7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 8 Monaten

20. April 2021

  • Text
  • Pavillon
  • Freiheitsplatz
  • Kulturjahr
  • Schoeckl
  • Landtag
  • Apotheke
  • Shoppingcity
  • Schritte
  • Stadt
  • Annenpassage
  • Sporgasse
  • Grazer
  • April
  • Graz
- Neue Covid-Teststraße in der Grazer Annenpassage - Landtag: Schöckl erhitzt weiter die Gemüter - So soll Sporgasse nun grüner werden - Buchpräsentation: In 10.000 Schritten durch Graz - Klima-Kultur-Pavillon am Freiheitsplatz

6 graz www.grazer.at

6 graz www.grazer.at 20. APRIL 2021 C H R O N I K Blaulicht Report ✏ julian.bernoegger@grazer.at Welpenhandel: Mann (59) betrogen ■ Ein 59-Jähriger aus der Gemeinde Nestelbach im Bezirk Graz-Umgebung wurde Opfer eines Betrugs: Der Mann stieß im Internet auf eine Seite, auf der Labradorwelpen zum Verkauf angeboten wurden. Nach einer Anfrage wurde er von einem angeblich 36-jährigen Mann aus Deutschland kontaktiert und man bahnte den vermeintlichen Verkauf des Hundes an. Der Transport des Tieres sollte angeblich über ein Logistikunternehmen abgewickelt werden. Der 36-Jährige forderte in der Folge mehrere tausend Euro, da es angeblich Probleme mit der Transportbox, dem Zoll und anderen Formalien geben Ein 59-Jähriger wollte einen Labradorwelpen kaufen. Er überwies mehrere tausend Euro nach Deutschland, doch den Hund bekam er nicht. GETTY würde. Der 59-Jährige überwies die geforderte Summe in fünf Teilbeträgen. Der Hund wurde jedoch nicht geliefert und der Mann erstattete Anzeige. Im Stadtpark mit Messer bedroht ■ Ein 17-Jähriger bedrohte am Freitagabend einen 23-Jährigen im Grazer Stadtpark mit einem Klappmesser. Dieser rief danach die Polizei und man leitete sofort eine Fahndung ein. Beamte fanden den Verdächtigen im Bereich der Passamtswiese. Die Polizisten fanden bei ihm das vom Opfer beschriebene Messer. Grund für die Bedrohung dürfte laut Polizei vermutlich ein zuvor missglückter Suchtmittelhandel gewesen sein. Der 23-Jährige soll wohl vom Täter ein „Päckchen“ entwendet haben. Der 17-Jährige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Jakomini eingeliefert. Er zeigte sich nicht geständig. Radfahrer (57) bei Unfall verletzt ■ Am vergangenen Freitag kollidierte ein 57-jähriger Radfahrer im Grazer Bezirk St. Peter mit einem Auto. Der Mann zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu. Defektes Kabel löste Brand aus ■ Im Grazer Bezirk Straßgang kam es gestern Nachmittag zu einem Wohnungsbrand: Gegen 14 Uhr brach im Schlafzimmer einer Wohnung ein Feuer aus. Die Brandursache dürfte vermutlich das defekte Ladekabel einer Spielekonsole gewesen sein. Zum Zeitpunkt des Feuers befand sich niemand in der Wohnung. Die Berufsfeuerwehr rückte aus und konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Bei dem Einsatz wurde zum Glück niemand verletzt.

20. APRIL 2021 www.grazer.at graz 7 Jetzt mitdiskutieren www.facebook.com/derGrazer Fußballspiel ohne Torschüsse Ich glaube, dass auch viele Lehrveranstaltungsleiter teilweise überfordert sind, vor allen fehlen die didaktischen Möglichkeiten zu einer richtigen vernünftigen Kommunikation! Manche Vorlesungen sind teilweise schon wie Monologe, auch wenn sich die Professoren bemühen uns zum Diskutieren zu bringen! Wenn es von allen Seiten nur mehr klingt, Abstand, auseinander, ja nicht miteinander in Kontakt treten, verlieren die Menschen auch irgendwann die Lust Meistkommentierte Geschichte des Tages am Reden! Es fehlt also nicht nur an den Informatik-Skills! Schwierig wird es dann schon, wenn man wie ich Sprachen studiert! Sprachen ohne Kommunikation ist wie ein Fußballspiel ohne Torschüsse! Helmut Schlögl * * * Pandemie nicht Schuld Die Pandemie hat nicht unbedingt etwas damit zu tun, dass viele Studenten momentan Probleme haben. An der TU ist doch ein Großteil der Vorlesungen als Monolog aufgebaut. Gefühlt haben auch wenige Vortragende ein Interesse, dies zu ändern. * * * Patrick Plank Herr Ernst, Kultkellner im Landhauskeller Grazer Originale Seit 38 Jahren arbeitet Ernst Gschweitl im Grazer Landhauskeller. Und kann sich gar nicht vorstellen, etwas anderes zu machen. Statt in die Pension will er endlich zurück ins Lokal und die Stammgäste wiedersehen. Wie geht’s Ihnen in der Corona-Pandemie? Ich brauch einfach Action! Die Menschen gehen mir schon sehr ab. Haben Sie jetzt wenigstens ein neues Hobby? Andere legen sich einen Hund zu, wir haben seit einem Dreivierteljahr Pferde – in Miniaturversion: Minishetlandponys vor allem für die Enkel. Was war Ihr Traumberuf als Kind? Schon in der zweiten Klasse Hauptschule hab ich in einem Aufsatz geschrieben, dass ich Kellner werden will. Daran hat sich seither nichts geändert! Was mögen Sie am meisten an Ihrem Job? Das Schönste ist, wenn man Familien über mehrere Generationen kennt und Stammgäste von der Taufe bis zur Hochzeit begleitet! Wer waren die bekanntesten Gäste? Arnold Schwarzenegger und Ralf Möller waren oft bei mir. Bis zu Rudolf Kirchschläger zurück alle österreichischen Präsidenten, viele Ministerpräsidenten aus unterschiedlichen Ländern. Und natürlich kamen auch viele Fußballspieler von Real Madrid bis Schalke 04. Sind Sie auch Fußball-Fan? Ja, aber wir müssen erst wieder aufsteigen! Noch bevor das erste Enkerl auf der Welt war, hab ich schon einen GAK- Strampler gekauft. Die Ironie: Dieses Enkerl spielt jetzt in der U12 bei Sturm. VERENA LEITOLD Umfrage von Uni Graz Gerade jetzt während Corona spielt sich ein Großteil des Lebens zumindest teilweise online ab, so auch das Lehren und Lernen auf den Grazer Unis. Die meisten Lehrveranstaltungen sind seit Ausbruch der Pandemie online, mit wenigen Ausnahmen. Die Universität Graz machte nun eine Umfrage, welche Studienanfänger zu derem digitalen Know-How befragte. Dabei kamen interessante Dinge heraus. Wie unsere Leser das digitale Wissen sowie die Situation auf den Universitäten einschätzen, im Speziellen das Distance-Learning beurteilten, teilten sie uns wie immer auf Facebook mit. REAKTIONEN & KOMMENTARE Der letzte Kultkellner: Der heutige Restaurantleiter Ernst Gschweitl hat es im Landhauskeller länger ausgehalten als alle seine Chefleute. JAUK

2021