Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

21. Mai 2021

- Gösting soll jetzt ein Licht aufgehen - Inklusiver Spielplatz im Augartenbad - Neuer Sportplatz in Leonhard - Vergnügungspark in Seiersberg eröffnet wieder - ÖH Wahlen sind geschlagen

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 21. MAI 2021 Grüner Start in den Wahlkampf ES GEHT WEITER. Die Grünen legten heute die Liste derer Personen vor, die sich rund um Judith Schwentner, die ja Bürgermeisterin werden will, für einen Platz im Gemeinderat bewerben. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Früher als gedacht, geht der Wahlkampf für die Grazer Gemeinderatswahl, die aller Voraussicht nach im Herbst stattfinden will, los. Obwohl es noch nicht einmal einen Termin gibt und sich Bürgermeister Siegfried Nagl weiterhin bedeckt hält, sägt Stadträtin Judith Schwentner schon an seinem Sessel. Die Grüne ließ letzte Woche nämlich mit der Kampfansage „Ich möchte Bürgermeisterin von Graz werden“ aufhorchen. Und jetzt geht‘s gleich munter weiter im Wahlkampf. Die Grazer Grünen wählen – wie sie heute bekanntgegeben haben – nämlich schon nächste Woche, am Samstag, 25. Mai, ihre Kandida- ten für die Wahl. „Ich freue mich sehr über die vielen, starken Kandidaturen für ein Grünes Graz“, so Schwentner. „Ob aus dem Bereich der Wirtschaft, der Stadtplanung, der Ökologie oder dem Sozialbereich, wir haben unglaublich starke und zukunftsorientierte Grazer für unsere politische Arbeit im Rathaus gewinnen können.“ Gewählt wird basisdemokratisch, in einem öffentlichen Online-Voting durch die Grünen Mitglieder. Und erstmals nach einem neuen Wahlsystem, dem sogenannten „Single Transferable Vote“. Folgende Grazer werden sich um einen Platz auf der Grünen Gemeinderatsliste bewerben: Zeynep Aygan-Romaner, Tristan Ammerer, Gerhild Genzecker, Karl Dreisiebner, Carina Mazelle, Michael Faschinger, Sarah Rossmann, Gerhard Hackenberger, Alexandra Russ, Christian Kozina, Anna Slama, Gerald Kuhn, Hannah Vogel, David Ram, Astrid Wlach, Fabian Scheipel, Alexandra Würz- Stalder, Heinz Wittenbrink und Manuela Wutte. Gegen eine erneute Kandidatur entschieden hat sich die bisherige Gemeinderätin Andrea Pavlovec-Meixner. Umweltstadträtin Judith Schwentner möchte nach der Wahl Bürgermeisterin von Graz sein. Jetzt wird das Team rund um die Grüne gewählt. PODESSER.NET BOTSCHAFTER DES GRAZER SPORTJAHRES Im Botanischen Garten der Universität Graz gibt es ab nächster Woche eine neue Ausstellung über Forscher, Sammler und Pflanzenjäger. STREET VIEW Uni: Neue Ausstellung ■ Im Botanischen Garten gibt es ab 27. Mai eine neue Ausstellung: Unter dem Namen „Forscher – Sammler – Pflanzenjäger“ geht es um die historische Suche nach exotischen Pflanzen. Auf 15 großformatigen Tafeln werden spannende Fragen behandelt, zum Beispiel: Wie kam die Teepflanze nach Europa? Neben den Akteuren der unterschiedlichen Epochen werden auch deren Motive für die Pflanzenjagd erläutert. Oft geht es um Macht, Geld und wissenschaftliche Neugier. Die Ausstellung soll bis Ende Oktober zu sehen sein, der Eintritt ist frei. Im Botanischen Garten werden ab nächster Woche auch zahlreiche Gehwege neu angelegt. Dazu werden große Teile des Arboretums, der Freifläche rund um die Gewächshäuser, bis Ende Juli gesperrt sein. Die Gewächshäuser in der Schubertstraße 59 und die Freifläche in der Holteigasse bleiben aber weiterhin wie gewohnt für Besucher geöffnet. Knut Sterle Hallo, mein Name ist Knut Sterle. Ich mache sehr gerne Sport. Alleine gehe ich gerne Rad fahren oder laufen. Mit meiner Familie und meinen Freunden treibt es mich vor allem im Sommer in die Berge. Auch Tennis spielen und das Schwimmen zählen zu meinen Hobbys. Ich freue mich auf die tollen Programmpunkte im Grazer Sportjahr und ich sage auch: Let’s Go! Graz. Natascha Wallik Sport ist vor allem in den letzten eineinhalb Jahren ein sehr wichtiger Teil von mir und meinem Leben geworden. Ich liebe die Vielfalt. Ich liebe das Klettersteig gehen und das Wandern, aber auch Paddeln, Tauchen und Tischtennis gehören zu meinen Favoriten. Meine sportlichen Ziele sind es, einfach fit zu bleiben, gesund zu sein und das zu erreichen, was ich mir vorgenommen habe.

21. MAI 2021 www.grazer.at graz 9 Jetzt mitdiskutieren www.facebook.com/derGrazer Verwechslung Was haben denn Schriftzeichen mit Graffiti zu tun? Michael Gruber * * * Erziehungsmaßnahme Man könnte es ihn abwaschen lassen. Als Erziehungsmaßnahme quasi. Martin Trummer * * * Mit Zahnbürste putzen lassen Man sollte ihm eine Zahnbürste geben und ihn das sauber machen lassen, so dass erkannt wird, was diese Schmirage für Arbeit bedeutet. Markus Blasl * * * Nach wie vor Kriegsgebiet Für alle die fragen, warum der Tatverdächtige nicht einfach abgeschoben werden kann: weil in Syrien offiziell immer noch Krieg herrscht, a u c h wenn das Meistkommentierte Geschichte des Tages auf den Großteil des Landes längst nicht mehr zutrifft, sondern nur noch auf Gebietsfetzen in der Wüste, wo nach wie vor einige Islamistenrebellen hausen und Unruhe stiften, daher werden auch keine Abschiebungen vorgenommen. Alex Klein Arabische Schriftzeichen Bereits am Montagabend verunstaltete ein vorerst Unbekannter gegen 21.30 Uhr mehrere Fassaden und ein Denkmal mit Schriftzeichen, welche überwiegend aus religiös motivierten Straftaten bekannt sind. Polizisten nahmen im Rahmen der Fahndung einen 22-jährigen Tatverdächtigen aus Syrien fest. Bei ihm stellten die Beamten eine schwarze Spraydose sicher. Unsere Leser diskutierten auf Facebook mit. REAKTIONEN & KOMMENTARE REAKTIONEN & KOMMENTARE Österreich braucht Strom. Salzburgleitung (Inbetriebnahme 2025) Kainachtal Saras Kainachtal Salzburgleitung: Inbetriebnahme 2025 ist Schlüssel für sichere Stromversorgung und Energiewende. Informationsverbreitung Salzburgleitung APG 2021 Die Salzburgleitung Die Energiequelle der Zukunft ist Strom – Strom aus sauberen nachhaltigen Energiequellen wie Wasser, Wind & Sonne. Erneuerbare Energie soll bis 2030 unsere Stromversorgung zu hundert Prozent sichern. Diese Energiewende bedingt ein starkes Übertragungsnetz. Die Austrian Power Grid (APG) ist dazu gesetzlich beauftragt. APG trägt diese Verantwortung täglich und ermöglicht mit Investitionen in den Netzaus- und -umbau die Integration und www.salzburgleitung.at Verteilung der Erneuerbaren in ganz Österreich. Die Salzburgleitung ist das Schlüsselprojekt und schafft die nötigen Kapazitäten, um die Stromversorgung zu sichern, erneuerbare Energien zu integrieren, und Strom aus Europa für Österreich preisgünstig nutzbar zu machen. Die APG hat Ende 2019 nach 3,5 Jahren Verspätung mit den Bauarbeiten für das wichtigste Strominfrastrukturprojekt des Landes begonnen. Der Bau wird seitdem auf der gesamten Trasse planmäßig umgesetzt. Unsere MitarbeiterInnen arbeiten mit vollem Einsatz, den Zeitplan für die Inbetriebnahme der Salzburgleitung einzuhalten. Für Salzburg. Für Österreich. Für Gesellschaft, Wirtschaft und eine nachhaltige und sichere Energiezukunft. Zahlen, Daten, Fakten Investitionsvolumen: 890 Mio. € 7.000 neue Arbeitsplätze in Österreich 2.250 Arbeitsplätze in Salzburg 229 Masten weniger Netzkapazität 7 x höher Inbetriebnahme 2025 Positives Erkenntnis des VwGH vom 20.10.2020 Integration Erneuerbare Sichere Stromversorgung Nutzbarkeit Europäischer Strommarkt

2022

2021