildert den Vorfall so: „Der Einsatz wurde uns als Prio, das heißt Sanitätseinsatz ohne Sondersignale wie Blaulicht, disponiert. Die Dame war in Anwesenheit ihrer Tochter und Enkeltochter, wies einen Kratzer am linken Schienbein sowie an der Nase auf. Es gab keine starke Blutung. Die Frau hatte keine Schmerzen, die Vitalwerte waren okay. ■■ Wenn man die Original-Werke sehen will, muss man an zwölf Orte der Welt reisen, und da kommt man wegen des Andrangs von Besuchern den Bildern nicht nahe. Viele der Werke auf einmal, genauer gesagt 60 Reproduktionen von großen Meistern wie Leonardo da Vinci, Michelangelo Buonarroti, Sandro Botticelli und Raffaello Sanzio da Urbino, vier Giganten der Renaissance, bekommt man bei der Ausstellung „Die Großen Meister“ in der Messe Graz von 17. Oktober bis 29. Dezember 2019 zu sehen. Mehr als 100.000 Besucher haben die Ausstellung in der Wiener Votivkirche und der Linzer Tabaktrafik besucht. Im Jahr des 500. Todestages von Leonardo da Vinci kommen die teils übergroßen Gemälde ins Obergeschoß der Halle A. KK

22. SEPTEMBER 2019 www.grazer.at graz 19 nahm Oma nicht mit“ Wir sagten den Anwesenden, dass die Versicherung unter Umständen die Kosten für die Fahrt nicht übernimmt. Die Tochter meinte daraufhin, sie kenne das Problem, das nicht am Roten Kreuz, sondern bei den Versicherungen liege. Die Patientin hat einen Revers unterschrieben.“ Markus Schobel, Bezirksrettungskommandant: „Selbstverständlich hätten die Sanitäter den Transport durchführen und, im Nachhinein betrachtet, vehement darauf bestehen sollen, was wir uns auch als Fehler eingestehen und im Sinne des Qualitätsmanagements mit der Mannschaft besprochen haben. Die Einschätzung einer Verletzung vor Ort ist nicht immer einfach, und aus diesem Grund werden Patienten eher einmal zu viel ins Krankenhaus gebracht, als zu Hause belassen. In diesem Falle wurde vor Ort gemeinsam mit den Angehörigen leider entschieden, dass sie das Krankenhaus mit privaten Mitteln aufsuchen.“ „Das Rettungsteam hätte auf einen Transport der Frau ins Krankenhaus bestehen sollen, das war ein Fehler“, so das Rote Kreuz Graz-Umgebung. RKO Pink Waxing funktioniert schon ab bereits einem Millimeter. GETTY Die erste Pink Waxing Academy ■■ Graz bekommt die erste Pink Waxing Academy in ganz Österreich. In Kürze können ausgewählte Teilnehmer in der Academy, die im Kosmetikstudio Averie stattfinden wird, lernen, wie man mit der neuen Waxingmethode arbeitet. Schmerzfrei, Waxing ab bereits einem Millimeter und schonend für die Haut – das verspricht das pinke Wunder. Die Erfolgsacademy startet in Graz mit 6. Oktober. Weitere Termine folgen Monat für Monat. Aber man muss schnell sein, schon jetzt ist die Nachfrage enorm. Neue Chefs für Mohrenwirt RÜCKKEHR. Anfang November eröffnet das Kultgasthaus „Mohrenwirt“ in der Mariahilfer Straße neu. Das Motto der Neo-Betreiber Lukas Lepsic und Kathrin Affengruber: „Ehrliches Essen.“ Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Ende Juli hat das „Sterz im Mohrenwirt“ zugesperrt, jetzt kommt wieder Leben in das kultige Wirtshaus in der Mariahilfer Straße, das früher für urige Speisen wie „Hirn mit Ei“ bekannt war. Anfang November eröffnen Koch Lukas Lepsic und Kathrin Affengruber im Service. Er stammt ursprünglich aus Graz-Umgebung, hat die letzten sieben Jahre aber am Traunsee verbracht, wo er auch seine Partnerin kennengelernt hat. Tätig war er im Seehotel im Team von 3-Hauben-Koch Lukas Nagl und zuletzt als Küchenchef im Hotel Post in Traunkirchen. Der alteingesessene Name Mohrenwirt bleibt natürlich erhalten, ebenso die traditionelle Speisekarte: Gulasch, Beuschel oder Schnitzel sollen darauf zu finden sein – ohne viel Chichi. „Ehrliches Essen“ lautet nämlich das Motto der neuen Betreiber. „Qualität ist uns besonders wichtig“, stellt Lepsic klar. „Schön gekocht, kein Glutamat, sondern gute regionale Zutaten. Das Fleisch kommt von der Fleischerei Feiertag, das Gemüse vom Biohof Fink, der Fisch aus Aussee. Fruchtsäfte haben wir aus Stübing. Bio-Kaffee gibt’s von Paul und Bohne, die sind ja fast unsere Nachbarn.“ Optisch wird sich nur wenig ändern. Die alte Holzvertäfelung und die gemütliche Atmosphäre bleiben erhalten. „Wir haben nur ausgemalt und ein bisserl was an der Schank verändert.“ Apropos Schank: Das Bier kommt von der Grazer Brauerei Reininghaus. Im Keller stehen die einzigen zwei 500-Liter- Tanks der Stadt dieser Firma. Gastro Börse www.grazer.at Das Schild beim Eingang weist schon auf die Neueröffnung des Mohrenwirts im November hin. Die urige Einrichtung und die Speisekarte bleiben erhalten. KK

2021