7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

21. Jänner 2018

  • Text
  • Vegan
  • Gemeinderat
  • Ballsaison
  • Olympia
  • Reininghaus
  • Zeit
  • Tanzen
  • Patienten
  • Nagl
  • Stadt
  • Februar
  • Steiermark
  • Grazer
  • Graz
- Maskierte Tierschutzaktivisten von „Anonymous“ wollen Grazer zu Veganern machen - Nur acht Punkte auf der Tagesordnung zum Gemeinderat - Graz 2026: Olympisches Dorf auf den Reininghausgründen - Problem mit aggressiven Patienten im Spital - Start in die Grazer Ballsaison

36 sport graz

36 sport graz www.grazer.at 21. JÄNNER 2018 36 redaktion@grazer.at Do you have a problem, oder was?!“ Sturms Trainer Heiko Vogel hinterfragte strittige Schiri-Pfiffe beim Test gegen St. Gallen gleich mehrsprachig. Bodychecks online: Nachwuchssportler werden im BORG Monsberger ausgebildet. KK Talentefabrik will Angebot ausbauen ■■ Das NLZ Steiermark am BORG Monsbergergasse arbeitet erfolgreich am Oberstufenmodell „Duale Karriere“, durch das Schüler sportlich als auch persönlich ausgebildet werden. Jetzt soll dasselbe Modell für die Unterstufe kommen! Der Landesschulrat wurde bereits informiert, erste Gespräche laufen. Wie lang herrscht in der 99ers-Kurve noch Stimmung? Manager Vollmann (o.) befürchtet trotz Fan-Streit und Streiks keine Totengräber-Stimmung. GEPA (2) ÄRGER. Harte Bandagen bei den 99ers: Ein Streit zwischen Verein und Fans eskalierte – jetzt steht die Auflösung des größten Fanclubs im Raum. Von Philipp Braunegger redaktion@grazer.at Die 99ers sind voll im Rennen um einen Playoff- Platz, dem Ziel, das sich das Team auf die Fahnen geschrieben hat. Die Fahnen in der Fankurve der Grazer kamen bei den letzten Heimspielen verhaltener zum Einsatz, bei zwei Partien Da glüht der Tanzboden SPORTLICH. In der Serie „Gemma, Grazer!“ stellen wir jede Woche eine neue Sportart, die in Grazer Vereinen ausgeübt wird, vor. Heute präsentieren wir Tanzsport! Von Martin Machinger redaktion@grazer.at Egal ob Samba, Cha-Cha- Cha, Rumba oder wie die Lateinamerikanischen Tänze sonst noch heißen, Sara Griesbacher und ihr Partner Philipp Ladler geben dabei so richtig Gas und können schon etliche Erfolge verbuchen: Neben drei österreichischen Meistertiteln können sich die beiden mehrfache steirische Meister und Mitglieder des österreichischen Nationalteams nennen. Mit dem Union Tanzsportclub Choice Austria haben die zwei Sportler auch den idealen Anlaufpartner, wie Sara erklärt: „Mit dem Tanzen habe ich bei einer Tanzschule begonnen und bin dadurch zum Verein gekommen, bei dem man dann so richtig auf die Technik eingeht.“ Das begeistert nicht nur die beiden, sondern auch 180 weitere Club-Mitglieder, die in den verschiedensten Tanzrichtungen vertreten sind, und Kids, die schon ab 4 Jahren starten. Zum gratis Probetraining ist übrigens jeder herzlich eingeladen. „Die perfekte Kombination aus Sport und Emotionen machen Tanzen so einzigartig und schön. Außerdem sind für Beginner keine Vorkenntnisse notwendig!“, schildert Sara. Alle heimischen Tanzvereine kann man im Internet auf www.tanzsportverband.at finden. Gemma, Grazer www.grazer.at Sara Griesbacher und Philipp Ladler räumen bei Meisterschaften so richtig ab. Alle Infos zu ihrem Verein gibt es unter: www.tsc-choice.at. KK

21. JÄNNER 2018 www.grazer.at sport graz 37 HERO➜ Herwig Straka, Turnier-Macher Die ATP ehrte das Wiener Tennisturnier, das der Grazer organisiert, mit dem Preis für das beste Marketing. GEPA (3) Fan-Zoff bei 99ers Thomas Vanek, Eishockey-Spieler Der Grazer steht vor einer ungewissen Zukunft. Aktuell ist’s fraglich, ob die Canucks seinen Kontrakt verlängern. ZERO ➜ kam’s sogar zu Stimmungsstreiks – ausgehend vom in der Fanszene führenden Fanclub „Styrian Panthers“. Hintergrund: Differenzen mit der Vereinsführung, in Person von Fanclub-Obmann Jürgen Hosp. „Ich hab mir erlaubt, die Transferpolitik des Vereins per Online-Postings zu kritisieren. Dabei ging’s u.a. um die Verpflichtung von Anthony Camara bzw. dass man Justin Buzzeo abmeldete.“ In einem weiteren Posting warf Hosp den Vereinsverantwortlichen vor, dass Kapitän Oliver Setzinger bei Transfers mitbestimmen würde, wer einen Platz im Kader bekommt („Ich hätte McLean abgemeldet, aber das geht wahrscheinlich nicht, weil er der Kumpel vom Setzinger ist“). Daraufhin forderten die 99ers, ebenfalls per Posting, eine Entschuldigung von Hosp. Nächste Episode im kuriosen „Rosenkrieg“: kritische Fanclub- Spruchbänder und Transparente in der Fankurve gegen die Vereinsführung. „Ich hab mich später eh öffentlich entschuldigt – aber nicht als Schuldeingeständnis, sondern weil mir das Ganze einfach arg an die Nieren gegangen ist. Das ist es mir nicht wert, ich bin als Obmann zurückgetreten und betrete die Eishalle sicher nicht mehr!“ Jetzt steht sogar die Auflösung des Fanclubs im Raum. „Die Panthers sind der einzige richtig aktive Fanclub. Ohne sie war’s das mit der Stimmung in der Eishalle!“, droht Hosp. „Grenze überschritten“ 99ers-Manager Bernd Vollmann sieht’s entspannt. „Dann wird es dort halt einen neuen Obmann geben. Wir sind nicht auf solche Personen angewiesen, die ihre Positionen nicht richtig erkennen! Klar ist nämlich: Jedem Fan steht es zu, Kritik zu üben, aber aktiv in die Transferpolitik dreinreden zu wollen und dabei dazu noch unseren Kapitän Setzinger persönlich anzugreifen, ist eine klare Grenzüberschreitung, die nicht zu akzeptieren ist!“ Man wisse, so Vollmann, „dass es außer den ,Panthers‘ genug andere Fans gibt, die uns organisiert unterstützen wollen. Eine stimmungsarme Eishalle wird es nicht geben.“ Stürmer Schreiber in ActionKK Hartwig Schreiber: Tore statt Paraden ■ Zu unserer Geschichte über die goldenen Zeiten des Feldhandballs ist nachzutragen, dass der legendäre Handballer Hartwig Schreiber keine Paraden zwischen den Torpfosten machte, sondern knallhart viele Tore als Stürmer schoss und fast zehn Jahre in der Nationalmannschaft spielte. Und da wäre noch der Grazer Gerhard „Simi“ Simecek, der 1963 bei der WM in der Schweiz im Team spielte. Vieri und Co sind „am Sand“ EURO. Von 6. bis 9. Juni ist Graz Austragungsort der Footvolley-EM, Planung läuft auf Hochtouren: Weltweite TV-Übertragung, Sportler- und Fan-Ansturm und Superstar Christian Vieri stehen ante portas. Von Philipp Braunegger redaktion@grazer.at Lang dauert’s nicht mehr, bis Graz Schauplatz der Footvolley-Europameisterschaft ist – und die ersten Details des Mega-Events verrät „Footvolley Austria“-Obmann Benedikt Hofmann-Wellenhof exklusiv dem „Grazer“. Größtes Ziel: „Graz als Sportstadt so gut wie möglich ins Licht zu rücken!“, so Hofmann- Wellenhof. „Namhafte TV-Stationen sind an Bord und wollen die Spiele zeigen: ‚Sport1‘, ‚Eurosport‘, ein italienischer Sender und natürlich der ORF. Eingesetzt werden mehrere Kameras, die Perspektiven aller Art einfangen.“ Und die Spieler selbst natürlich! Davon gibt’s eine Menge: „32 Teams reisen an, dazu kommen 16 Teams, die sich in einem Vorturnier einen frei gehaltenen Platz ausspielen. Dieses Quali- Turnier steigt in Mariatrost. In Summe kommen über 100 Aktive, da ja auch eine eigene Damen-Serie ausgespielt wird.“ Selbstredend, dass da auch jede Menge internationale Fans in Graz „einfallen“ werden. Hofmann-Wellenhof: „Beim Center- Court am Hauptplatz wird Platz für über 500 Zuschauer sein. Anfragen aus allen Teilnehmernationen liegen uns vor. Es wird außerdem eine Beach-Fläche und einen VIP-Club geben, der um die 100 Leute fasst.“ Und wer da vorbeischaut, hat gute Chancen, einen absoluten Fußball-Superstar zu treffen: Italiens vielfachen Ex-Internationalen Christian Vieri! „Er spielt inzwischen selbst leidenschaftlich Footvolley. Der Trip nach Graz wird als Zwischenstation vor seiner Reise Footvolley-Action dieser Art gibt es im Juni am Hauptplatz zu erleben. Hofmann-Wellenhof und Co basteln aktuell am Ablauf der Euro. FOOTVOLLEY AUSTRIA, KK zur Fußball-WM nach Russland fungieren.“ Toppen würde das der Besuch eines weiteren Weltstars: „Mein Spiel-Kollege Anderson Aguia ist ein Kumpel von Ronaldinho! Er hat ihm alles über die EM erzählt und die Chance, dass er kommt, ist sehr groß!“

2021