Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

21. Oktober 2018

  • Text
  • Vip
  • Charity
  • Eggenberg
  • Bim
  • Strassenbahn
  • Mariatrost
  • Jakominiplatz
  • Hauptplatz
  • Synagoge
  • Verkehr
  • Heuer
  • Ford
  • Baustellen
  • Steiermark
  • Stadt
  • Oktober
  • Grazer
  • Graz
- 508 Baustellen gleichzeitig in Graz: Jetzt droht der Verkehrsinfarkt - Gegen Judenhass: Schüler sollen in die Synagoge - Hauptplatz, Jakominiplatz, Mariatrost: 2019 stehen Bims wieder still - Kult-Lokal Beate kehrt zurück - Neues Bezirksemblem für Eggenberg - Grazer VIPs im Charity-Fieber

36 sport graz

36 sport graz www.grazer.at 21. OKTOBER 27. MAI 2018 Christian Diese Mannschaft schau her, hat kannst mehr a bisserl Charakter rean als für im mi...?“ Vorjahr!“ 99ers-Präsident Sturm-Legende Jochen Pildner-Steinburg Mario Haas hielt Tormann deutlich Christian positive Gratzeis Entwicklungen Abschied auf der Video Grazer fest Eishack- und sieht 44 34 redaktion@grazer.at suchte ler ganz im Vergleich besonders zur Vorsaison. emotionale Ausschnitte. GEPA (3) GEPA (6) Zum „25er“ modern Hans Roth, Djeneba Toure (Diskus), Gerhard Peinhaupt, Marion KreinerKK Leichtathleten: Top-Leistungen ■■ Die Grazer Leichtathleten zeigten dieses Jahr besonders starke Leistungen: Djeneba Toure, Alexandra Toth, Viktoria Willhuber, Tabea Kandlbauer und Felicitas Zahlbruckner sowie Heimo Kaspar wurden für ihre Leistungen im Saubermacher Ecoport ausgezeichnet. Ebenso weitere Top-Leichtathleten und eine Reihe von Legenden. 2000 Aktive sind in der NHL „heiß auf Eis“. Das Organisationsteam rund um Wolfgang Ebner ist „mit der Entwicklung im Breitensport sehr zufrieden“.NHL (2) JUBILÄUM. Die NHL Graz startet in die 25. Saison. Die Kult-Liga boomt in Sachen Technik, Jugendarbeit und Frauenteams. Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Während die 99ers in der EBEL-Liga aktuell einen richtigen Lauf haben, darf sich der Raum Graz dieser Tage generell über einen wahren Eishockey-Boom freuen. Zu sehen an der NHL Graz, die in ihr 25. (Jubiläums-)Jahr startet und ganze 2000 Hobbyspieler in 53 Teams bzw. acht Leistungs- Viel mehr als Animierung SPORTLICH. In der Serie „Gemma, Grazer!“ stellen wir jede Woche eine andere Sportart vor, die in Grazer Vereinen ausgeübt wird. Heute präsentieren wir Cheerleading! Von Martin Machinger redaktion@grazer.at Entstand Cheerleading ursprünglich aus der Idee, das eigene Team anzufeuern und die Zuschauer zu animieren, so ist man heute schon weit darüber hinaus! Das zeigen auch die Cheerleader der Projekt Spielberg Graz Giants, denn neben einer Top-Performance bei den Spielen sind sie zudem bei etlichen Wettbewerben vertreten, wo die Erfolge nicht zu kurz kommen. Neben Top-Platzierungen bei Europameisterschaften können die Grazer Cheerleader auch den österreichischen Meistertitel im Nachwuchs für sich beanspruchen. Dass das auch bei der Jugend Anklang findet, ist kein Wunder, und so gehören bereits rund 150 Mitglieder dem Verein der Cheerleader an – gestartet werden kann übrigens schon ab fünf Jahren! Was Cheerleading so einzigartig macht, erklärt der Headcoach der ab 16-Jährigen, Sophie Ziegler: „.Cheerleading ist unglaublich vielfältig, da es neben Bodenturnen und Tanzen auch Pyramiden beinhaltet. Das Auftreten vor Publikum ist zudem ein besonderer Reiz!“ Alle Infos zu den steirischen Vereinen findet man online unter www.oeccv.at. Gemma, Grazer www.grazer.at Die Headcoaches der Projekt Spielberg Giants Graz freuen sich stets über Interessierte bei den Try-outs. Infos findet man online unter www.grazgiants.atGIANTS

21. OKTOBER 2018 www.grazer.at sport graz 35 37 HERO➜ Donis Avdijaj, Fußballer Der Ex-Sturm-Kicker, aktuell bei Willem II Tilburg, steht bei Ajax, Feyenoord und Eindhoven groß am „Wunschzettel“. Anton Maresch, Basketballer Nach drei Ligapleiten gab es für den UBSC-Spielmacher und Co auch im Alpe-Adria-Cup eine Niederlage. ZERO ➜ wie noch nie gruppen um sich schart. Wolfgang Ebner, Obmann-Stellvertreter der NHL, der mit Obmann Siegfried Hinterleitner die Geschicke führt, freut sich über die enorme Weiterentwicklung der letzten Jahre bis zum heutigen Status quo, u. a. in technischer Hinsicht: „Digitalisierung schreitet voran. Nachdem in den letzten Jahren schon die digitalen Spielberichte in Zusammenarbeit mit der Firma Hockeydata eingeführt wurden, gibt es ab heuer auch digitale Spielerpässe.“ Auch die Jugendarbeit, in der NHL seit jeher stark gefördert, gedeiht – und wächst vor allem! „In der U11 gibt es eine Kooperation mit den Frohnleiten Panthers, bei U7 bis U11 mit der OEHL (Obersteirische Eishockey-Liga, Anm.) mit Teilnahme am Bambini- und Kids-Cup. In diesem Rahmen führen wir heute, Sonntag, und am 11. November ein Heimturnier in Hart durch“, so Ebner. Auffallend: Die Nachfrage von hockeybegeisterten Damen steigt kontinuierlich. Aktuell spielen 53 Frauen in der NHL, „erfreulich ist auch der Mädchen-Zuwachs in U7 und U9“. Während man sich diese Saison u. a. auch wieder über Unterstützung des ASVÖ freut, ist der Zwist mit der Gemeinde Hart (es geht um die Genehmigung von Eiszeiten; Ebner: „Die Gemeinde möchte die NHL verdrängen und das ,Geschäft‘ selber machen“) inzwischen in drei Verfahren gerichtsanhängig. Laut Ebner herrscht derzeit „Funkstille“. Gutmann (kleines Bild) will erneut für Sturm an der e-Bundesliga teilnehmen – und den Meistertitel aus dem Vorjahr wieder an die Mur holen. E-BUNDESLIGA, KK Konsolen-Teller 2 soll her ■■ Den ÖFB-Pokal wird im Mai ein anderes Team in die Höhe stemmen, in einer anderen Kategorie kann der SK Sturm seinen Vorjahrestitel noch verteidigen. Das e-Sports-Team der Schwarzweißen holte in der ersten e-Bundesliga-Saison 2017 den Meistertitel für die besten Konsolen-Kicker des Landes (gespielt wird das aktuelle „FIFA“-Spiel). „Am 25./ 28. Oktober sind die Termine für die Online-Qualifikation, bei der es darum geht, sich fürs Club-Event im November zu qualifizieren. Ich will wieder dabei sein“, sagt der Grazer Philipp Gutmann, der 2017 im meisterlichen Team war. Als Einzel- Gamer ist er dank seines Twitch- Kanals twitch.tv/philsks1909 in der Welt der Online-Kicker mittlerweile eine namhafte Szene-Größe. „Beim neuen FIFA gibt’s einige technische Neuerungen, wie bei Schüssen“, weiß Gutmann. Möglich ist es heuer wahrscheinlich auch, sich e-Bundesliga-Punkte für die „Weltrangliste“ anrechnen zu lassen, bei der die Top 60 um den WM-Titel „zocken“. Für Gutmann wäre die Teilnahme dort nicht das erste Mal. PHIL Winterleitner (kl. B.) und das Team von „Soziale Projekte Steiermark“ konnten bereits beim „Tag der Barrierefreiheit“ viel Werbung für den Para-Darts-Club machen. MARIO SUDY (2) Rolli-Fahrer nehmen die Darts-Scheibe ins Visier INKLUSION. Graz bekommt ersten Para-Darts- Club für Rollstuhlfahrer. Nachfrage ist enorm. Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Wenn du nach einem Schlaganfall und der anschließenden Operation eine Zeit durchmachst, in der du lernst, dich aufs Wesentliche zu konzentrieren, verändert sich viel. In mir reifte der Entschluss, als Dank u. a. dafür, nicht im Rollstuhl zu landen, jenen Menschen etwas zurückzugeben, die weniger Glück hatten“, sagt Herbert Winterleitner, Obmann Soziale Projekte Steiermark. Eines der aktuellen Projekte des umtriebigen Grazers ist etwa der „Tag der Barrierefreiheit“, der heuer in den Kammersälen stattfand. Dort sorgten Winterleitner und Co mit einem ganz neuen Projekt für Aufsehen: einem Darts- Verein für Para-Sportler bzw. Rollstuhlfahrer, dem ersten seiner Art in Graz. „Wir haben uns ‚Inklusion statt Isolation‘ auf die Fahnen geschrieben. Menschen im Rollstuhl die Chance zu geben, organisiert Darts zu spielen, gehört da dazu“, so Winterleitner. „Darts boomt aktuell wie nie zuvor“, spricht er außerdem auf die Riesen-Events wie den Austrian Darts Open heuer in Graz an, „außerdem ist es ein sehr niederschwelliger, leicht auszuübender Sport. Man muss kein Hochleistungsathlet sein. Im Sitzen einen Pfeil werfen, klappt leicht.“ Bei einem Jugendsporttag wurden im Vorfeld 1400 junge Menschen mit dem Thema Darts für Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung sensibilisiert. „Und die Resonanz war großartig. Wir erhielten enormen Zuspruch.“ Auch die Sozialabteilung des Landes war begeistert, im Boot hat man außerdem „Jugend am Werk“ und das Rehazentrum Tobelbad. Dass Winterleitner mit der Para-Darts-Verein-Idee in ein Wespennest gestochen hat, beweisen die Mitgliederzahlen: Bereits jetzt hat man 40! „Und auch einen Vereinsraum haben wir gefunden. Wir werden im Theater am Lend spielen. Unsere Auftaktveranstaltung steigt am 29. März im ‚Incafé‘ in der Münzgrabenstraße.“

2022

2021