7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

2/2019

  • Text
  • Jantscher
  • Gallen
  • Sports
  • Trendfarbe
  • Living
  • Trend
  • Lifestyle
  • Mode
  • Eggerdorf
  • Hochzeit
  • Bauchtanz
  • Exklusiv
  • Interview
  • Kevei
  • Schmidhofer
  • Steiermark
  • Menschen
  • Grazer
  • Graz
- Schi-Star Nicole Schmidhofer im Exklusiv-Interview - Bauchtanz als gesunde Trend-Sportart - Yes, I do: Alles für die Traumhochzeit - Robinson Crusoe von Eggersdorf: Überlebenskünstler Gabor Kevei - Flower Power: Die Modewelt zeigt sich von ihrer lieblichen Seite - Coral-Living: Die Trendfarbe des Jahres - Grazer Tag des Sports - Stoff, aus dem Träume sind: Das Schweizer Städtchen Sankt Gallen präsentiert sich spitze - Andrada Jantscher: Von einem jahrelangen Auswärtsspiel

8 TRAINING ZAHLT SICH

8 TRAINING ZAHLT SICH AUS Bauchtanzen stärkt die Muskulatur und trainiert dabei alle Körperteile. Noch dazu verbessert man seine Haltung und sein Selbstbewusstsein. Vielfältigkeit des Tanzes Beim Bauchtanzen treffen viele Rhythmen aufeinander und es gibt so gut wie keine Regeln. „Es ist nicht so starr wie zum Beispiel Ballett“, schmunzelt Byma. „Man kann sehr viele andere Tanzrichtungen einbauen. Das ist sehr flexibel“, ergänzt Zotter. Frau unterstreicht ihre Weiblichkeit und tut dabei gleichzeitig etwas für die Muskulatur. „ Durch das Tanzen ist eine Freundschaft fürs Leben entstanden. “ Mit orientalischem Tanz drückt man seine Leidenschaft und seinen Spaß aus. Die Gruppe gibt einem Sicherheit und einen Ort, an dem alles erlaubt ist, ganz ohne Vorurteile. „Tanzen macht Freude, und mit diesem Gefühl geht man nach dem Kurs auch raus“, freut

9 sich Zotter. Wer seinem Körper etwas Gutes tun will und ihn auch einmal fordern mag, findet hiermit die richtige Sportart für sich. Da man seine Körperteile oft getrennt voneinander bewegen muss, ist Bauchtanz außerdem ein sehr gutes Gehirntraining. Dazu auch ein wunderbares Beckenbodentraining. „Bauchtanzen ist für alle Levels und für jedes Alter. Man kann die Bewegungen so sanft oder stark ausführen, wie es für einen passt“, wissen die Bauchtänzerinnen. „Man darf es aber nicht unterschätzen! Die Muskelarbeit ist intensiv. Man muss dabei oft an seine Grenzen gehen.“ Einfach schön fühlen Mit dem Tanzen auf orientalische Art verbessert man zudem seine Haltung. Dabei kann man immer wieder viel Neues dazulernen. Sich schön fühlen lautet das Motto. „Es ist so schön zu sehen, wie die Menschen von Kurs zu Kurs aufblühen“, freuen sich die Tänzerinnen. Mit den weiblichen Bewegungen wird dazu das Selbstbewusstsein gestärkt. Man fühlt sich in der Kleidung schön, bei den verschmelzenden Bewegungen und strahlt etwas Besonderes aus. „Wenn jemand authentisch und mit Leidenschaft tanzt, hat jeder seine eigene Schönheit“, schmunzelt Zotter. Bauchtanzen ist also viel mehr als nur eine Tanzart. MusikTipps: – „Atouta“ von Sayed Balaha vom Album Rio de ja Cairo Oriental- Brazilian Drums – „Habibi ya eini“ in diversen Varianten – Ishtar Alabina – „Yalla Bina Yalla“ – „Shik Shak Shok“ (modern Raks sharki) vom Album Hassan Abou El Seound – „Alf Leyla wa Layla“ – Oum Kalthoum (Remix) Insider-Tipp Bauchtänzerinnen Katharina Zotter und Helene Byma Münztuch anschaffen: Bevor ihr euch eine Bellysister sucht, mit der Shimmies sicherlich noch mehr Spaß machen, legt euch ein Münztuch zu, das nicht nur dekorativ ist und für den richtigen Schwung sorgt, sondern auch eure Bewegungen deutlich betont. Somit fällt auch das Üben gleich viel leichter.

2021