Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

22. Juli 2018

  • Text
  • Graz
  • Grazer
  • Juli
  • Thinkstock
  • August
  • Stadt
  • Zeit
  • Steirischen
  • Philipp
  • Heuer
- Drogen: Altersheime rüsten sich für Alt-Hippies - 2020 sollen Regio-Busse am Bahnhof ankommen - Feuerwehr-Bilanz: 549 Unwetter-Einsätze - Spielplatz im Schloss Eggenberg gesperrt - Raser-Hölle: „Leben in Angst!“ - Lend bekommt bald eine Kaffeewelt - Plastik oder Papier: Strohhalme in der Grazer Gastro

28 motor www.grazer.at

28 motor www.grazer.at 22. JULI 2018 Appetit auf Die Saab-Spezialisten: Christian Baumgartner, Bernhard Hagen mit Martin Höller (Robinson-Serviceberater) und Marcel Fuchs (KD-Leiter, v. l.)KK A U T O M O T O R Motor Geflüster Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Robinson hat Saab Das Grazer Autohaus Robinson in der Kärntner Straße 30 hat jetzt den Kundendienst der Marke Saab übernommen und ist nunmehr offiziell autorisierter Saab-Vertragspartner in der Steiermark. Vom bisherigen Saab-Partner Winter (AHW GesmbH), dessen Betrieb in Kürze geschlossen wird, übernimmt Robinson auch die langjährigen, bestens ausgebildeten und zertifizierten Saab-Techniker, sämtliches Spezialwerkzeug und die Saab-Original-Ersatzteile. Den zahlreichen treuen Kunden und Fans der schwedischen Traditionsmarke steht somit unverändert der kompetente Kundendienst zur Betreuung und Pflege der Saab-Fahrzeuge zur Verfügung. Saab-Automobile war ein schwedischer Autohersteller. Saab wurde 1947 als Produktionssparte des Flugzeugherstellers Saab gegründet. Auto-Übergabe Zur Übergabe eines neuen Wagens für das Mobile Kinderteam der KAGes kam es dieser Tage im Grazer LKH. Gesponsert wurde der Wagen, es handelt sich um einen Opel Mokka, vom Grazer Autohaus Gady. „Wir sind der Familie Gady sehr dankbar. Einen zweiten Wagen für unsere Ausfahrten zur Daheim-Nachbetreuung von Kindern, die lange im Krankenhaus waren, haben wir dringend benötigt“, betonte Diplomkinderkrankenschwester Kathrin Paier. Die Unterstützung des Kinderteams durch die Firma Gady besteht schon seit vier Jahren. Das mobile Kinderteam ist für die Nachbetreuung von kranken Kindern enorm wichtig, und die entsprechende Mobilität ist das Um und Auf eines derartigen Hilfsprojektes. ALLES NEU. Kia hat den Ceed neu aufpoliert: neuer Name, neues Design und neue Technik. Ein Kompakter der Sonderklasse. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Ich hatte das Vergnügen, in letzter Zeit sehr große und teils sehr teure Autos zu fahren. Dementsprechend neugierig war ich jetzt auf den neuen Ceed. Der im Grazer Autohaus Robinson auf mich wartende blaue Vertreter aus der dritten Modellgeneration hat erstmal einen neuen Namen zu präsentieren: Aus cee’d wurde Ceed. Die Bedeutung des Akronyms ist geblieben: Der Ceed gehört zur „Community of Europe, with European Design“. Klingt kompliziert, ist aber ganz einfach. Aus dem früheren Koreaner ist einfach ein Europäer geworden. Ich schwinge mich in den blauen, 4,31 Meter langen Kia, um gleich wieder auszusteigen, um den Ceed näher anzuschauen. Und das war eine angenehme Begegnung. Vorne wird der Grill „Tiger Nose“ genannt, das Familiengesicht schaut stark und sympathisch aus. Von außen prägen sportliche, klare Linien das blaue Blech. Irgendwie sieht der Ceed dem Hyundai i30 ähnlich, aber in der Autowelt mag man solche Look-alike-Vergleiche genausowenig wie in der Musikszene. Apropos Musik. Ich bin wieder im Cockpit. Hier gibt es einiges an Neuheiten und auch Retrofeeling. Gestartet wird wie früher mit einem Startschlüssel, es gibt ein 6-Gang-Schaltgetriebe. Es dauerte ein bisschen, bis ich mich mit der Kupplung angefreundet hatte, was vor allem dann ein Problem war, wenn ich an der Kreuzung Grün hatte und den ersten Gang nicht reinbekam. Gib Gas, ich will Spaß! Auf geht’s. In der Stadt ging’s flott durch die Straßen. Was der Ceed draufhat, erlebt man erst auf der Autobahn, wenn man wirklich voll ins Gas steigen kann, was ich natürlich machte und bei meinem Sprinttest in 8,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h war. Die Spitze von rund 200 km/h unterschreibe ich sofort. Auf dem 8-Zoll- Display sind die Funktionen klar ablesbar, das meiste erfolgt mit lockerem Fingerwisch! Das Au- Martin Benesch (Klinische Abteilung für Pädiatrische Hämato-Onkologie), Kathrin Paier und Autohauschefin Ingrid Gady (v. l.) FECHTER Das Cockpit ist schön aufgeräumt, das Display ist klein, aber hat ein scharfes Bild. Der Radio ist Kombination aus Retro- und Touchscreen-Zeit. LUEF LIGHT (4)

22. JULI 2018 www.grazer.at motor 29 neuen Kia Ceed ... Alle Tests auf www.grazer.at Ceed: neuer Name, neues Design toradio im Infotainment-System hat einen guten Sound. Ein kleiner Grund zum leise Meckern ist vielleicht der Umstand, dass man bei der Klimaanlage die Temperaturzahl vom Klima-Drehknopf ablesen muss, und das ist, wenn die Sonne ins Auto scheint, kaum möglich. Klimaeinstellung also reine Gefühlssache. Die Ausstattung: Geschwindigkeitskontrolle, Stauassistent, jede Menge an weiteren Assistenten, z. B. Frontkollisionswarner mit Notbremsassistent, aktiver Spur- halteassistent und es gibt sogar einen Müdigkeitswarner – Respekt. Dazu wurde das Fahrwerk völlig neu überarbeitet und es ist knackig abgestimmt und lässt agile Fahrweise zu. Fazit: Der Kia Ceed ist eine ausgesprochen gute Wahl. Hier stimmt das Preis-Leistungs- Verhältnis (ab 22.590 Euro) und nicht zu vergessen es gibt die exklusive Kia 7-Jahres-Garantie! Top-Auto für Singles, Doubles oder ganze Familien mit Kids. Appetit auf Ceed? Ja, und wie ... Kia Ceed 1,4 GDi GPF ISG ■■Motor: 4-Zylinder-Benzinmotor, Leistung 140 PS (103 kW), Beschleunigung 0-100 km/h in 8,9 Sekunden, Spitze 208 km/h, 6-Gang-Schaltgetriebe ■■Verbrauch: kombiniert 5 Liter pro 100 km, C0 2 -Emissionen 128 g/ km, Tankinhalt 50 Liter Benzin Super 95 ■■Abmessungen: Länge 4,13 m, Breite 1,80 m, Höhe 1,44 m, Eigengewicht 1380 Kilo, Radstand 2650 mm, Kofferraum bis 1291 Liter ■■Preis: ab 22.590 Euro ■■Autohaus: Autohaus Robinson KG, Graz, Kärntner Straße 30, Tel. 0 316/78 00, www.robinson.at

2022

2021