7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

19. April 2020

  • Text
  • Graz
  • April
  • Stadt
  • Grazer
  • Steiermark
  • Corona
  • Menschen
  • Zeit
  • Derzeit
  • Polizisten
- Graz wird offiziell kinderfreundliche Stadt - Landessanitätsdirektorin Ilse Groß beruhigt: „Trotz Corona sterben nicht mehr Menschen als sonst auch“ - Vorgeschmack nach Hause geliefert: Konstantin Filippou im Merkur-Campus - Nur drei positiv getestet: Trotz Corona in Graz so viele Polizisten wie noch nie

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 19. APRIL 2020 Marktgraf Bernhard Binder (r.) kocht sein berühmtes Gulasch. KK Lendplatz lebt wieder voll auf ■ Ein lebendiges Fleckchen wie der Lendplatz lässt sich auch von der Corona-Krise nicht unterkriegen. Am Bauernmarkt sind diese Woche die Blumen- und Pflanzenhändler zurückgekehrt. Die Gastronomen bieten Fertiggerichte an: Der Marktgraf kocht von Donnerstag bis Samstag sein beliebtes Gulasch, im Palermo und der Santa Lucia gibt’s Pizza zum Mitnehmen, Gebäck bei Auer und König. Drinks werden von der Rangoon Cocktailbar geliefert, Wein zu Ab- Hof-Preisen gibt’s von der Vinalia. Bürgermeister Siegfried Nagl genoss die Atmosphäre. FISCHER Augartenbucht wurde geöffnet ■■ Am Donnerstag wurde die Augartenbucht nach mehr als einem Jahr Bauzeit für Spaziergänger geöffnet und damit ein Areal am Wasser für alle erschlossen. Auch die Polizisten arbeiten aufgrund der Corona-Krise unter strengen Schutzmaßnahmen. Nur drei positiv getestet BMI/SCHOBER, , LPD STEIERMARK Trotz Corona in Graz so viele Polizisten wie noch nie GLÜCK. Drei Grazer Polizisten haben sich mit dem Coronavirus infiziert, die Gruppen wurden unter Quarantäne gestellt. Trotzdem gibt es gerade einen Höchststand, da auch Polizeischüler die Dienststellen verstärken dürfen. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at stellen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dabei ist zu erwähnen, dass die Entscheidung über Verdachtsfälle und eine etwaige Testung auch bei der Polizei von der Gesundheitsbehörde getroffen wird. Mehr Polizisten als sonst Aufgrund der niedrigen Ausfälle hat sich trotz der Corona-Pandemie in Graz ein Höchststand an Polizisten ergeben. Aber man könnte auch sagen „wegen“. Die Beamten bekommen nämlich Verstärkung von Polizeischülern fortgeschrittenen Semesters, die ihre theoretische Ausbildung aktuell nicht fortsetzen können, da die Sicherheitsakademien wie andere Schulen und Universitäten geschlossen sind. Außerdem gibt es momentan eine Urlaubssperre für die Exekutivbeamten. „Diese Faktoren ermöglichen somit einen erhöhten Streifendienst, um Um das Ansteckungsrisiko bei den Einsatzkräften möglichst gering zu halten, setzt die Polizei in der Corona-Krise auf Gruppen- Dienstsysteme. Das bedeutet, dass immer dieselben Polizisten zusammen Dienst haben und nicht mit anderen in Kontakt kommen. Die Dienstwechsel finden nun ebenfalls kontaktlos statt. Alle Oberflächen werden regelmäßig desinfiziert und gereinigt. Seit 1. April tragen die Polizisten im Streifendienst und bei Amtshandlungen außerdem Schutzmasken. So konnten die Infektionszahlen bei der Grazer Polizei relativ gering gehalten werden. Laut Landespolizeidirektion sind bisher drei Exekutivbeamte von zwei unterschiedlichen Dienstals Partner für die Bevölkerung im Sinne der Sicherheit und Gesundheit von uns allen präsent zu sein“, freut sich Polizei-Pressesprecher Markus Lamb. Corona-Spezialisten Auch was den täglichen Einsatz in Zusammenhang mit Covid- Erkrankten bzw. Verdachtsfällen betrifft, hat die Polizei Vorsorge getroffen. In Graz wurde ebenso wie in Leibnitz und Bruck an der Mur ein eigenes „Kompetenzteam“ eingerichtet, das rund um die Uhr zur Verfügung steht. Die speziell ausgebildeten Beamten sind durch eine Spezialausrüstung geschützt. Im Zusammenhang mit solchen Amtshandlungen wird in Zukunft auch der Einsatz von Plexiglas-Wänden zunehmend verstärkt werden, um bei Einvernahmen und im Parteienverkehr noch besser zu schützen.

19. APRIL 2020 www.grazer.at graz 11 GiP-GFs Peter und Sonja Schwarz mit Kurt Hohensinner (v. l.) FISCHER Das erste Grazer Wimmelbuch ■ ■ „Die Resonanz war enorm“, berichtet Familienstadtrat Kurt Hohensinner von den Reaktionen auf den Vorschlag, ein „Stadt-Graz-Wimmelbuch“ herauszugeben. Zum zehnjährigen Bestehen von Generationen in Partnerschaft (GiP) ist diese Idee nun umgesetzt worden. In sechs Grazer Welten können Kinder eintauchen. Bestellen kann man das Buch um 27 Euro unter office@gip.st. Die Stadt verschenkt 500 Exemplare an Betreuungseinrichtungen. Sorger hilft in der Not mit Gebäck ■■ 25.000 Stück frische Krapfen, Kipferln und Kornspitze stellte die Bäckerei Sorger in den letzten Wochen für eine Verteil- Aktion der KPÖ für Menschen in Not gratis zur Verfügung. „In der Krise haben wir unser soziales Engagement verstärkt“, erzählt Albin Sorger-Domenigg Jun.: Denn Sorger versorgt seit Jahren das Marienstüberl und Frauenhaus in Graz. So wurde auch Anfragen vom VinziTel und Stadtrat Kurt Hohensinner gerne entgegengekommen. Die KPÖ versorgte benachteiligte Familien mit Gebäck. KPÖ GRAZ VinziBus fährt ab Montag wieder ■■ Wegen der gesetzten Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung von Corona mussten die VinziWerke den Betrieb ihres VinziBusses vorübergehend einstellen. Ab morgen nimmt der Bus wieder Fahrt auf – wie gewohnt an drei Standorten, Montag bis Sonntag. Neuerungen gibt es im Team: Jüngere Freiwillige übernehmen für jene, die zur Risikogruppe gehören. Der Rechtsstreit um die Shoppingcity steht vor der Aufklärung. SCHERIAU Grünes Licht für die Shoppingcity ■■ Seit Jahren läuft mittlerweile schon der Rechtsstreit um die Legalität der sogenannten „Interessenswege“ in der Shoppingcity Seiersberg, der nun kurz vor der Lösung steht. So hat in dieser Woche der Raumordnungsbeirat eine Empfehlung an die Landesregierung ausgesprochen, die Einzelstandortsverordnung – der letzte Schritt zur Legalisierung des Shoppingcenters – zu erlassen. Während Kritiker eine Umweltprüfung fordern, ist davon auszugehen, dass die Regierung zustimmen wird.

2021