7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

21. Juni 2020

  • Text
  • Graz
  • Juni
  • Grazer
  • Gemeinden
  • Menschen
  • Steiermark
  • Woche
  • Mercedes
  • Corona
  • Zeit
- Eine Woche vor der Gemeinderatswahl: Das sind die heißesten Duelle in Graz-Umgebung - Vize-Landeshauptmann Anton Lang im Gespräch - Vogelschutzgebiet Weinzödl: Erlebnisplatz für Menschen und Vögel - Neue Karte für das Graz von morgen - Spatenstich für das neue Grazer Gartenparadies

18 graz www.grazer.at

18 graz www.grazer.at 21. JUNI 2020 Stadtrat Günter Riegler & Herbert Glaser (Holding/Grünraum) KK Statuen zurück im Stadtpark ■■ Nach aufwendiger Reinigung und Restaurierung befinden sich insgesamt sechs Statuen wieder zurück beim Schanzengraben im Grazer Stadtpark. Per Mobilkran wurden die 3000 Kilo schweren historischen Figuren zurück an Ort und Stelle gehoben und platziert. Umbruch in drei Grazer Traditionsgasthäusern Sperrstund’ in Mucki’s Weinstube Gastro Börse www.grazer.at Mucki’s Weinstube ist geschlossen. Gemunkelt wird aber, dass ehemalige Mitarbeiter bald wieder aufsperren. KK NEWS. Mucki’s Weinstube am Kapaunplatz hat nun endgültig das Licht ausgemacht. Und auch das Wirtshaus Klamminger bei der Herz-Jesu-Kirche sucht nach einem Nachfolger. Das Gasthaus Blaukrah ist jetzt die Tagesbar Kalte Ente. Im Bezirk Voitsberg entsteht ein Projekt mit Symbolcharakter. KATARZYNA THEISSL Größter Solar- Park Österreichs ■■ Nachdem erst 2015 das alte Kraftwerk in Voitsberg gesprengt wurde, heißt es jetzt in unmittelbarer Nähe: Grün- Strom statt Kohle. Die Energie Steiermark hat sich nun ein Grundstück gesichert, auf dem eine über 20 Hektar große Freiflächen-Photovoltaikanlage mit 16 MW Leistung entstehen könnte. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Während Sushi-Lokale gerade regelrecht aus dem Boden schießen, steht in gleich drei Grazer Traditionsgasthäusern gerade ein Wechsel an. So hat Mucki’s Weinstube am Kapaunplatz zugesperrt. Das urige Lokal im Franziskanerviertel wird gerade ausgeräumt. Dass Betreiber Helmut Hold schweren Herzens Sperrstunde macht, beweist ein Zettel an der Tür, mit dem er sich bei seinen Gästen bedankt: „Ein wiederkehrender Gast ist das schönste Kompliment für uns. Jahr für Jahr verbringt man gemeinsam etwas Zeit und kommt sich näher. Aus Gästen werden Freunde, die man nicht mehr missen möchte“, heißt es im „Abschiedsbrief“. „Ohne eure Aufenthalte hier bei uns wäre unser Leben sehr traurig gewesen. Allen unseren Gästen ein herzliches Dankeschön – von ganzem Herzen!“ Und auch im Gasthaus Klamminger in der Naglergasse – dem traditionellen Kirchenwirt gegenüber der Herz-Jesu-Kirche – wird es bald einen Umbruch geben. Verpächter Michael Klamminger: „Wir suchen gerade einen Nachfolger mit Herzblut für die regionale Küche! Interessenten mit Engagement können ihre Ideen unter michael.klamminger@aon. at bekanntgeben.“ Krähe wird Ente Den Nachfolger bereits gefunden hat das ehemalige Gasthaus Blaukrah in der Sparbersbachgasse. In den letzten Wochen wurde umgebaut: „Kalte Ente“ nennt sich das neue Lokal, das noch in diesem Sommer aufsperren möchte – eine Tagesbar mit ausgefallenen Cocktails. Schnitzel trifft Sushi Eine Mischung aus steirischer und der seit Jahren in Graz sehr gefragten asiatischen Küche liefert eine Neueröffnung am Hauptplatz: Der Stand 8 hat diese Woche als „Bowl“ aufgesperrt. Geboten werden dort interessante Fusionsgerichte in den trendigen Schüsseln: etwa Ramen mit Frankfurter oder Gulasch und Schnitzel mit Sushi- Reis. Auf frische Zutaten und nachhaltige Verpackungen wird besonders geachtet.

21. JUNI 2020 www.grazer.at graz 19 ■■ Mit einem Raser-Problem sehen sich Anrainer in der Heinrich-Casper-Gasse konfrontiert. Gemeinderätin Sissi Potzinger hat sich ihrer angenommen. „Die Heinrich-Casper-Gasse ist ein reines Wohngebiet, wo viele junge Familien leben. Leider gilt dort, anders als auf allen anderen nahe gelegenen Ost-West-Verbindungsstraßen, Tempo 50, und das wird auch regelmäßig stark überschritten. Werktags fährt ein Bus, nicht aber abends und am Wochenende – und dann werden so richtig die Motoren aufgedreht!“, so Potzinger. Lärm, Abgase und vor allem Sissi Potzinger brachte Antrag für Tempo 30 im Gemeinderat ein. LUEF „Bitte 30 statt 50 fahren!“ gefährliche Situationen für dort wohnhafte Schüler häufen sich, „und es hat auch schon einen Unfall gegeben“. Potzinger fürchtet eine Verschärfung der Lage: „Es sind ein paar hundert Parkplätze geplant, das lässt ein stark erhöhtes Verkehrsaufkommen erwarten.“ Der schon lang bestehende Wunsch der Anrainer: endlich Tempo 30 einführen! Die zuständige Stadträtin Elke Kahr verweist darauf, „dass das natürlich nicht von heute auf morgen umsetzbar ist“. Aber: „Klar ist, dass sich das Straßenamt die Gegebenheiten anschauen wird.“ PHIL

2021