7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

19. Juli 2020

- Viele neue Parks: Stadt Graz will jedes Fleckerl Grün sichern - Fast die Hälfte fürchtet Personalabbau: Düstere Stimmung bei Grazer Unternehmen - Kurioser Straßenschilder-Tausch - Nur Burgherr kann Ruine Gösting retten - Historische Rielmühle soll unter Denkmalschutz gestellt werden - Neue Sportanlagen in Graz - Gastro-Neueröffnungen: Sushi im Subarashii und Co - Grossauers sperrten Fischwirt auf

graz 4

graz 4 redaktion@grazer.at & 0316 / 23 21 10 Meine größte Sorge ist die Sorglosigkeit!“ Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer appelliert, das Coronavirus nach wie vor ernst zu nehmen. SCHERIAU www.grazer.at 19. JULI 2020 Stadt will jeden Im einem Arbeitskreis wurde der Grazer Arbeitsmarkt diskutiert. KK Maßnahmen am Arbeitsmarkt ■■ Im Arbeitskreis „Dialog Beschäftigung“ lud Sozialstadtrat Kurt Hohensinner zur Diskussion über die Situation am Grazer Arbeitsmarkt ein. Gemeinsam mit Stakeholdern wie Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, Industriellenvereinigung, Gewerkschaftsbund und AMS wurde ein Ausblick in die nähere Zukunft versucht. Auch wenn die Arbeitslosigkeit in Graz wieder zurückgeht, wurden beschäftigungspolitische Maßnahmen geplant. Neben digitalen Angeboten soll es auch eine analoge Jobmesse geben. So wird der neue Reininghauspark im neuen Stadtteilviertel im Süden von Graz aussehen. RENDERING STADT GRAZ GRÜNRAUM Stadträtin Elke Kahr testete die neue Fahrradstraße Am Wagrain. KK Eröffnung der 1. Fahrradstraße ■■ Die erste Grazer Fahrradstraße wurde diese Woche Am Wagrain zwischen Kapellenstraße und Ulmgasse eröffnet. Sie ist 550 Meter lang und Teil der Hauptradroute HR9 entlang der Südbahn, die vom Hauptbahnhof bzw. Don Bosco bis zum Flughafen in Feldkirchen führt. Autos dürfen nur zu- und abfahren. „Das ist ein Ansporn, Fahrradstraßen auch in anderen Straßenzügen zu planen“, sagt Verkehrsstadträtin Elke Kahr. Links der neue Hermann-Aust-Park bei der Hermann-Aust-Gasse, und viel Grün erwartet alle Bewohner in der Green City mit Grünfläche von 9000 m 2 . KK (2) Grünraum Fakten ■■Grünraum schützen: Die Gesamtfläche von Graz beträgt 127 Quadratkilometer, davon sind rund 25 Prozent Wald. Wien schafft es hierbei auf 20 Prozent, Linz auf 18 und das „grüne Hamburg“ auf 16,7. Ganze 50 Prozent des Stadtgebietes bildet der Grüngürtel, in Summe sind das rund 6394 ha. ■■Grünraum: Der Rahmen an öffentlichem Freiraum für jeden Bewohner in Graz liegt zwischen 3 Quadratmetern (Einfamilienhaus) und 10 Quadratmetern pro Einwohner im dicht verbauten Gebiet.

19. JULI 2020 www.grazer.at graz 5 ➜ TOP Bilder der Sonne aus nächster Nähe Grazer Forscher waren an einer ESA- Mission beteiligt, die jetzt neue spektakuläre Bilder der Sonne lieferte. Tierquäler häutete Katze Eine unfassbare Tat schockierte Graz: Ein bisher Unbekannter häutete im Bezirk Gries eine Katze. Für Hinweise sind hohe Prämien ausgesetzt. ESA, LPD STEIERMARK FLOP ➜ Grashalm retten Kurz gefragt … MEET IN GREEN. Gebaut und zubetoniert wird nach wie vor in Graz. Aber für die Stadt wird das Erhalten und Schaffen von Grünraum immer wichtiger. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Gleich drei neue Parks in Graz bringen jetzt Grün zurück in die Stadt. So können nach fünf Jahren Planungs- und Ausführungsphase die Bewohner und Kinder des Green-City-Quartiers am Fuße des Buchkogels ihren 9000 Quadratmeter großen Park erobern. Rund 3500 Quadratmeter Grünraum stehen den Bewohnern im Hermann-Aust-Park zur Verfügung. Den dort angesiedelten Kinderspielplatz hat jetzt die Stadt Graz vom Land Steiermark übernommen. Viel Grün wird es auch im Reininghaus-Park geben, der im Süden von Graz entstehen wird. Dennoch, die Kritik an der Verdichtung der Stadt wird dadurch noch lange nicht verstummen. So wird der Widerstand gegen vorgelegte Bebauungspläne immer massiver. Mit Klagen wollen sich etwa die Bewohner am Rosenhang in St. Peter gegen Baulärm, Abgase, Schmutz und Beschädigungen wehren. Überlange schwere Lkw haben die Straße beschädigt. Die Bewohner des Gritzenweges und des Hangweges fürchten um ihre grüne Umgebung. Deshalb fordern sie in einem offenen Brief an Bürgermeister Siegfried Nagl die Stadtregierung dringend auf, endlich wirksame städteplanerische Maßnahmen zu ergreifen, um dieser dramatischen Entwicklung entgegenzuwirken. Und auch am Lindweg lassen große Bebauungsvorhaben die Anrainer auf die Barrikaden steigen. Keine leichte Ausgangsposition für den Bürgermeister, der die Stadt begrünen und gera- dezu jeden Grashalm retten will. Mehr Grün in die Stadt soll auch die gestartete Baumoffensive bringen, und letztendlich geht es in der Diskussion über Rasengleise für die Straßenbahnen auch um mehr Grün. Die Stadt Graz würde sich auch wünschen, dass der Bischof der Diözese Graz-Seckau Wilhelm Krautwaschl den auf dem Grundstück des Bischofsitzes vorhandenen wunderschönen Park als „Grün-Oase in der City“ für die Bevölkerung öffnet. Thomas Stanzer, Pressesprecher des Bischofs: „Der Garten am Bischofplatz 4 ist ein Wirtschaftsgarten. Ein Gutteil der Fläche wird zum Anbau von Gemüse verwendet, und aus den im Garten wachsenden Isabella-Trauben wird Saft gemacht. All das wird in der Küche des Ordinariats verarbeitet. Es gibt also Beete, Sträucher und Hecken, etwas naturbelassene Wiese und keine Wege und Sitzgelegenheiten wie in einem Park. Deshalb haben wir das Öffnen des Gartens bisher nicht in Erwägung gezogen.“ ... Siegfried Nagl 1 Es gibt harte Kritik an der Versiegelung. Wie kann da die Stadt Grünraum schaffen? Nagl: Seit 2015 haben wir über 600.000 Quadratmeter Grünraum für die Grazer angekauft. Wir werden weitere zwei Millionen Euro für den Ankauf von Parkflächen in den nächsten Jahren investieren. 2 In der Innenstadt gibt es großes Grünraumdefizit! Nagl: Gerade auf Gries, Jakomini und Lend haben wir da besonderes Augenmerk gelegt. Hier neue Flächen anzukaufen, ist die größte Herausforderung. Ihr persönlicher grüner 3 Lieblingsplatz in Graz? Nagl: Ganz klar für meine morgendlichen Laufrunden: die grüne Lunge der Stadt, der Stadtpark! STADT GRAZ/FISCHER

2021