Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

22. November 2020

  • Text
  • Immobilien
  • Biker
  • Fahrrad
  • Schlossberg
  • Matura
  • Landhaus
  • Ruckerlberg
  • Spielplatz
  • Schoeckl
  • Bus
  • Nord
  • Girardi
  • Girardihaus
  • Corona
  • Stadt
  • Steiermark
  • Intensivbetten
  • Lockdown
  • November
  • Grazer
- Faktencheck: So viele Intensivbetten gibt‘s wirklich - Girardihaus: Stadt Graz wird Verfallen-Lassen nicht dulden - Shopping Nord: Bus-Haltehäuschen kommt - Nach Hammer-Schöcklwochenende: Gemeinden suchen Verkehrslösungen - Drei Spielplätze werden gleichzeitig saniert - Schnellstraße Ruckerlberg: Viele Ideen – keine Lösung - Neue Mieter fürs Grazer Landhaus - Wirbel: Der Schlossberg wird zur Biker-Strecke - Grazer Schüler starten Petition für faire Matura - Ein Immo-Entwickler hat mehr als tausend Wohnungen in der Pipeline - Szene-Barkeeper mixen Cocktails für zuhause

30 viva graz

30 viva graz www.grazer.at 22. NOVEMBER 2020 Die Bundesregierung hat die lokalen Behörden allein gelassen – und lässt sie weiterhin allein.“ 30 Valentina Gartner Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer kritisiert die Pläne von valentina.gartner@grazer.at Bundeskanzler Sebastian Kurz für Massentestungen. Fischer Instagram, Snapchat & Co.: Umgang mit Kindern INTERNET. Diverse soziale Plattformen können für Kinder auch Gefahren mit sich bringen. Ein Experte berät, Tipps auch bei Online-Veranstaltung. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Manch ein Kind verirrt sich schon einmal in den Tiefen des Internets. Bei all den lustigen Spielen als Unterhaltungsprogramm oder Lernplattformen, die gerade jetzt wieder boomen, gibt es auch Schattenseiten, die Kindern zum Verhängnis werden können. Gerade soziale Plattformen verfälschen oft das Bild der „realen Welt“ und können gerade Kinder in eine Scheinwelt einsaugen, aus der sie nur mehr schwer he rauszubekommen sind. „Soziale Medien haben einen großen Stellenwert für Kinder und Jugendliche und sind aus deren Alltag kaum mehr wegzudenken“, weiß auch Psychotherapeut und Buchautor Lukas Wagner. Über Social-Media-Kanäle mit Gleichgesinnten zu agieren, ist auch keinesfalls etwas Schlechtes. Wichtig d a b e i ist, als Elternteil mit den Kindern offen darüber zu reden, wie man sich präsentieren will, was positive Aspekte sind, was aber auch negative Aspekte sein können. Sicherheitseinstellungen sind auf allen Plattformen wie Instagram, Facebook, Snapchat, WhatsApp und Co. zu verwenden. Aufklärung ist dabei das A und O. Tipp vom Profi: „Jeglichen Account gemeinsam mit dem Kind einrichten und Einstellungen Schritt für Schritt erklären. Dabei lernt es den Umgang und weiß, worauf zu achten ist und wie man sich schützen kann.“ „Niemand ist perfekt, und das ist auch gut so.“ Dieser Satz wird vielen schon mit in die Wiege gelegt. Dies ist ein Satz, den ein Kind verinnerlichen muss. Auf sozialen Medien präsentieren sich Menschen oft falsch, bearbeiten Fotos, machen sich sogar dünner – sprich, sie sehen nicht so aus wie in echt. Der Einfluss auf junge Menschen, so auszusehen wie Leute im Rampenlicht, ist enorm. Als Elternteil sollte man versuchen, darüber zu reden und zu erklären, dass man nicht nach einem Bild aus dem Internet streben soll. Online-Veranstaltung Warum wirkt es oft so, als sei das Verwenden des Smartphones ein Grundbedürfnis vieler Jugendlichen? Und welche weiteren Regeln sind sinnvoll, um Kinder und Jugendliche vor negativen Folgen des Mediengebrauchs zu schützen? All diesen Fragen und dem Einfluss sozialer Medien auf den Familienalltag wird bei einer Online-Veranstaltung von der Fachstelle enter gemeinsam mit dem Amt für Jugend und Familie G r a z a u f den Grund gegangen. Der Grazer Psychotherapeut informiert dabei am kommenden Mittwoch, den 25. November, von 18 bis 20 Uhr über die Bedeutung der sozialen Netzwerke „Insta, Snapchat, WhatsApp“. Die Veranstaltung erfolgt als Livestream über Facebook und kann von jedem kostenlos angeschaut werden: www. facebook.com/ bifami.graz.

22. NOVEMBER 2020 www.grazer.at graz viva 31 ➜ IN GETTY (2) Sicherheit im Internet Um Kinder im Umgang mit Social Media zu schützen, kann man spezielle Einschränkungen einstellen. Keine Einschränkungen Kindern im Internet alles zu erlauben, kann Gefahren mit sich bringen und ist nachlässig. OUT ➜ Steirische Pflegeberufe In der Pflege kann man mit Menschen jeden Alters arbeiten. GETTY IM ÜBERBLICK. Es gibt diverse Ausbildungen in der Pflege. Hier eine Zusammenfassung. ■ Letzte Woche haben sich in einen Artikel über Pflegeberufe falsche Berufsbezeichnungen eingeschlichen. Diese werden hiermit richtiggestellt. Die Sparte der Pflegeberufe ist groß, die Steiermark bietet diverse Ausbildungen an, wie etwa: ➣ Vorbereitungsschule für die Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege: Diese Ausbildung dient der Vertiefung der Allgemeinbildung und der Vorbereitung auf die Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege, schließt an die 9. Schulstufe an und umfasst ein Schuljahr. ➣ Pflegeassistenz: Die Ausbildung zur Pflegeassistenz dauert ein Jahr Vollzeit oder berufsbegleitend max. zwei Jahre. Dabei übernimmt man diverse Pflegemaßnahmen, hilft bei Notfällen und wirkt bei Diagnostik und Therapie mit. ➣ Pflegefachassistenz: Die Dauer der Ausbildung beträgt zwei Jahre Vollzeit. Neben den Tätigkeiten, die auch ein Pflegeassistent übernehmen darf, kann man als Fachassistent zusätzlich eigenverantwortliche Durchführung und weitere Tätigkeiten übernehmen und etwa die Anleitung und Unterweisung von Auszubildenden der Pflegeassistenzberufe begleiten. ➣ Pflegefachassistenz und Matura: Die neue Schulform in der Steiermark startete mit dem aktuellen Schuljahr. Diese fünfjährige berufsbildende höhere Schule soll jungen Menschen die Möglichkeit bieten, mit Abschluss der Ausbildung die Reifeprüfung und die Berufsqualifikation in einem Sozialbetreuungsberuf oder in der Pflegefachassistenz zu erreichen. ➣ Heimhilfe: Die praktische Ausbildung zum Heimhelfer dauert fünf Monate und ist berufsbegleitend. Dabei unterstützt man betreuungsbedürftige Menschen bei der Haushaltsführung, bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, den Eigenaktivitäten und bietet Hilfe zur Selbsthilfe. Es gibt noch weitere Ausbildungen, die Berufssparte ist breit, aber auch intensiv. Weitere Infos unter www.gesundheitsausbildungen. steiermark.at oder www.oegkv.at. „Ich habe mich gesund geschrieben“ RESPEKT. Die Autorin Heidemarie Ithaler-Muster hatte inmitten der Corona-Krise einen sehr schweren Unfall. Mit dem Schreiben am neuen Buch setzte die Leutschacherin starke Selbstheilungskräfte frei. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Die in Graz im betreuten Pflegebetrieb „Haus Mariatrost“ wohnende Autorin Heidemarie Ithaler-Muster hat ihr neues Buch „Leise flüstert die Seele“ fertig. Es soll Anfang Dezember erscheinen. Ithaler- Muster: „An diesem für mich sehr besonderen Werk arbeite ich schon seit zwei Jahren. Und gerade in den ersten Monaten der Corona-Krise hat mir das Schreiben über viele Sorgen und Probleme hinweggeholfen. Ausgerechnet am Freitag, den 13. März, habe ich mir die rechte Schulter gebrochen. Ein vielfach belastender Leidensweg hat für mich begonnen. Die empfohlene Operation lehnte ich ab. Stattdessen schrieb ich jeden Tag. Offenbar hat das viele Schreiben, verbunden mit vielen positiven Gedanken, meine Selbstheilungskräfte mobilisiert. Meine Schulter ist geheilt, und ich habe gelernt, zu fliegen statt zu fallen.“ Ithaler-Muster hat schon viele Tiefschläge in ihrem Leben meistern müssen. Unterstützt wird die Autorin auch von ihrem Ehemann Johannes. In ihrem Wohnheim war sie acht Wochen im Lockdown, jetzt kommen drei Wochen hinzu. Dennoch hat sie alles geschafft, das Layout, die Buchkorrektur und die Verlagsarbeit. Im Buch zeigt die Autorin am eigenen Beispiel auf, wie man in der schwierigen Zeit Strategien entwicklen kann, um sie besser zu meistern. Das 300 Seiten starke Buch „Leise flüstert die Seele“ ist bereits das neunte Werk der Leutschacherin, die nächstes Jahr 60 wird. Ithaler-Muster: „Mit Stärke ist es mir gelungen, die Negativspirale meines Lebens in eine positive Richtung zu lenken.“ Leise flüstert die Seele Heidemarie Ithaler-Muster Autorin Ithaler-Muster setzt mit dem Schreiben ihre Selbstheilungskräfte frei. Und so erscheint jetzt bereits das neunte Buch (Cover siehe kl. F.). KK (2)

2022

2021