7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

20. Mai 2018

  • Text
  • Theatercafe
  • Kulturjahr
  • Theater
  • Kistl
  • Mikroplastik
  • Klaeranlage
  • Liebenau
  • Goesting
  • Sonne
  • Kinder
  • Millionen
  • Steiermark
  • Stadt
  • Grazer
  • Graz
- Neue Untersuchung: Schattiges Gösting, sonniges Liebenau - Neue Kläranlage soll Mikroplastik stoppen - Das Theater ums „Kistl“ ist vorbei - Kulturjahr 2020: Kultur soll alle fünf Jahre im Mittelpunkt stehen - Kult-Bar aus den 60ern ist zurück im Theatercafé

graz 4 graz

graz 4 graz www.grazer.at 20. MAI 2018 4 redaktion@grazer.at & 0316 / 23 21 10 Es ist Zeit, weniger zu jammern und mehr zu handeln. Hört auf zu jammern!“ Arnold Schwarzenegger ruft zum Kampf gegen den Klimawandel auf. GEPA Schattiges Gösting, A. Rieder (Jugend am Werk), M. Schickhofer, S. Nagl und Hoteldirektorin P. Muster (v. l.) LAND/BEKTAŠ Hotel-Zubau feierlich eröffnet ■■ Der Zubau des Gebäudes von „Jugend am Werk“ und „Hotel Mercure Graz City“ ist am Mittwoch feierlich eröffnet worden. „Jugend am Werk“ und das Hotel nutzen gemeinsam eine Gebäudereihe am Lendplatz, die jetzt in fünfmonatiger Bauzeit um zwei Etagen aufgestockt wurde. Übergeben wurden die Räumlichkeiten von Vize-LH Michael Schickhofer und Bürgermeister Siegfried Nagl. 2120 Andritz 1989 Gösting 2265 2145 Neuhart Wetzelsdorf 2289 Kroisbach 2184 Mariatrost 2250 Ragnitz 2220 St. Peter Sonnenstunden im Jahr 2017 A. Lang (l.) mit Karl Lautner von der Landesverkehrsabteilung LAND/STRASSER Miteinander statt Ausbremsen ■ ■ Die Initiative „Go Radmobil“ des Landes Steiermark soll „den Radverkehr ins Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer rücken“, so Verkehrslandesrat Anton Lang bei der Präsentation. Es gehe „nicht darum, den Autoverkehr auszubremsen, sondern ein Miteinander auf den Straßen zu schaffen“. Neben Städten sollen Gemeinden motiviert werden, sichere Radwege bereitzustellen. Die Projekte werden mit fünf Millionen Euro gefördert. derGrazer Und was war Ihre sonnigste Stunde? „Als meine eigene Pflegefirma gut zu laufen begonnen hat! Das Business geht jetzt wirklich gut.“ Inese Uranschek, 59, selbstständig 2198 Straßgang „Meine sonnigsten Stunden waren definitiv, als ich endlich die Matura in der Tasche hatte!“ Florian Zaponig, 20, Student 2300 Puntigam „Dass ich Taufpatin geworden bin! Das hat mich so berührt, dass das der schönste Moment war.“ Martina Bauer, 32, Vertrieb 2304 Liebenau Blitzumfrage „Das war, als ich meine erste Freundin kennengelernt habe. Es war Liebe auf den ersten Blick.“ Thomas Mitterer, 27, Student Im Süden und im Osten scheint die Sonne in Graz am liebsten – der Westen ist am schattigsten. KK ? ALLE FOTOS: DER GRAZER „Als meine beiden Kinder endlich die Matura hatten und der ganze Stress ein Ende genommen hat.“ Susanna Hainz, 55, Hausbetreuerin

20. MAI 2018 www.grazer.at graz 5 ➜ TOP THINKSTOCK, GRÜNE Tierschutzland Steiermark Prüfer stellen dem steirischen Tierschutz ein positives Zeugnis aus. 1,8 Millionen Förderung gab es etwa für Tierasyle. Anklage gegen „Identitäre“ Die Grazer Justiz klagt etliche „Identitäre“ an – u. a. wegen einer Aktion am Dach der Grazer Grünen-Zentrale (Bild). FLOP ➜ sonniges Liebenau ÜBERRASCHEND. Eine neue Untersuchung zeigt: In Gösting scheint die Sonne im Jahr 300 Stunden kürzer als in Liebenau oder Puntigam. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at Licht und Schatten liegen in Graz nah beieinander. Zumindest wenn man nach der Untersuchung der Meteorologen von UBIMET geht, die die Sonnenscheindauer in den Grazer Bezirken in den vergangenen zehn Jahren unter die Lupe genommen haben. Es zeichnet sich ein klares Bild ab: Am öftesten scheint die Sonne im Süden (siehe Karte links). Liebenau (im Vorjahr waren es 2304 Stunden) und Puntigam (2300 Stunden) haben hier ganz deutlich die Nase vorne. Je weiter man in den Norden bzw. Westen kommt, desto schattiger wird’s tendenziell. In Gösting ließ sich die Sonne im Vorjahr gar nur 1989 Stunden blicken. Das bedeutet, dass die Göstinger im Schnitt täglich fast eine Stunde weniger Sonnenlicht bekommen als die Liebenauer und Puntigamer! Meteorologisch lässt sich dieses Phänomen nicht wirklich erklären, berichtet Christian Pehsl von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). „Am Nebel kann es nicht liegen, denn der löst sich eher im Norden schneller auf. Hier dürfte der Plabutsch eine wichtige Rolle spielen. Durch die massive Horizont-Überhöhung geht die Sonne in Gösting wohl einfach früher unter.“ Frisch und trocken Dementsprechend „frisch“ ist es im Grazer Westen auch. Vergleicht man die Messstationen der ZAMG in Straßgang und an der Universität, zeigt sich, dass das Temperaturmittel der vergangenen zehn Jahre in Straßgang konstant um 0,2 Grad unter jenem an der Universität liegt (siehe Infokasten rechts). Ein etwas anderes Bild ergeben die Aufzeichnungen der ZAMG in Sachen Niederschlag. Es zeigt sich, dass es im Grazer Osten wohl öfter regnet als im vergleichsweise „sonnenarmen“ Westen. Im Jahr wurden in Straßgang durchschnittlich 881 Liter pro Quadratmeter gemessen, bei der Uni waren es 912 Liter. „Hier muss man allerdings bedenken, dass Niederschlagssummen stark schwanken“, erklärt Pehsl. „Wenn in einem Sommer zwei starke Gewitter über der Universität niedergehen, schlägt der Pegel extrem nach oben aus.“ Grazer Temperaturen JAHR TEMPERATURMITTEL (°C) Graz-Straßgang Graz-Uni 2008 10,7 10,8 2009 10,4 10,5 2010 9,6 9,8 2011 10,3 10,5 2012 10,5 10,8 2013 10,4 10,5 2014 11,2 11,4 2015 11,1 11,4 2016 10,8 10,9 2017 10,6 10,8 Prognose für 2018 ■■Saisonprognose der ZAMG für Mai bis Juli ■■Für den Frühsommer kündigen sich mit fast 50 Prozent Wahrscheinlichkeit überdurchschnittliche Temperaturen an. Die Wahrscheinlichkeit für unterdurchschnittliche Temperaturen liegt bei knapp 30 Prozent. Die Durchschnittstemperatur für den Zeitraum Mai bis Juli beträgt ca. 16 °C. ■■Die aktuelle Großwetterlage lässt eher auf überdurchschnittliche Temperaturen schließen, da sich im Mai die Zufuhr milder Luftmassen aus dem Mittelmeerraum weiter fortsetzen dürfte. ■■Ein zu kühler Juni wäre nach dem deutlich zu milden April und einem voraussichtlich zu milden Mai gar nicht unrealistisch. Zu 40 Prozent wird der diesjährige Juni unterdurchschnittlich kühl. ■■Im Juli hingegen liegt die Wahrscheinlichkeit für unterdurchschnittliche Temperaturen nur bei knapp über 10 Prozent. Man darf also davon ausgehen, dass der Juli sehr warm werden wird.

2021