7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

2. Dezember 2018

- Bund kürzte Budgets: Schule hat kein Geld für Papierhandtücher - Bürgermeister Nagl „verbrauchte“ 22 Stadträte - Rampe für mehr Barrierefreiheit in Graz - Mehr Platz für Begegnung: Erster Schritt zur Gries-Umgestaltung - Univiertel-Legenden sperren Lokal bei der FH Joanneum auf - Neue Grünfläche für den Bezirk Jakomini - Heimwegtelefon jetzt auch für Jugendliche - Mutter kämpft für ihren behinderten Sohn

die seite 2

die seite 2 www.grazer.at 2. DEZEMBER 2018 Inhalts-Quiz Wem gehören diese Augen? Sonntagsfrühstück mit ... 1 Rainer Miaulich 2 Robert Muhlich 3 Roman Mählich Lösung Seite 23 Was ist das? 1 Krampus 2 Krebs 3 Kralle Lösung Seite 23 Was kostet das? 1 40.676 Euro 2 84.800 Euro 3 167.002 Euro Lösung Seite 38 Navigator Lokales4–21 Szene22–33 Eco34/35 Viva 36/37 Motor38/39 Wohnen 40–43 Sport 44/45 Rätsel46/47 Ihre Immobilie bestens platziert. Tel: 0316/232110 oder E-Mail: verkauf@grazer.at www.grazer.at Schlagersängerin Monika Martin verzichtet aufs Frühstück und schläft lieber länger. Nach dem Aufstehen gibt’s maximal einen Tee – später dann Brunch. SCHERIAU ... Sängerin Monika Martin Die Schlagersängerin hat den Hang zum Trödeln, möchte auf keine Ameise treten und isst im Advent am liebsten ungebackene Vanillekipferl. Wie mögen Sie Ihr Frühstück am liebsten? Gar nicht – da schlafe ich lieber länger! Ich bin nämlich eine Nachteule und gehe erst um drei, vier ins Bett. Aber ich brunche und spare mir dadurch das Mittagessen. Und dann esse ich noch einmal um 17 Uhr – danach nichts mehr, sonst könnte ich auf die Bühne rollen! Bis 45 konnte ich alles essen, was ich wollte, das geht jetzt nicht mehr. Es ist eine Überwindung! Ich gehe fünfmal am Abend zum Kühlschrank – aber nur schauen! (lacht) Was ist Ihnen an einem Sonntag wichtig? Zu Hause zu sein. Das gibt es durch die vielen Konzerte ja nur selten. Ich gehe dann gern meine Mutti besuchen oder treffe eine Freundin. Oder ich bin ungeschminkt und bequem zuhause und telefoniere, während ich Dinge erledige, die sonst zu kurz kommen. Da darf ich auch trödeln! Bekommen Sie das oft zu hören, das Trödeln? Immer wieder. Kürzlich hab ich mir vom Astrologen erklären lassen, dass ich mir so immer meine Dramen mache – ich hab das Talent, es knapp werden zu lassen. Zuhause weniger – aber ich lebe ja alleine. Das hat zwei Seiten: Beim Einschlafen wünscht man sich jemanden, bei dem man sich ankuscheln könnte, beim Aufwachen ist man dann froh, dass man alles in seinem Tempo und in Ruhe machen kann. Aber es ist, wie es ist – meine große Liebe wollte mich damals nicht. War Musik schon immer ein Thema für Sie? Ja, schon, aber ich hab’s zuerst nicht bemerkt. Ich hab gedacht, singen kann jeder, das ist nichts Besonderes. In der Schule bei den Schulschwestern hatten wir immer eine Adventaufführung, und ich musste jedes Mal singen. Auch wenn ich gefragt habe, ob ich tanzen oder ein Gedicht aufsagen darf, hat es von der Schwester geheißen: „Nein, du singst!“ Erst als ich später fürs Singen Geld bekommen habe, ist mir bewusst geworden, dass ich Talent habe. Wann gibt es das nächste Graz-Konzert? Am 16. Juni 2019 im Stefaniensaal. Da bin ich schon sehr aufgeregt – zuhause möchte man alles immer besonders gut machen. Wie verbringen Sie den Advent? Da bin ich meistens gut gebucht und habe nicht viel Zeit. Von meinem Manager habe ich einmal einen Reiseadventkranz bekommen, den ich verwende. Und von meiner Tante bekomme ich immer eine Dose mit rohem Vanillekipferlteig – den esse ich einfach so, ungebacken! Wohin würden Sie gerne einmal reisen? Nach Lourdes. Ich bin ein Mensch, der erfahren durfte, dass uns etwas begleitet. Manche sagen Schutzengel, manche lieber Gott, andere Wesen aus dem Wald. Für mich ist die Mutter Gottes unsere Beschützerin. Wen würden Sie gerne einmal kennenlernen? Papst Franziskus. Als ich ihn das erste Mal gesehen habe, hab ich mich sofort vertraut gefühlt. Ich spüre da eine ähnliche Bodenständigkeit. Wir sitzen alle im gleichen Boot. Wir kommen ohne Taschen und wir gehen ohne Taschen, das muss man sich immer wieder bewusst machen. Winter oder Sommer? Sommer! Ich bin eher eine Erfrorene ... Hund oder Katze? Da kann ich mich nicht entscheiden – alle Tiere! Ich stolper’ oft am Gehsteig, weil ich auf keine Ameise steigen will! VERENA LEITOLD Monika Martin wurde am 7. Mai 1962 als Ilse Bauer in Graz geboren. Sie studierte Kunstgeschichte und Volkskunde, später Sologesang – 1990 promovierte sie zur Doktorin der Philosophie. 1995 startete sie ihre Karriere als Solosängerin, hat seither 22 Alben veröffentlicht und gehört zu den bekanntesten weiblichen Stimmen im deutschen Sprachraum.

2. DEZEMBER 2018 www.grazer.at graz 3

2021