Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 9 Monaten

21. November 2021

  • Text
  • Laut
  • Kinder
  • Menschen
  • Frauen
  • Stadt
  • Lockdown
  • Woche
  • November
  • Grazer
  • Graz
- Bürgermeisterin Elke Kahr im Interview - Stadt Graz in Frauenhand - Schon jetzt mehr tödliche Straßenverkehrsunfälle als im Vorjahr - Judenstern-Sticker schockt Graz - Fußballstar Wolfgang Mair ist Künstler Kowalski

32 graz www.grazer.at

32 graz www.grazer.at 21. NOVEMBER 2021 S E R V I C E Leser Briefe redaktion@grazer.at Stundenlanges Warten Brief an Ex-Bürgermeister Siegfried Nagl: Sie haben im Zuge ihrer letzten Amtshandlung – Laudatio, bei der Überreichung des Ehrenringes der Stadt Graz – wörtlich das Rote Kreuz als sehr sehr schnell, unkompliziert und effektiv hervorgehoben. Offensichtlich wurden Sie noch nicht darüber informiert, dass insbesondere in Graz-Stadt und Umgebung leider stundenlange Wartezeiten bei Rettungs- und Krankentransporten an der Tagesordnung stehen. Folge sind Unmut und nachhaltige Probleme wegen dieser Komplikationen. In Anbetracht dieser Umstände stellt sich ernsthaft die Frage, wie Sie zu einer derartig abweichenden Erkenntnis gekommen sind bzw. öffentlich genau das Gegenteil in den Raum stellen können. Viele Betroffene wären dankbar, wenn es ehest eine Lösung gäbe. Besonderen Dank bei dieser Gelegenheit, dass Sie gerade in diesen herausfordernden Zeiten auch die im Ehrenamt tätigen Helferinnen und Helfer hervorgehoben und anerkennende Worte dafür gefunden haben. Bernhard Fleischhacker, Lieboch * * * Fassungsloses Erstaunen Auszug aus Brief an Landesrätin: Ich bin fassungslos und schockiert über die von Landesrätin Juliane Bogner-Strauß getätigten Aussagen! Auch wenn ich ihre Meinung teile, dass man sich als verantwortungsbewusste Pflegeperson (aber nicht nur als Pflegeperson, sondern als verantwortungsbewusster erwachsener Mensch!) nur für eine Corona- Impfung entscheiden kann, steht es der Politikerin nicht zu, ungeimpfte Menschen, die in der Pflege arbeiten, als „Todesengel“ zu bezeichnen! Ich bin selbstverständlich geimpft, weil ich aus medizinischer Sicht und Überzeugung an diese Impfung glaube und somit meinen Solidaritätsbeitrag für uns alle leiste. Es sei besser, Bewohner wären gar nicht versorgt, als sie würden von Ungeimpften „angesandelt“?!? Eine solche Aussage darf niemals von Ihnen getroffen werden, egal unter welchen Umständen und auch nicht mit einer fragwürdigen Entschuldigung für einen „flapsigen“ Ton. Ein Pflegeheim als „Sarggasse“ zu bezeichnen, entbehrt jeglicher Fachkompetenz und Empathie, die bei der Landesrätin für Bildung, Gesellschaft, Gesundheit und Pflege doch eigentlich eine Grundvoraussetzung sein sollte! Dass ein Pflegeheim das letzte Zuhause für viele Menschen ist und unsere Bewohner nur sehr selten wieder in die häusliche Pflege und Betreuung entlassen werden können, ist Fakt. In den Pflegeheimen findet trotz aller Widrigkeiten, die die Corona- Pandemie uns gebracht hat, viel Leben statt, auch wenn dieses Leben das Lebensende beinhaltet. Bewohner in den Heimen werden mit einer hohen Fachkompetenz, aber auch mit ganz viel Herzenswärme und Humor gepflegt. Das Sterben gehört zum Leben und zum Alltag dazu. Heidi Keppel, Graz * * * Übervollimmunisiert Ein Chaos auch an Informationen. 1. Impfung – teilimmunisiert, 2. Impfung – vollimmunisiert! 3. Impfung – „übervollimmunisiert“, 4. Impfung – ultraimmunisiert usw. Man gaukelt den Leuten vor, sie wären dann immun! Zur 3. Impfung erhält man ein SMS mit der Aufforderung, einen Termin zu buchen! Gleichzeitig ein SMS mit einem Termin für „fortgesetzten Schutz“! Gleiches auch per Mail, und dann kommt noch ein Brief vom Land – „Wir haben für Sie folgenden Impftermin vorgesehen“!!!! Ohne Adresse, Telefon, Unterschrift – einfach ein Wisch! Sie können auch nicht bis sechs zählen, weil es sind erst fünf (!) Monate vergangen! Wo bleibt der Hausverstand???? Schnoddrig wird einfach ein Termin vorgegeben, ob man Zeit dafür hat, ist nicht wichtig. In Kärnten konnte man den Termin bestätigen. Statt sich um die Nichtgeimpften zu kümmern, kümmert man sich um die „VOLLIMMUNI- SIERTEN“! Peter Wochesländer, Graz Ab nächster Woche kann man sich jeden Tag ohne Termin an der Grazer Impfstraße immunisieren lassen. Ab 3. Dezember sogar in einer zusätzlichen Halle. KK Tägliche Impfmöglichkeit Jetzt App downloaden! Vergangene Woche im täglichen E-Paper Exklusiv ■ Am Mittwoch haben wir umfassend von der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats berichtet: alle Ereignisse und Überraschungen, die neuen Gesichter im Gremium mit Hintergrundinfos sowie die Antrittsrede der neuen Bürgermeisterin. Video-Einblicke ■ Ab Februar gibt es in Österreich eine Impfpflicht. Ab der kommenden Woche findet das freie Impfen an sieben Tagen in der Woche statt – das bedeutet, dass man in den steirischen Impfstraßen (auch in der Grazer Messe) keinen Termin braucht. Verabreicht werden sowohl Erst- und Zweitimpfungen als auch Drittimpfungen für Personen, die mit AstraZeneca immunisiert wurden und deren Zweitimpfung mindestens vier Monate zurückliegt. In dieser Woche wurden insgesamt 170.794 Termineinladungen im Zeitraum von 6. Dezember bis 16. Jänner verschickt, nächste Woche kommen noch rund 150.000 Einladungen von den niedergelassenen Ärzten. Ab 3. Dezember wird in Graz eine weitere Halle in Betrieb genommen. Damit wird es künftig eine Halle für das freie Impfen sowie eine für das terminisierte Impfen geben. ■ Die neue Stadtregierung möchte die Parkraumbewirtschaftung ausweiten – auch Gebühren im gesamten Stadtgebiet stehen im Raum. Der neue dafür zuständige Stadtrat Manfred Eber von der KPÖ verriet erste Pläne. Polit-Schwerpunkt ■ Ob von der langen Schlange vor der Impf- und Teststraße, der Bekanntgabe des Tuntenball-Themas oder der Premiere für die neue Weihnachtsbeleuchtung: Viele Videos haben unseren E-Paper-Lesern das Gefühl gegeben, selbst dabei zu sein. KK (2), GKB

21. NOVEMBER 2021 www.grazer.at graz 33 Ausverkauft und abgesagt Absage Styrian Sounds im p.p.c. KK TRAURIG. Wieder heißt es Vorhang zu für Konzerte und diverse Events. Etliche Veranstaltungen wurden schon aus dem Lockdown 2020 auf 2021 verlegt. Die Lage ist für viele eine echte Katastrophe. Absagen: Diverses ■ Aufsteirern Weihnachtsmarkt: ab 28. 11., Kasemattenbühne, abgesagt bis 12 .12. ■ HSG Holding: Absage des HLA-Meisterschaftsspiels in Ferlach. Corona-Fall. ■ Absage der Buchpräsentation: 24. November, Galerie Sommer in Graz. Autor: Otto Hans Ressler. ■ Wirtschaftsstandort Reininghaus: Open Day für Unternehmen und Selbstständige, Absage 29. 11., Reininghausgründe. ■ Absage des 13. Kinderfilmfestivals im KIZ Royal, Verlegung auf 11. bis 19. Februar 2022. ■ Das Schauspielhaus Graz stellt seinen Spielbetrieb mit 22. 11. voraussichtlich bis 12. Dezember ein. Neue Termine folgen. Es ist davon auszugehen, dass die Oper Graz und das Next Liberty diesem Beispiel folgen werden. ■ Adventmärkte: Die Adventmärkte in Graz und auch in Graz-Umgebung mussten ihre Events ebenfalls absagen und die Märkte schließen. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Die Alarmglocken schrillten für Veranstalter, Unternehmer, Gastrobetreiber schon seit Wochen. Immer wieder wurden Lockdown und zuletzt auch Impfpflicht in den Raum gestellt. Jetzt gibt es wieder einen Lockdown, und der stellt vor allem die Veranstalter vor große Probleme. Viele der Konzerte, die jetzt etwa im November im Grazer Orpheum oder anderen Spielstätten hätten stattfinden sollen, waren schon Verlegungen wegen des Stefanie Werger hat ihr Konzert auf Mai 2022 verschoben. LOSKE Lockdowns, den es im Jahr 2020 gegeben hatte. Jetzt müssen diese Shows wiederum verlegt werden, die meisten auf 2022, es gibt aber schon Veranstaltungen, die auf 2023 verschoben worden sind, man kann ja nicht wissen. Für alle Spielstätten folgt das schwierige schon bekannte Planungschaos. Das Jahr 2022 ist mit großen Konzerten und Open-Airs, die meisten Verschiebungen aus 2020, geradezu überladen. Es ist nur zu hoffen, dass im nächsten Jahr nicht weitere Corona-Wellen kommen und neue Lockdowns folgen. Vor allem für Acts wie Paul Pizzera und Otto Jaus, die fast jeden Tag verplant haben, ist ein Lockdown eine Termin-Katastrophe. Zu ihrem Glück müssen die beiden nicht selbst die Verschiebungen durchführen. Abgesagt werden mussten auch zwei wichtige Festivals. Das Autumn Leaves im Grazer Orpheum, das jungen Jazzmusikern eine Bühne bietet, und das Styrian Sounds Festival, ebenfalls ein Festival für junge heimische Bands und Solisten. Abgesagt werden müssen Lesungen, Weihnachtsmärkte, etliche auch in Graz-Umgebung. Es gab Zeiten, da war für Veranstalter eine Absage ein No-Go. The show must go on war die Devise. Allerdings gab’s da auch noch keine Spur von Corona. Absagen: Konzerte ■ Stefanie Werger: Orpheum, Absage am 20. 11., Ersatz 14. 5. 2022 ■ Flashdance: Orpheum, Das Musical war für 22. 11. ausverkauft, Ersatztermin 11. 1. 2023 ■ Autumn Leaves Festival: 2021 im Orpheum abgesagt! ■ Purple & The Ghostbusters: Absage Orpheum 27. 11., Ersatz 19. 3. 2022 ■ Roachford: Orpheum 28. 11., abgesagt! ■ Stermann & Grissemann: 30. 11., Orpheum, abgesagt, Ersatz 24. 3. 2022. ■ Styrian Sounds Festival 2021: 18. bis 20. November, abgesagt. p.p.c. Neuer Versuch im Frühjahr 2022. ■ Oliver Pocher: Orpheum, Absage 24. November, Ersatz 23. Jänner 2022. ■ The Death South: 21. November, p.p.c., abgesagt, verlegt auf 20. 11. 2022. (Das p.p.c. ist seit 17. 11. voraussichtlich bis 10. Dezember geschlossen.) ■ Faber: Der Konzerttermin im Orpheum am 26. 11. war schon ein Ersatztermin, wieder Absage. (Konzerte: nur ein Auszug)

2022

2021