DerGrazer
Aufrufe
vor 1 Jahr

19. Juni 2022

  • Text
  • Austrian finals
  • Augartenfest
  • Fröhlichgasse
  • Stephanienwarte
  • Franziskanergasse
  • Kinder
  • Woche
  • Stadt
  • Grazer
  • Juni
  • Graz
- Franziskanergasse wird zum Schandfleck - Eisenbahn-Unterführungen werden endlich beschlossen - Ärger um die Grazer Stephanienwarte - Verkehrswahnsinn: schon zwei Verletzte in der Fröhlichgasse - Das Grazer Augartenfest feiert ein Comeback - Die Austrian Finals Graz gehen ins Finale

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 19. JUNI 2022 Bernhard und Johanna Steinhauszer freuen sich über die Hilfe der Schweine am Feld – diese tätigten die Pflugarbeiten im Vorhinein. STIEFKIND FOTOGRAFIE Kleine Fläche und große Vielfalt im Marktgarten TOLL. Heute von 13 bis 18 Uhr kann man den ersten Bauerngarten in der Stadt Graz besuchen. Erstes Emergency Center: Erich Kerngast, Gerhard Grossmann und Johann Schantl (v. l.). Das Grüne Kreuz ist auch Kooperationspartner. CAGRAN Grottenhof: Kooperation mit Uni wird ausgeweitet RESPEKT. Die Notfallforschung der Uni und der Schule in Grottenhof wurde auf das höchste Level gehievt. Von Melanie Köppel melanie.koeppel@grazer.at Die Idee zum Projekt kam durch Zufall letzten November in der Badewanne. „Bernhard hat Market Gardener von Jean-Martin Fortier gelesen und meinte dann zu mir, dass wir mit einem offenen Marktgarten die Möglichkeit hätten, endlich Landwirte zu werden“, erzählt Johanna Steinhauszer. Das Paar hegte schon länger den Traum, aber: „Eine Landwirtschaft zu gründen ist in Österreich ohne Erbe nur nahezu unmöglich.“ Vom Plan zur Realität Nach der Idee dauerte es nicht lange, und dank Bildungskarenz und einer Förderung des AMS Gründerservice konnte Bernhard Steinhauszer seinen landwirtschaftlichen Facharbeiter machen. Der Grundstein war also gelegt, nun fehlte noch die passende Fläche. „Durch Hinweise von Freunden kamen wir dann auf den Hof der Familie Aschacher, die uns dort Fläche für unser Projekt zur Pacht anbot – unser Marktgarten war also geboren!“, freuen sich die beiden Grazer. Durch Hilfe von Familie und Freunden konnten sie die Fläche schon diese Saison bewirtschaften. Doch auch tierische Helfer müssen hervorgehoben werden: „Eines der sieben Prinzipien eines offenen Marktgartens ist es, den Boden zu schonen und auf schwere Maschinen zu verzichten. Hier halfen uns die Schweine der Familie Aschacher: Die Tiere wühlten den Boden so auf, dass wir perfekte Bedingungen für den Anbau hatten.“ Ziel des Marktgartens Neben der Vision, regionale Produkte zu verkaufen, geht es auch um das Miteinander: „Uns ist die Kundenbeziehung total wichtig. Gerne können Interessierte jeden Freitag ab 15 Uhr mitgarteln, viele vermissen nämlich diese Verbundenheit mit der Natur“, erzählt das Paar. Heute von 13 bis 18 Uhr ist „Tag des offenen Marktgartens“, seit 17. Juni kann man nun jeden Freitag am Hochfeldweg 23 saisonales und regionales Gemüse kaufen sowie zur selben Zeit im Hofladen des Aschacherhofes Milchprodukte und Fleisch. „Sozusagen gleich einen ganzen Wocheneinkauf“, freut sich Johanna. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Neben der bereits etablierten und weltweit einzigartigen Forschungsstelle für Rinder wird im Rahmen der Kooperation Uni/Landwirtschaftsschule Grottenhof-Hardt ab dem kommenden Semester die wissenschaftliche Einsatzunterstützung im Rettungsdienst durch Notfall-, Krisenund Katastrophenforschung auf eine nochmals höhere Stufe gehoben. Der für künftige Uni-Lehrgänge verpflichtende Realeinsatz erfolgt zum größten Teil auf dem Gelände in Thal bei Graz. Darauf haben sich „Grottenhof“-Direktor Erich Kerngast und der Leiter der Forschungsstelle, Gerhard Grossmann (Karl-Franzens- Universität Graz, Universität für Gesundheits-Wissenschaften, medizinische Informatik und Technik), verständigt. Diese in der Katastrophenforschung einmalige Kooperation ließ auch Schuldirektor Kerngast ob der neuen fachlichen Breite staunen. Vor allem die geballte Kompetenz durch die von Grossmann eingebrachten Partner ist enorm: Joanneum- Research Steiermark, das Notfallklinikum Meran (Südtirol), UMIT – Universität für Gesundheitswissenschaften, medizinische Informatik und Technik, die Österreichische Forschungs- Förderungsgesellschaft, das „Grüne Kreuz“ und sogar die Seenot-Rettungseinheit „Seastar“ samt Rettungsschiff in Triest sind mit an Bord. Grossmann: „Durch die Partnerschaft mit Grottenhof-Hardt können wir mit den Studierenden Ernstfall-Situationen real proben wie kaum woanders.“ Katastrophenmanager Besonders wichtig ist der Wissenstransfer bei den heutigen aktuellen Krisen wie Pandemie, Flüchtlingsbewegungen, Lebensmittelknappheit, soziale Unruhen, Panik sowie Probleme bei der medizinischen Versorgung. Zu all diesen Themen wird als Universitätskurs auch die Spezialausbildung zum „akademischen Katastrophenmanager“ angeboten. Den beinahe schon täglichen Katastrophenmeldungen zum Trotz.

www.erfurth.at 8055 Graz, Puchstraße 208a Tel.: 0316/242402 / Fax -20, erfurth.graz@erfurth.at Designböden – Polyurethan- und Epoxidbeläge - Abdichtungen www.rechtsanwalt-fassl.com 19. JUNI 2022 www.grazer.at graz 9 Stephanienwarte: Ärger um Wald-Parkplätze KURIOS. Die Stephanienwarte ist geöffnet, das Naherholungsgebiet herum ist ohne Parkplätze. Jene am Plattensteig wurden blockiert. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Das mit dem Auf- und Zusperren der Stephanienwarte auf der Platte in Andritz funktioniert jetzt. Wer aber auf Grund einer Gehbehinderung nur mit dem Auto zur Aussichtswarte fahren kann, hat schlechte Karten. Es gibt keine Parkplätze. Zuletzt war es noch möglich, im Waldweg Plattensteig am Rand zu parken. Das wurde jahrzehntelang toleriert. Jetzt hat ein Anrainer eine Anzeige eingebracht und vorbei ist es mit dem Parken. Die Stadt ließ einige Holzstämme dort aufstellen, sodass man nicht parken kann. Weiter hinfahren in den Plattensteig geht nicht, da Privatstraße. Das treibt vielen Ausflüglern, die zur Aussichtswarte wollen oder vom Wald-Parkplatz aus eine Wande- Plattensteig. Mopeds an den Baum lehnen geht. Autos können wegen der Holzstämme nicht parken. KK rung beginnen möchten, Zornesröte ins Gesicht. Der Bezirksvorsteher-Stv. Johannes Obenaus hat schon vor längerer Zeit beantragt, man möge dieses kleine Waldstück als Erholungswald umwidmen, dann könnte man dort parken. Die Stadt lehnte das ab. Die GBG ist am Hinteren Plattenweg im Besitz einiger Flächen. Obenaus: „Da gibt es schon ein fixes Projekt, wie man dort Parkplätze schaffen könnte.“ Die Stadt winkte ab. Bürgerinitiativen kämpfen weiter engagiert um Parkplätze in diesem Naherholungsbereich. Morgen, Montag, soll es einen behördlichen Lokalaugenschein geben. Ob da eine Lösung entsteht? Wir werden es berichten. Endlich wieder ein großes Feuer beim Brauchtumsfest. KK Sonnwendfeier beim Höchwirt ■ Nach mehrjähriger Pause wird die traditionelle Sonnwendfeier beim Höchwirt am Zösenberg in Graz-Andritz wieder durchgeführt. Am Dienstag, 21. Juni, gibt es ab 19 Uhr die Liedertafel Andritz, die Stattegger Dorfmusikanten, Jagdhornbläser St. Nikolai im Sausal und einen Glückshafen (bei Regenwetter findet die Feier am Samstag, 25. Juni, statt). GRÖSSTES STEIRISCHES SPORT-, JUGEND- UND FAMILIENFEST BÜHNE STEAMING SATELLITES BUNTSPECHT ERWIN & EDWINLate Night TSCHEBBERWOOKY MUSIKCAFE PRENNER VELVET WASTED Late Night EINTRITT FREI RIESIGER SPORT CAMPUS SAMSTAG, 25. JUNI 2022 AUFREGENDER KINDER CAMPUS FRÜHSHOPPEN ab 10:00 Uhr MARC ANDRAE NATALIE HOLZNER ALPEN YETIS FACEBOOK.COM/AUGARTENFEST FASSL I HAASE I RECHTSANWÄLTE Rechtsanwälte I Verteidiger in Strafsachen I Eingetragene Treuhänder INSTAGRAM.COM/AUGARTENFEST Grieskai 98/5, 8020 Graz T 0316/71 85 96-0 F 0316/71 85 96-6 E fassl@aon.at

Erfolgreich kopiert!

2023

2022

2021