7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

21. Juni 2020

  • Text
  • Graz
  • Juni
  • Grazer
  • Gemeinden
  • Menschen
  • Steiermark
  • Woche
  • Mercedes
  • Corona
  • Zeit
- Eine Woche vor der Gemeinderatswahl: Das sind die heißesten Duelle in Graz-Umgebung - Vize-Landeshauptmann Anton Lang im Gespräch - Vogelschutzgebiet Weinzödl: Erlebnisplatz für Menschen und Vögel - Neue Karte für das Graz von morgen - Spatenstich für das neue Grazer Gartenparadies

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 21. JUNI 2020 Neue Karte für das (V. l.) A. Lang, M. Huber, H. Schützenhöfer und G. Riegler ÖBB/ZENZ Mit dem Zug von Graz nach Berlin ■■ Die ÖBB starten diese Woche mit dem Railjet 256/257 eine neue Direktverbindung zwischen Graz und Berlin. Mit dieser Verbindung können Fahrgäste jetzt täglich ohne Umstieg von Graz über Prag und Dresden direkt nach Berlin fahren. Der Vindobona, der bis Ende 2014 auf ähnlicher Strecke unterwegs war, erlebt hiermit sein Revival. Graz ist nun auch CO 2 -freundlich aus der deutschen Hauptstadt erreichbar. Schon jetzt sind auf https://kartevonmorgen.org 35 Organisationen in Graz eingetragen, für das restliche Jahr hat man ambitionierte Ziele. KK, SASCHA PSEINER AMBITIONIERT. Der Verein Transition Graz will die Steiermark mit einem Kartenprojekt in Sachen Nachhaltigkeit voranbringen. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Respekt vor unserer Umwelt, unserem Planeten und dem Erbe für zukünftige Generationen – all das ist im letzten Jahr durch die Fridays-for- Future-Bewegung stärker denn je ins kollektive Bewusstsein gerückt. Dann kam die Corona- Krise, und viele begannen Erholungserscheinungen in der Natur zu beobachten: Vögel zwitschern lauter, die Luft wurde besser und Spatenstich für das neue Grazer Gartenparadies Eine Torte zum 90er: Otto Schenk und Hans Roth beim Fest in Wien KK Steiermark-Torte für Otto Schenk ■■ Saubermacher-Chef Hans Roth war als einziger Steirer zum Geburtstagsfest von Otto Schenk in dessen Wohnung in Wien eingeladen. Unter den 40 geladenen Gästen waren auch Arik Brauer, Harald Serafin und Michael Horowitz, der einen großen Bildband mit Otto Schenk zum 90er herausbrachte. Roth verbindet mit Schenk eine langjährige Freundschaft. Da Otto Schenk gerne Süßes aus der Steiermark hat, wurde er mit einer großen Steiermark-Torte überrascht. GRÜN. In Liebenau findet das Gartenzentrum Edler bald einen neuen Standort. Am Montag ist der Spatenstich, Kunden dürfen sich schon freuen. ■■ Am Montag ist es nach langer Vorbereitung endlich so weit. Das „Gartenzentrum Edler“ feiert um 16 Uhr den Spatenstich zum Bau des neuen Zentrums in der Liebenauer Hauptstraße 185. „Da wir uns in den letzten Jahren verändert haben und unser altes Geschäft schon in die Jahre gekommen und etwas gebrechlich ist, haben wir uns für eine neue Gärtnerei entschieden“, erzählt Leiter Josef Edler. Trendiges Angebot So soll das neue Gartenzentrum Edler nach Fertigstellung in etwa aussehen. EDLER Neben den klassischen Bereichen der Produktion und der Gestaltung wird es auch etwas Besonderes geben: In einem eigenen Garten sollen ausgefallene Obstsorten die Besucher zum kreativen Träumen über die Möglichkeiten im eigenen heimischen Grün einladen. Aber auch sonst werden verschiedene interessante Schwerpunkte gesetzt: „Neben der eigenen Produktion von Beet- und Balkonblumen, der Gartengestaltung mit Na- turpool- und Schwimmteichbau sowie der Innenraumbegrünung werden wir uns auch dem aktuellen Trend der fassadengebundenen Wandbegrünungen besonders widmen“, so Edler. FAB

21. JUNI 2020 www.grazer.at graz 11 Graz von morgen manch einer will – wohl nicht ganz ernsthaft – auch eine Rückkehr der Delfine in die Donau (oder doch die Mur?) beobachtet haben. Was sich in jedem Fall gezeigt hat: Es braucht wieder mehr regionale Produktion – und es gibt durchaus einige spannende Initiativen. Der Verein Transition Graz, der sich unter anderem für eine nachhaltige Stadtentwicklung engagiert, will diese Initiativen mit einem neuen Kartenprojekt aus Deutschland nun endlich leicht zugänglich machen und bündeln. Der Raum Graz soll damit zum Vorreiter werden. Vorbild Wikipedia Die „Karte von morgen“ soll dabei wie Wikipedia funktionieren. Jeder kann Projekte und Anbieter darauf eintragen, die Karte kann auch ganz leicht auf der eigenen Website eingebaut werden. Mit Hashtags sind auch Filterungen möglich. Besonders interessant: Nutzer können selbst Bewertungen abgeben, wie gut Initiativen und Betriebe wirklich in Sachen Klimafreundlichkeit, Arbeitsbedingungen oder Transparenz aufgestellt sind. „Es geht darum aufzuzeigen, was es vor unserer Haustür schon alles gibt. Gleichzeitig geht es um Inspiration, nachhaltige Vorhaben an anderen Orten umzusetzen“, erklärt David Steinwender von Transition Graz. Er wünscht sich, mit diesem Projekt endlich die vielen bestehenden Kartenangebote, die mit der Zeit oft nicht mehr aktuell sind, zu bündeln. Dabei hat man sich für heuer ein ambitioniertes Ziel gesteckt: 3000 Einträge sollen bis Jahresende in der Steiermark David Steinwender gezählt werden. Das kann der Verein aber nicht allein schaffen, deshalb ruft man zur Unterstützung auf, wie Johannes Grill, ebenfalls bei Transition Graz, erklärt: „Wir suchen echte Kenner, also Menschen mit Ortskenntnis oder Geheimtipps.“ Regionale Experten Gesucht werden also sogenannte „Regional- und Themenpiloten“. Regionalpiloten kümmern sich um eine Region, kennen dortige Initiativen und recherchieren laufend über neue Projekte. Themenpiloten kennen sich bei einzelnen Themen, beispielsweise Solarenergie oder Biodiversität, besonders gut aus. Interessierte können sich bei info@transitiongraz.org melden, der Verein bietet auch Einschulungen an.

2021