Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

21. Februar 2021

- Stadt Graz setzt jetzt voll auf Photovolaik - Teamchef Franco Foda wird Grazer Bürger - So denken die Grazer über die U-Bahn-Pläne - Bründlteiche vor der Generalsanierung - Kernstockweg soll neuen Namen bekommen - Mit Google und Harvard: Grazer treiben Suche nach Corona-Medikament voran - Dauerparker in Liebenau

graz 4 graz

graz 4 graz www.grazer.at 21. FEBRUAR 2021 4 redaktion@grazer.at & 0316 / 23 21 10 Die Machbarkeit steht außer Frage.“ Experte Peter Veit von der TU Graz gibt die dringende Empfehlung, eine U-Bahn in Graz zu errichten. STADT GRAZ/FISCHER Photovoltaik: Lass Die Stadt Graz will Gastronomen unterstützen. GRAZTOURISMUS/LAMM Gastgartengebühr weiter ausgesetzt ■ Die Grazer Gastronomie musste durch die verordneten Schließungen starke Einbußen hinnehmen. Bereits im vergangenen Jahr wurden durch die Rathauskoalition die Gebühren für Gastgärten ausgesetzt. Dies wird nun fortgesetzt. Die Stadtregierung verlängert das Aussetzen der Gastgartengebühr bis inklusive Juli 2021 – damit wird auf rund 190.000 Euro verzichtet. „Als Stadtregierung müssen wir nun alle Hebel in Bewegung setzen, um die Grazer Gastronomen zu unterstützen“, so Bürgermeister Siegfried Nagl. LH Hermann Schützenhöfer (r.) und Vize Anton Lang SCHERIAU Steirer müssen vernünftig sein ■ Nach den ersten Öffnungsschritten sind die Infektionszahlen in der Steiermark wieder angestiegen. Die Eindämmung des Infektionsgeschehens kann nur gemeinsam gelingen, und daher appelliert die steirische Landesspitze geschlossen an die Steirer: „Jeder von uns möchte weitere Schritte in Richtung Normalität setzen, aber wir haben die Epidemie noch nicht besiegt. Es ist wichtig, dass wir jetzt so viele Menschen testen wie noch nie“, so Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Vize Anton Lang. Wie auf diesem Bild könnte es künftig auf dem Photovoltaik-Dach der Messehalle A aussehen. derGrazer Was kann man noch für Klimaschutz tun? „Die Photovoltaik-Anlagen sind ein guter Start. Ansonsten sollte der Verkehr beruhigt werden.“ Maria Bierbaum, 53, Künstlerin „Die gesamte Innenstadt sollte autofreie Zone werden und nur für Fußgänger und Radfahrer sein.“ Felix Niedermaier, 26, Student „Ich gehe jeden Tag spazieren, daher würde ich mich sehr freuen, wenn Graz noch mehr begrünt wird. “ Heide Schediwy, 81, Pensionistin Blitzumfrage „Die Radwege müssen ausgebaut werden, vor allem in den Norden gibt es teilweise kaum Verbindungen.“ Birgit Bauer, 56, Angestellte FOTOMONTAGE STADT GRAZ ? ALLE FOTOS: DER GRAZER „Man sollte bei den Öffis ansetzen, gerade für Studenten sind die viel zu teuer. So vermeidet man Staus.“ Kerstin Krobath, 25, Studentin

21. FEBRUAR 2021 www.grazer.at graz 5 ➜ TOP LUEF, ROTES KREUZ Handel ist sicher Die WKO zog nach 2 Wochen Handelsöffnung Bilanz: Trotz mehr Testungen gab’s keine signifikant höheren Infektionszahlen. Schwere Unfälle im Straßenverkehr Diese Woche gab es gleich mehrere schwere Unfälle im Raum Graz. Eine Kollision endete für einen 58-Jährigen tödlich. FLOP ➜ die liebe Sonne rein Kurz gefragt … KLIMASCHUTZ. Künftig soll Solarstrom von den Dächern des Hauses Graz kommen. Als Erstes erhalten vier Schulen und zwei Feuerwachen Solaranlagen. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Der Gemeinderat der Stadt Graz hat am 13. Februar 2020 die Erstellung eines Gesamtkonzeptes beauftragt, in dem die Potenziale der Nutzung von städtischen Gebäuden für Photovoltaikanlagen (PV) untersucht und eine Prioritätenreihung erarbeitet werden soll. Basis der Objektfindung soll eine erste, von der GBG erstellte Long list möglicher Gebäude sein. Die Erstellung dieses Konzeptes war ursprünglich bis Ende 2020 vorgesehen, konnte aber coronabedingt noch nicht fertiggestellt werden. Jetzt ist allerdings Dringlichkeit geboten, da über den Klima- schutzfonds solche energiesparenden Projekte intern gefördert werden können. Die Stadt hat daher auch eine „Shortlist“ angelegt. Nach dieser Liste soll jetzt eine Reihe von öffentlichen Gebäuden mit solarer Energie versehen werden. Das betrifft vier Grazer Schulen, zwei Feuerwachen und das Energiekonzept der Holding Graz am Standort Sturzgasse. Kriterien für die Listung auf der Shortlist waren laut Baumeister Rainer Plösch von der GBG (Gebäude- und Baumanagement Graz): geeignete Statik, gute Sonneneinstrahlung, Denkmalschutz und die Altstadtzone. Auf folgenden Objekten des Hauses Graz wird es daher zur Umsetzung von PV-Anlagen kommen: ☞ Volksschule Algersdorfer Straße ☞ VS Neuhart, Kapellenstraße ☞ Neue Mittelschule und Volksschule Puntigam, Gradnerstraße 24 ☞ Volksschule Viktor Kaplan, Andritzer Reichsstraße 35 ☞Zentralfeuerwache, Lendplatz ☞ Feuerwache Süd, Alte Poststraße 412 Die Gesamtinvestitionskosten betragen 825.000 Euro. Vom Fachbeirat wurde dafür eine Förderung von 399.680 Euro vorgeschlagen. Am Holding-Standort Sturzgasse sollen ergänzend zur PV auch zusätzlich Solartherme-Anlagen für die Warmwasserbereitung errichtet werden. Zur erweiterten Nutzung der elektrischen Energie der Sonne werden ergänzend Elektro-Ladestationen errichtet. Am Standort Sturzgasse wird der gesamte Ertrag aus diesen Anlagen direkt vor Ort genutzt. Hier betragen die Gesamtkosten rund 1,9 Millionen Euro. Die Umsetzung der Shortlist soll noch dieses Jahr beginnen. Teil des noch zu finalisierenden Gesamtkonzeptes wird auch eine Prioritätenreihung für weitere mögliche Solaranlagen auf städtischen Gebäuden sein. Diese sollen dann sukzessive umsetzungsreif ausgearbeitet werden, dem Klimabeirat und danach dem Gemeinderat vorgelegt werden. ... Rainer Plösch 1 Wie werden die Standorte, die PV-Anlagen bekommen, ausgesucht? Plösch: Es gibt eine Liste, in der alle städtischen Objekte angeführt sind. Hier kommt es darauf an, ob sie eine ausreichend große Fläche und die nötigen technischen Voraussetzungen haben. 2 Helfen die PV-Anlagen bei Strom-Blackouts ? Plösch: Teilweise ja. Es kann etwa der Eigenbedarf an Strom abgedeckt werden. Wir sprechen hier von rund 30 Prozent. 3 Sind im Gesamtpaket auch nichtöffentliche Gebäude vorgesehen? Plösch: Für nichtöffentliche Gebäude gibt es derzeit andere Förderschienen. Hier geht es um Gebäude, die im Besitz des Hauses Graz sind.

2022

2021