7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 9 Monaten

19. Februar 2021

- Lob und Tadel für neues Sozialunterstützungsgesetz - Umbau im Grazer Roseggerhaus voll im Gange - Gemeinsamer Religionsunterricht für Christen und Muslime - Trotz Corona: Parkhotel investiert eine Million Euro in Ausbau - WKO: Bilanz nach zwei Wochen Handlsöffnung - Verlängerung bis Juli: Gastgartengebühr weiter ausgesetzt

4 graz www.grazer.at

4 graz www.grazer.at 19. FEBRUAR 2021 Auch heute sind die Corona-Zahlen in Graz wieder gestiegen. GETTY Corona-Zahlen steigen weiter ■ Die Grazer Corona-Zahlen steigen weiter an. Die Sieben- Tages-Inzidenz liegt inzwischen bei 147,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (gestern: 134,3), in Graz-Umgebung bei 103,8. Der Steiermark-Durchschnitt beträgt 135,8. Voitsberg hat mit 45,1 das geringste Infektionsgeschehen, Hartberg-Fürstenfeld mit 251,6 das höchste. 250 Menschen sind in Graz im Zusammenhang mit einer Infektion verstorben. LH Hermann Schützenhöfer und Ministerin Karoline Edtstadler. STREIBL Ministerin auf Graz-Besuch ■ Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer empfing heute Vormittag Karoline Edtstadler, Bundesministerin für EU und Verfassung, zu einem Arbeitsgespräch. Im Mittelpunkt stand der derzeit laufende Konsultationsprozess zum nationalen Aufbau- und Resilienzplan. Dieser sieht für Österreich Finanzhilfen in Höhe von rund drei Milliarden Euro vor, mit denen die Auswirkungen der Corona-Pandemie abgefedert werden sollen. JVP Graz unterstützt: Schulversuch für gemeinsamen Religionsunterricht Schon im nächsten Schuljahr soll es einige Klassen geben, die christlich-islamischen Religionsunterricht haben. GETTY INTEGRATION. Die JVP steht hinter dem Projekt der Uni Graz, Religionsunterricht interreligiös zu gestalten. Man will im nächsten Schuljahr starten. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Insgesamt 294.236 Menschen aus fast 160 Nationen leben derzeit mit Hauptwohnsitz in Graz (Stand 1.1.2021). Bereits seit Jahren schreibt die Stadt den Begriff Integration groß und unterstützt mit diversen Strategien, Projekten und Förderungen. Und geht es nach der Jungen VP (JVP) Graz, soll es bereits im nächsten Schuljahr einen Schulversuch geben, bei dem der Religionsunterricht aller Konfessionen gemeinsam stattfindet. Ziel ist es, eine Vorreiterrolle im Bereich der Integration in städtischen Ballungsräumen einzunehmen. Erst kürzlich wurde in diesem Zusammenhang ein Forschungsprojekt der Universität Graz vorgestellt, dass in einem ersten Schritt vorsieht, den ka- tholischen und den muslimischen Religionsunterricht an ausgewählten Schulen zusammenzulegen. Die Lehrpersonen der verschiedenen Konfessionen sollen dabei den Unterricht gemeinsam gestalten und so für einen wertvollen, interreligiösen Austausch sorgen (Wir haben berichtet). Dieses Projekt bekommt nun auch politischen Rückenwind von der JVP Graz. „Vor allem Kindern ist schwer zu erklären, warum der Religionsunterricht das einzige Unterrichtsfach sein soll, in dem man nicht gemeinsam unterrichtet wird. Die räumliche sowie inhaltliche Trennung führen oft dazu, dass eine erfolgreiche Integration noch herausfordernder wird. Ein gemeinsamer Religionsunterricht würde dem entgegenwirken“, betont JVP Graz Obmann Martin Brandstätter. Insbesondere wolle man damit den Wert von Religion für den Einzelnen aber auch für die Gesellschaft als Ganzes betonen und ein Unterrichtsfach schaffen, dass über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Konfessionen aufklärt. Nur mit Einverständnis „Besonders wichtig ist uns dabei, die Freiwilligkeit und das Einverständnis der Eltern und der jeweiligen Lehrer in den Vordergrund zu stellen. Niemandem soll etwas aufgezwungen werden“, stellt Brandstätter klar. Dies sei der richtige Weg, um bereits früh Vorurteile abzubauen und den notwendigen Respekt füreinander zu schaffen. Dieser Schulversuch könne dadurch auch einen Gegenpol zu einem bloßen Ethikunterricht darstellen und sei eine Versicherung gegen jedwede Form religiöser Fundamentalismen, betont man in der Jungen ÖVP. derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTS- FÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ: Jasmin Strobl (0664/80 666 6695) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Philipp Braunegger (0664/80 666 6600), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895), Deborah Posadas-Saucedo (0664/80 666 6491), Helmut Koltai (0664/80 666 6892) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 175.722 (Der Grazer, wö, ÖAK 1. HJ 2020). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

2021