7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 3 Monaten

19. November 2021

- Harter Lockdown und Impflicht sind jetzt fix - Impfstraßen nun täglich geöffnet - Grazer Punschstände sind eröffnet – bis Sonntagabend - Le Burger sperrt in der SCS auf

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 19. NOVEMBER 2021 Die Corona-Zahlen sind in der Steiermark klar angestiegen. GETTY Corona-Zahlen aus Graz und GU ■ Die Corona-Zahlen in Graz sind seit gestern wieder angestiegen. Die 7-Tages Inzidenz beträgt aktuell 560,6 (gestern: 541,0), 1632 sind aktiv infiziert. In Graz-Umgebung liegt die Inzidenz bei 639,8 (gestern: 566,3). Das stärkste Infektionsgeschehen gibt es aktuell im Bezirk Liezen, da liegt man bei 1001,4. Der Steiermark-Schnitt beträgt aktuell 714,8. Bisher sind 341 Menschen in Graz im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben, 272 in GU. Harter Lockdown & Impfpflicht jetzt fix Bundeskanzler Alexander Schallenberg (r.) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein verkündeten Lockdown. BKA/TATIC LOCKDOWN. Am kommenden Montag tritt ein allgemeiner harter Lockdown in Kraft. Insgesamt zwanzig Tage wird dieser andauern, nach zehn Tagen wird allerdings evaluiert. Ab 1. Februar 2022 gibt‘s eine Impfpflicht. Bettina Habsburg-Lothringen und Michael Posch. UNIVERSALMUSEUM JOANNEUM/C. NESTROY Neu: „Ich bin Photo-Amateur!“ ■ Mit der Ausstellung „Ich bin Photo-Amateur!“ präsentieren die Multimedialen Sammlungen im Museum für Geschichte eine Auswahl von Arbeiten des in den letzten Jahren in Vergessenheit geratenen Amateurfotografen Eugen Hauber (1896‒1987). 2019 konnte Haubers Bildarchiv erworben werden. Die Schau kann morgen im Rahmen des Open House bei freiem Eintritt besucht werden und ist auch am Sonntag noch geöffnet. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Einige haben es schon kommen sehen, nun kommt aufgrund der steigenden Corona- Zahlen – in den letzten 24 Stunden gab es in Österreich mit 15.809 Neuinfektionen, 48 Toten und 520 Intensivpatienten einen neuen Höchstwert – tatsächlich ein harter Lockdown. Seit Montag herrschen ja schon Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte, ab kommenden Montag sind aber alle betroffen. „Trotz monatelanger Überzeugungsarbeit, trotz Diskussionen, ist es uns nicht gelungen, genug Menschen zu überzeugen, sich impfen zu lassen“, so Bundeskanzler Alexander Schallenberg bei der heutigen Pressekonferenz. „Die Maßnahmen haben die Impfbereitschaft erhöht, aber nicht in einem ausreichenden Maß. Wir müssen der Realität in die Augen schauen“, so Schallenberg. Deswegen startet am kommenden Montag ein vierter harter Lockdown in ganz Österreich. „Die vierte Welle hat uns voll erwischt“, sagt Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein. Er verweist auf Infektionszahlen, Berichte von Pflegern und Ärzten sowie Angehörige von Verstorbenen. Mückstein nennt neben der geringen Durchimpfungsrate auch saisonale Effekte. „Um die fünfte Welle zu verhindern, müssen wir impfen, impfen, impfen“, sagt Mückstein. Ab 1. Februar 2022 gibt es daher eine generelle Impfpflicht – verbunden mit hohen Verwaltungsstrafen oder Ersatzfreiheitsstrafen. Maßnahmen ➣ Der Lockdown startet am kommenden Montag, dem 22. November. Er soll in einem ersten Schritt zehn Tage gelten und dann um weitere zehn Tage verlängert werden. Er endet automatisch am 13. Dezember. Ab dann gilt für Geimpfte und Genese kein Lockdown mehr. ➣ Ganztägige Ausgangbeschränkung für alle in Österreich. ➣ Schulen und Kindergärten bleiben grundsätzlich geöffnet ➣ Bundesweite Impflicht ab 1. Februar 2022 ➣ Es gilt eine Homeoffice-Empfehlung. Eine FFP2-Maskenpflicht gilt in geschlossenen Räumen, auch am Arbeitsplatz. ➣ FFP2-Maskenpflicht ab Montag in allen geschlossenen Räumen. ➣ Der dritte Stich wird im ganzen Land bereits nach vier Monaten möglich sein. In Graz hat man bereits im Vorfeld das Styrian Sounds Festival aufgrund der Situation abgesagt, auch einige Nachtlokale haben vor wenigen Tagen die Notbremse gezogen. Opernredoute, diverse Maturabälle und Co. finden auch nicht wie geplant statt. Was die Öffis ab Montag angeht, kann man allerdings aufatmen: „Graz Linien halten trotz des Lockdowns wie immer eine angepasste Mobilität für jene Personen aufrecht, die nicht im Home Office bleiben können und auch während des Lockdowns aktiv sein müssen. Wir fahren weiter im Normalfahrplan und lassen auch das Mobilitäts- und Vertriebscenter geöffnet. Wir werden jedoch die Fahrgastzahlen und die Auslastung der Fahrgäste am Montag evaluieren und uns Angebot entsprechend anpassen“, so Holding Graz Konzernsprecher Gerald Zaczek-Pichler. Die FFP2-Maskenpflicht gilt in Bus und Straßenbahn weiterhin.

19. NOVEMBER 2021 www.grazer.at graz 3 Impfstraßen täglich geöffnet WICHTIG. Corona hält das Land nach wie vor fest im Griff, ab Montag gibt es einen Lockdown. Das Land Steiermark hat nun einen wichtigen Schritt gesetzt und die Impfstraßen jeden Tag geöffnet. Impfen ist wichtiger denn je, darum haben die Impfstraßen nun jeden Tag geöffnet. Außerdem werden die Kapazitäten ausgebaut. GETTY Von Nina Wiesmüller nina.wiesmueller@grazer.at Die vierte Corona-Welle hält das Land nach wie vor fest im Griff. Ab Montag gilt ja bekanntlich ein harter Lockdown für alle, der bis (voraussichtlich) 10. Dezember dauern soll. Danach gilt weiterhin die 2-G-Regel, Ungeimpfte müssen weiter im Lockdown bleiben, ab Februar kommt dann eine Impfpflicht. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen entscheiden sich allerdings viele bis dato Ungeimpfte nun doch dazu, sich den ersten Stich zu holen. Wichtiger Schritt „In der vergangenen Woche wurde angekündigt, dass die Kapazitäten der Impfstraßen hochgefahren werden. Das hat in dieser Woche bereits gut funktioniert. Ab der kommenden Woche findet das freie Impfen an sieben Tagen in der Woche statt“, erklärt Landesamtsdirektor-Stellvertreter Wolfgang Wlattnig diesen wichtigen Schritt. Zusätzlich dazu werden die Kapazitäten für die Impfstraßen kontinuierlich erweitert, damit das freie und terminisierte Impfen auch weiterhin so einfach wie möglich ablaufen kann. So sollen ab 6. Dezember etwa 70.000 Impfungen in der Woche an den steirischen Impfstraßen möglich sein. Auch in Graz gibt es Änderungen, dort wird nämlich ab dem 3. Dezember eine weitere Halle in Betrieb genommen. Künftig gibt es dann somit eine Halle für das freie Impfen sowie eine Halle für das terminisierte Impfen. Damit sagt man Corona den Kampf an. Kekse für den guten Zweck BENEFIZ. Für die PatientInnen der Kinderklinik Graz gibt es heute und morgen einen Benefiz-Keksverkauf im Shopping Nord. Das gesammelte Geld fließt in Weihnachtsgeschenke für die Kinder. Mit besonderem Herzblut widmet sich Gerald Sobian der Organisation einer Benefizaktion für kranke Kinder. Mit dem Verkauf von Weihnachtskeksen sammelt er Geld, mit dem Geschenke für die PatientInnen der 36 Stationen der Kinderklinik am Universitätsklinikum gekauft werden. Die Kekse für den Basar im Shopping Nord wurden gespendet, – ein Teil von der Stadt Graz im Auftrag des Bürgermeisterinnenamts. Unterstützend wirken auch die Polizei bzw. das Referat für Lebensmittelsicherheit und Märkte des Gesundheitsamts mit. „Für viele sind die Geschen- ke auch eine Ablenkung von schmerzhaften Therapien, die sie mitmachen müssen“, so der ehrenamtliche Organisator Sobian. Der Stationsmitarbeiter und seine KollegInnen wissen aufgrund ihrer täglichen Arbeit, was sich die PatientInnen wünschen und können so passende Präsente besorgen. Um die Aktion zu unterstützen, können nicht nur Kekse gekauft werden, sondern auch Geld in die Spendenbox geworfen werden. Den Stand im Shopping Nord gibt es heute noch bis 20:00 Uhr und am morgigen Samstag, 19.11.2021 von 07:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Mehr auf graz.at. Heute und Morgen: Der Benefiz-Keksverkauf im Shopping Nord sorgt für Weihnachtsüberraschungen auf der Kinderklinik Graz. STADT GRAZ/TATSCHL NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2021