7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 7 Monaten

20. Juni 2021

  • Text
  • Stadtpokal
  • Univiertel
  • Drogentote
  • Fahnenverbot
  • Opernpavillon
  • Fahnen
  • Graz
- Opernpavillon wird nach 30 Jahren umgebaut - Film ab für Grazer Autokino - Fahnenverbot in Herrengasse - Immer mehr Drogentote in Graz - Grazer Univiertel bleibt geschlossen - Spannung im Grazer Stadtpokal

16 eco graz

16 eco graz www.grazer.at 20. JUNI 2021 Fabian Kleindienst 16 fabian.kleindienst@grazer.at Ein Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen wäre auch ein Konjunktur- und Beschäftigungsmotor.“ WKO-Steiermark-Vizepräsidentin Gabi Lechner will die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für vor allem Frauen erleichtern. PRO SUSTAINABILITY Große Investitionsoffensive in Thomas Panholzer Viele Unternehmen investieren in und um Graz. In Gratkorn zum Beispiel Papierkonzern Sappi mit ca. 35 Millionen. GETTY, TRANSGOURMET ÖSTERREICH TOLL. Zahlen zeigen, dass die Investitionslust der Unternehmen ungebrochen ist. Auch in Krisenzeiten blicken viele Richtung Zukunft. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Anfang Juni präsentierten Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Soziallandesrätin Doris Kampus ihr Programm, um in der Wirtschaft und am Arbeitsmarkt nach den Corona-Monaten Impulse zu setzen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Förderung von Investitionen. EuroSkills 2021: 100-Tage-Countdown Die Vorstände Christian Purrer (li.) und Martin Graf freuten sich. KK Umfrage: Energie Steiermark top ■ Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „market“ befragte 2600 Steirer und analysierte 229 steirische Unternehmen in verschiedenen Faktoren. Wie sich zeigte, hat die Energie Steiermark die besten Arbeitsbedingungen des Landes. Top bewertet wurde man neben den Arbeitsbedingungen auch bei der regionalen Relevanz für den nachhaltigen Beitrag für die Region. Auch bei Reputation und Krisensicherheit erreichte man Top-Platzierungen. TOLL. Am 22. September starten die Berufseuropameisterschaften in Graz. Sie sollen zum Aushängeschild für die Lehrausbildung werden. ■ „Wir haben in den vergangenen Jahren, vor allem aber in den vergangenen Monaten, gemeinsam mit unseren Partnern alles unternommen, um mit voller Kraft und mit ungebrochenem Elan Euro- Skills erstmals in Österreich auszurichten“, freute sich WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk zum Start des 100-Tage-Countdowns zu Große Freude unter anderem bei Bürgermeister Siegfried Nagl, Ministerin Margarete Schramböck, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, WKO-Präsident Josef Herk GEOPHO den Berufseuropameisterschaften in Graz und am Schwarzl. In den nächsten Monaten wird beim Schwarzl eine wahre Zeltstadt errichtet, ab 22. September werden 450 internationale Spitzenfachkräfte um den EM-Titel in 48 Berufen rittern. Ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept soll täglich bis zu 10.000 Besucher ermöglichen, so sollen die EuroSkills zum internationalen Aushängeschild der österreichischen Berufsausbildung werden. Für Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl ist klar: „Die Veranstaltung bietet uns Möglichkeiten, die Leistungen von jungen Fachkräften einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“ Dass das österreichische duale Ausbildungssystem international für Bewunderung sorgt, zeigten auch die starken Leistungen bei vergangenen Meisterschaften. Die Zukunft der Berufsausbildung wird am 23. September in Graz beim internationalen Kongress „Future of Skills“ Thema sein.

20. JUNI 2021 www.grazer.at graz eco 17 ➜ TEURER GETTY (2) Faschiertes +9,1 % Schlechte Nachrichten, falls wochenends mal ein Burger auf den Grill soll: Faschiertes ist teurer als vor einem Monat. Wodka –4,1 % Gute Neuigkeiten für die Nachtgastronomie, die ab Juli wieder öffnet: Der Preis für Wodka hat abgenommen. BILLIGER ➜ Graz und Umgebung Und die Bereitschaft der Unternehmen, zu investieren, ist da, wie Zahlen belegen. Bei der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG) wurden bis 31. Mai 1855 Förderanträge bearbeitet und 17 Millionen Euro an Mitteln genehmigt. Vergleicht man die ausgelösten Investitionssummen, ist eine Steigerung zum Vorjahr zu vermerken: Da wurden steiermarkweit bis 31. Mai 113,7 Millionen Euro an Investitionen ausgelöst, heuer sind es 139,3. Spende für Feuerwehr ■ Gemeinsam mit zwei weiteren Sponsoren hat das Team des „Technopark Raaba“ sich entschieden, etwas für die regionalen Einsatzkräfte zu tun. Für die Freiwillige Feuerwehr Feldkirchen wurde ein Indus triebrand- Waldbrand-Container als zusätzliches Equipment für die Bewältigung aktueller Brandeinsätze gekauft. Kostenpunkt: 10.000 Euro. In Graz investiert Ein genauer Blick zeigt viele Unternehmen, die in der Krise vor Ort investierten. Ein paar Beispiele: ☞ Der Marktführer im Gastronomie-Großhandel Transgourmet investierte im Vorjahr 2,6 Millionen in den Umbau des Cash&Carry-Abholmarkts in der Grazer Innenstadt. „Wir wollen damit ein bewusst positives Zeichen in Zeiten wie diesen setzen und unserer Verantwortung nachkommen“, erklärt Geschäftsführer Thomas Panholzer. Auch im Standort Graz-Seiersberg wurden rund 200.000 Euro in Umweltschutzmaßnahmen investiert. ☞ Die Grazer Werbeagentur NOSUN investierte rund 1,5 Millionen Euro in einen neuen Standort. „Parallel arbeiten wir daran, unser Projekt ,Creator’s Corner‘ auszurollen. Die Räume und die Ausrüstung sollen in Workshops und Projekten jungen Menschen die Möglichkeit geben, auszuprobieren, wie Youtubing und Vlogging funktionieren“, so Geschäftsführer Georg Reschen: „Die große Vision ist, Graz zum Youtuber-Hotspot zu machen.“ HBI Hannes Binder, Hannes Schreiner (Technopark) und OBI Daniel Gössler KK ☞ Eine Großinvestition tätigte der Sappi-Papierkonzern in Gratkorn im Vorjahr: „Mit dem Umbau des Kessel 11 um 35 Millionen Euro können wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten und unseren CO2-Ausstoß um circa 30 Prozent reduzieren“, erzählt Geschäftsführer Max Oberhumer, laut dem die aktuellen Investitionen „ein klares Bekenntnis zum Standort“ seien und Arbeitsplätze sichern würden. ☞ Etwa eine Million investierte das junge Unternehmern EET, das Photovoltaik mit Stromspeicheranlagen für den Balkon herstellt, im Vorjahr in den neuen Standort. „Der Speichermarkt hat extremes Wachstumspotenzial, weshalb es uns wichtig war, in eine größere Zentrale hier am Standort zu investieren“, erklärt Sprecher Jan Senn. Die Initiative war für die Führungskräfte ein voller Erfolg. FISCHER Initiative Grazer Führungskräfte ■ Im Rahmen eines Programms wurden Entscheidungsträger namhafter Grazer Unternehmen ein Jahr von Coaches auf Initiative der Wirtschaftsabteilung der Stadt begleitet. Nun fand die Initiative in Beisein von Bürgermeister Siegfried Nagl einen erfolgreichen Abschluss.

2021