7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 6 Monaten

19. März 2021

  • Text
  • Denkmal
  • Caritas
  • Stadt
  • Strobl
  • Einsamkeit
  • Grazer
  • Graz
- Denkmal für Helmut Strobl wird errichtet - Caritas: viele Steirer leiden unter Einsamkeit - Ruf nach Sportplatz im Leechwald - Stadt kauft Vorlass von Franz Weinzettl

19.

19. MÄRZ 2021 www.grazer.at graz 9 BOTSCHAFTER DES GRAZER SPORTJAHRES Ferdinand Muhri Sport bedeutet alles für mich. Er hilft mir, wenn es mir schlecht geht oder als Ausgleich zur Schule. Ich mache gerne Leichtathletik und gehe drei mal in der Woche zum Kunstturnen. Aber am liebsten mag ich Ski fahren, genauer gesagt Slalom. Das könnte ich die ganze Zeit machen. Auch wenn man zum Training bis zu drei Stunden fahren muss, lohnt es sich jedes Mal. Let’s Go! Graz. Franz Griesbacher Trotz meiner Erblindung bin ich begeisterter Sportler und bestreite seit Jahrzehnten nationale und internationale Wettkämpfe. Mehr als 150 Staatsmeistertitel konnte ich in vielen verschiedenen Sportarten gewinnen. International wurde ich zweifacher Paralympics-Sieger im alpinen Skilauf und Vizeweltmeister sowie Vizeeuropameister im Luftgewehrschießen für Blinde. Daniel Kern Sport war und ist für mich ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Nach 16 Jahren Handballsport in unterschiedlichen Ligen habe ich die Handballschuhe vor vier Jahren an den Nagel gehängt und meine Leidenschaft für das Laufen entdeckt. Mannschaftssport ist leider bei erhöhtem Reisebedarf im Job und langen Arbeitstagen besonders schwierig mit dem Beruf zu vereinbaren. Michael Kratzer Sport und Bewegung liegen in der DNA des Menschen. Umso wichtiger ist es, die Umgebung der Menschen so zu gestalten, dass die Ausübung des Sportes gefördert wird. Der Breitensport darf in einer Stadt nicht vergessen werden. Ich selbst habe jahrelang aktiv in Amateurmannschaften Fußball gespielt, drei Ironman Bewerbe sowie etliche Triathlon- und Laufbewerbe hinter mir. letsgograz.at Defibrillatoren für Grazer OrteANZEIGE WOLF OLIVER/UNIQA Defi an Pfarre St. Peter gespendet. UNIQA macht Herz-Sicherheitsnetz engmaschiger. Es gibt Notfälle, da zählen Sekunden. Kommt bei einem Herzstillstand in den ersten drei Minuten Hilfe mit Defibrillator (Defi) und Herzdruckmassage, überlebt der Patient zu 75 Prozent. UNIQA Stiftung und UNIQA Österreich unterstützen daher den Ausbau des „Herz-Sicherheitsnetzes“ in Österreich. Seit dem Start der Aktivitäten im Herbst 2018 hat UNIQA im Rahmen der Defi-Aktionen österreichweit bereits 99 lebensrettende Geräte in Kooperation mit dem Roten Kreuz im öffentlichen Raum installiert. Auch heuer liegt der Schwerpunkt großteils im schulischen Bereich, wo die Defis möglichst rund um die Uhr zugänglich installiert werden. Am Dienstag, dem 9.3.2021 wurde ein neuer Defi bei der Pfarre St. Peter in Graz unter Einhaltung der COVID-19-Abstandsmaßnahmen eröffnet. Wichtig aber auch: Maschinen alleine retten kein Leben. Bei Herzstillstand ist der Mensch als Helfer gefragt. Wie in den Vorjahren werden an jedem neuen Standort – d.h. an jeder Schule bzw. an jedem Schulzentrum – in Zusammenarbeit mit dem Jugendrotkreuz Schulungen angeboten. UNIQA stellt die Aktion erneut unter das Motto „Denk Mut zum Leben retten. Denk UNIQA“. DenkMUTzum retten. Leben www.uniqa.at Pfarre St. Peter: Wolfgang Hübel, Johannes Rumpl, Stefan Ulz, Martin Habersacker (v. l.) Für weitere Infos – hier klicken!

2021