Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

22. November 2020

  • Text
  • Immobilien
  • Biker
  • Fahrrad
  • Schlossberg
  • Matura
  • Landhaus
  • Ruckerlberg
  • Spielplatz
  • Schoeckl
  • Bus
  • Nord
  • Girardi
  • Girardihaus
  • Corona
  • Stadt
  • Steiermark
  • Intensivbetten
  • Lockdown
  • November
  • Grazer
- Faktencheck: So viele Intensivbetten gibt‘s wirklich - Girardihaus: Stadt Graz wird Verfallen-Lassen nicht dulden - Shopping Nord: Bus-Haltehäuschen kommt - Nach Hammer-Schöcklwochenende: Gemeinden suchen Verkehrslösungen - Drei Spielplätze werden gleichzeitig saniert - Schnellstraße Ruckerlberg: Viele Ideen – keine Lösung - Neue Mieter fürs Grazer Landhaus - Wirbel: Der Schlossberg wird zur Biker-Strecke - Grazer Schüler starten Petition für faire Matura - Ein Immo-Entwickler hat mehr als tausend Wohnungen in der Pipeline - Szene-Barkeeper mixen Cocktails für zuhause

32 motor www.grazer.at

32 motor www.grazer.at 22. NOVEMBER 2020 Autohäuser: WICHTIG. Der zweite Corona-Lockdown trifft den Autohandel nicht so hart wie der erste. Die Werkstätten sind uneingeschränkt in Betrieb. E-Auto-Hersteller Tesla liefert an der Börse eine gute Performance. Wissenschaft sucht Klimabilanz-Sieger UNEINS. Elektromobilität, Wasserstoff oder Diesel? Die Wissenschaft streitet um die Klimabilanz. Die meisten Autokonzerne setzen für die kommenden Jahre auf Elektromobilität. So will man mithelfen, die gewünschten Klimaziele zu erreichen. In der Frage der Antriebsform ist sich die Wissenschaft allerdings nicht einig. Während heimische Hersteller wie Volkswagen die Elektromobilität stark forcieren und priorisieren, lässt sich in China ein anderer Trend feststellen. Zwar strebt das Reich der Mitte an, dass der Marktanteil von Elektroautos mit Batterie, Wasserstoff-Fahrzeugen und Plug-in-Hybriden bis zum Jahr 2035 rund 55 Prozent beträgt. Allerdings sind ranghohe Politiker dort offener gegenüber herkömmlichen Fahrzeugen: „Wir wollen Benzinfahrzeuge nicht abwürgen, so, wie das in einigen Ländern geschieht“, heißt es laut chinesischen Medienberichten. Die Klima-Debatte ist für den automobilen Markt von größter Priorität. Allerdings liegen bei der Einschätzung und Beurteilung Daten vor, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Das Karlsruher Institut für Technologie etwa benennt für die Batterie-Pro­ GETTY duktion von Stromern ein CO2- Äquivalent von etwa 154,5 kg/ kWh. Die Universität Eindhoven hingegen kommt auf ein CO2- Äquivalent von rund 75 kg/kWh. Deutlich weniger kontrovers scheinen die Börsianer die Situation zu beurteilen. In den nächsten fünf Jahren erwarten laut Informationsplattform Block­ Builders.de 53,9 Prozent der US-Amerikaner die stärksten Kursanstiege von Tesla. Der US-Pionier stellt ausschließlich Elektrofahrzeuge her. 9,3 Prozent setzen in puncto bester Performance auf die Wasserstoff- Aktie Nikola. „Während Aussagen zahlreicher Konzernlenker und Kursentwicklungen auf dem Börsenparkett nahelegen, dass die Elektromobilität das Rennen um die Hoheit auf dem automobilen Sektor gewinnen wird“, so Block-Builders-Analyst Raphael Lulay, „so zeigen kontroverse Studienergebnisse, dass dies noch längst nicht in Stein gemeißelt ist. Autokonzerne scheinen auch weiterhin gut daran zu tun, alle Antriebsformen gleichermaßen weiterzuentwickeln.“ Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Der zweite Lockdown in der Corona-Pandemie trifft den Autohandel empfindlich. Allerdings sind November und Dezember nicht die Top-Monate für den Autohandel, das traf uns beim ersten Mal wesentlich schlimmer, und da die Werkstätten uneingeschränkt offen sind, wird die Lage Klaus Edelsbrunner etwas abgefedert“, sagt Klaus Edelsbrunner, Peugeot- Autohaus Edelsbrunner in Graz- Andritz und Sprecher des österreichischen Autohandels. Nahezu alle Grazer Autohäuser haben eine angeschlossene Werkstätte und halten diese auch in den drei neuen Lockdown-Wochen für ihre Kunden im Vollbetrieb offen. Das war in der ersten Lockdown-Phase anders. Da durften die Werkstätten nur Notfälle annehmen und erledigen. Jetzt aber können u. a. Spätzünder, die noch keine Winterreifen an ihren Autos haben, diese bequem umstecken lassen. Weiters ist auch der Reifenhandel erlaubt. Die Buchungslage beim Autokauf ist nach wie vor überschaubar. Offenbar warten auch die Autokäu­

22. NOVEMBER 2020 www.grazer.at motor 33 Werkstätten sind offen fer darauf, was im nächsten Jahr passiert. Edelsbrunner: „Die Hersteller produzieren nicht in vollem Umfang. Jedes Land hat seine eigene Corona-Problematik, und nahezu alle Hersteller mussten ihre Produktion runterfahren. Ein Problem sind auch die Zulieferfirmen, die nicht in vollem Umfang liefern können. Das nächste Autojahr wird spannend, neue Modelle wird es das ganze Jahr über geben. Da alle Automessen und Ausstellungen abgesagt sind, auch der Genfer Salon 2021 bleibt zu, fallen die Autopräsentationen aus.“ Der Werkstättenbetrieb läuft unter den geltenden Corona-Bedingungen ab: Babyelefant-Abstand einhalten, Hände desinfizieren, Mund-Nasen-Schutzmaske tragen. Übrigens: Eine Verkaufsausnahme gibt es. Kommt es zu einem unternehmensbezogenen Gewerbe-Kundengeschäft, können auch Autos gekauft werden. Im zweiten Lockdown sind die Werkstätten der Grazer Autohändler im Normalbetrieb geöffnet. GETTY

2022

2021