Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

22. Juli 2018

  • Text
  • Graz
  • Grazer
  • Juli
  • Thinkstock
  • August
  • Stadt
  • Zeit
  • Steirischen
  • Philipp
  • Heuer
- Drogen: Altersheime rüsten sich für Alt-Hippies - 2020 sollen Regio-Busse am Bahnhof ankommen - Feuerwehr-Bilanz: 549 Unwetter-Einsätze - Spielplatz im Schloss Eggenberg gesperrt - Raser-Hölle: „Leben in Angst!“ - Lend bekommt bald eine Kaffeewelt - Plastik oder Papier: Strohhalme in der Grazer Gastro

22 eco graz

22 eco graz www.grazer.at 22. JULI 2018 Daniel Windisch 22 daniel.windisch@grazer.at & 0664/80 66 66 695 Der Friedhof der gescheiterten Startups ist voll von Helden, die sich selbst ausbeuten.“ 60 Stunden sind genug! Unternehmer Wolfgang Bretschko plädiert dafür, die wöchentliche Arbeitszeit nicht zu übertreiben. KK Grazer lernen Finanzen in Mit richtiger Finanzbildung hat man immer genug Geld übrig. THINKSTOCK WICHTIG. Die steirischen Finanzdienstleister geben Workshops an Schulen und haben fünf Finanz-Kompetenzen für Schüler erarbeitet. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at Die steirischen Finanzdienstleister engagieren sich für Finanzbildung. Im Rahmen von Workshops an Schulen vermitteln sie Jugendlichen die wichtigsten Informationen rund um das Thema Geld. Um herauszufinden, welche die wichtigsten Finanzkomponenten für Jugendliche sind, gehen die Finanzdienstleister in die Schulen. Die ersten Workshops wurden von den Schülern sehr positiv aufgenommen. Im Rahmen dieser vermitteln die steirischen Finanzdienstleister sowie Kooperationspartner die wichtigsten Kompetenzen in Sachen Finanzbildung. Hannes Dolzer, österreichweiter Fachverbands- und steirischer Fachgruppenobmann der Finanzdienstleister: „Um fundierte Finanzentscheidungen treffen zu können, braucht es ein solides Basiswissen. Wir übernehmen hier gerne gesellschaftliche Verantwortung und unterstützen steirische Schulen mit unserem Fachwissen.“ S E R V I C E Kurz und bündig Leseinsel eröffnet Ab sofort findet man mitten im Center West die Leseinsel mit dem „Offenen Bücherregal“. Frei nach dem Motto des Book-Crossing, „Bücher nehmen – Bücher geben“, ganz ohne Anmeldung und ohne Kosten, gehen von hier aus ausgelesene Bücher auf die Reise. Willkommen ist jeder, ob mit oder ohne Bücherspende. Leseinsel: Im Center West gibt es ab sofort ein offenes Bücherregal. KK Mangolds-Trio: Paul Lietz, Julia Pengg, Herbert Fritsch (v. l.)LUPI SPUMA „Frisches“ Mangolds Seit nunmehr bald 30 Jahren steht das Mangolds von Julia Pengg in der Griesgasse für Veggie- Lifestyle und einen gesunden und umweltbewussten Lebensstil. Und seit kurzem weht dort jetzt extra frischer Wind: Das neue Küchenteam mit seinem kreativen Zugang zum Thema Veggie-Food zaubert ganz neue Gerichte und eine Protein- Bar. So bereichert den langjährigen Küchenchef Herbert Fritsch seit kurzem der junge Querdenker Paul Lietz aus dem Mangolds vis-a-vis. Und auch optisch hat sich viel getan – sowohl Fassade als auch Interieur erstrahlen in neuem Glanz. Medaillenregen Die Brauerei Murau ist vom Testzentrum Lebensmittel der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) mit insgesamt zehn Medaillen für die hervorragende Qualität ihrer Produkte ausgezeichnet worden. Im Rahmen der Internationalen Qualitätsprüfung für Bier und Biermischgetränke untersuchen die Experten der DLG jährlich die Qualität von rund 1000 Produkten. Im Mittelpunkt der Qualitätsprüfung D. Fritz, T. Lunacek, W. Riener, P. Borckenstein-Quirini, W. Wieser und P. Kospach (v. l.) feierten.THERME LOIPERSDORF stehen umfangreiche Analysen im Labor und in der Schaffelbad feierte Sensorik. Und drei Goldmedaillen und sieben Silbermedaillen llerhand Prominenz kam gingen in die Bierstadt Murau! Ader Einladung von Thermengeschäftsführer Philip Borckenstein-Quirini nach und ließ sich die 40-Jahr-Jubiläumsfeier im legendären Loipersdorfer Schaffelbad nicht entgehen. Da wurden auch die Pioniere des Großprojekts vor den Vorhang geholt: allen voran Josef Schrammel, der gemeinsam mit Franz Wegart und dem ersten Thermengeschäftsführer Ausgezeichnet: Die Brauerei Murau bekam zehn Medaillen. KK und Hotelgründer Horst Wagner zu den Gründervätern zählt.

22. JULI 2018 www.grazer.at graz eco 23 ➜ TEURER THINKSTOCK (2) Kfz-Reparaturen +2,8 % Wer ein privates Verkehrsmittel reparieren lassen musste, hat heuer um 2,8 Prozent mehr bezahlt als im Jahr 2017. Mobiltelefone –11,4 % Gute Nachrichten für Technikfreaks: Neue Mobiltelefone sind im Vergleich zum Vorjahr um 11,4 Prozent günstiger. BILLIGER ➜ der Schule Fünf Fachkompetenzen Dolzer und seine Kollegen empfehlen fünf wichtige Finanzkompetenzen: 1. Die Jugend für die Themen Wirtschaft und Finanzen begeistern und ihnen grundlegendes Wissen über Veranlagungsmöglichkeiten, Finanzdienstleistungen sowie den richtigen Umgang mit Geld vermitteln. Somit können Überschuldung und finanzielle „Krisen“ generell vermieden werden. 2. Die eigenen finanziellen Mittel richtig einschätzen, verwalten und diese im Hinblick auf die eigenen Ziele optimal einsetzen können. In diesem Zusammenhang den Jugendlichen auch ein Gefühl dafür zu vermitteln, was es bedeutet, wenn ihre Eltern z. B. 500 Euro für einen Schüleraustausch aufbringen müssen. 3. Ein Gefühl für die Chancen und Risiken der verschiedenen Veranlagungsmöglichkeiten bekommen. So lernen Jugendliche auch, Angebote und Produkte kritisch zu hinterfragen und dann die richtigen Entscheidungen zu treffen. 4. Den Horizont erweitern und Jugendliche zu mündigen Bürgern in finanziellen Angelegenheiten begleiten. 5. Das Thema Geld „enttabuisieren“ – weil man über Geld eigentlich nicht spricht. Am Entenplatz hat das erste Coworking-Café der Stadt, das Cocoquadrat eröffnet. Das „Coco“ steht übrigens für „Coworking“ und „Coffee“. COCOQUADRAT (2) Erstes Coworking-Café in Graz hat eröffnet INNOVATIV. Mit dem Cocoquadrat hat jetzt das erste Coworking-Café der Stadt aufgesperrt. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Coworking ist inzwischen mehr als nur ein Trend. Das branchenübergreifende gemeinsame Arbeiten in einem großen offenen Raum beschränkt sich auch längst nicht mehr auf Startups und die Kreativszene. Und das innovative Konzept wird ständig weiterentwickelt – in vielen Städten auf der ganzen Welt gibt es inzwischen sogenannte Coworking-Cafés, wo man Arbeitsplätze in Kaffeehausatmosphäre sowie Drucker und andere Büromaterialien nutzen, Meetings und Sitzungen in eigenen Seminarräumen veranstalten und eben auch Kaffee trinken und essen kann. Vor mittlerweile drei Jahren hat der Unternehmer und ehemalige Styria-Vorstand Wolfgang Bretschko in Wien mit dem „Cocoquadrat“ das erste Coworking- Café Österreichs eröffnet. Und jetzt hat er auch nach Graz expandiert: Seit Ende Juni ist am Enten­ platz geöffnet. Im Erdgeschoß sieht es eigentlich aus wie in einem ganz normalen Café. Im ersten Stock gibt es dann dezidierte Arbeitsbereiche, Besprechungs- und Präsentationsräume. Drucker, Scanner, Kopierer und eine schnelle WLAN-Verbindung stehen zur Verfügung. Außerdem gibt’s ein „Brainsnack Buffet“ mit Nüssen und anderer Gehirnnahrung. Konsumzwang im Café gibt es keinen, wer einen Arbeitsplatz mietet, bekommt aber 10 Prozent Rabatt auf die Angebote im Café. Dabei wird stundenweise bezahlt. Je nach Paket kostet ein Arbeitsplatz zwischen 2,50 und 3,50 die Stunde. Die ersten fünf sind zum Testen gratis. Auch ein Monatspaket kann gebucht werden. „Der Bedarf an flexiblen Arbeitsplätzen wird in den nächsten fünf bis zehn Jahren steigen“, so Bretschko. „Unsere Vision ist es, dass wir im Jahr 2025 25 Standorte in Österreich, Deutschland und der Schweiz haben werden.“

2022

2021