Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

18. November 2018

  • Text
  • Personal
  • Schulgesundheitspreis
  • Merangasse
  • Klimawandel
  • Innenstadt
  • Fussgaengerzone
  • Kultur
  • Koalition
  • Schule
  • Millionen
  • Szene
  • Woche
  • Schulen
  • Stadt
  • November
  • Grazer
  • Graz
- 2022 kommt der nächste Schüler-Ansturm: Grazer Schulen platzen aus allen Nähten - Koalitionsknatsch um die Kulturgelder - Natursteinpflaster für neue Innenstadt-Fußgängerzone - Kampf dem Klimawandel - Ruckerlberg-Villa vor dem Abriss gerettet - Pförtnerampeln in der Merangasse - Neuauflage für den Grazer Schulgesundheitspreis - Millionenloch beim Personal

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 18. NOVEMBER 2018 0800 246 247 Kampf dem Klimawandel Hohensinner (l.) und Hamedl: Darüber reden macht Mut. JANDERKA Männernotruf: Einfach nur reden ■ ■ „Es sind meist Beziehungsprobleme, die Männer dazu bringen, den Männernotruf zu wählen“, sagt der Ex-Polizist und Arnold Schwarzenegger- Freund Edi Hamedl. Und, so Hamedl, „wir sind einzigartig in Österreich“. Seit 2013 suchten 8245 Anrufer Hilfe und Trost. „Es geht vor allem ums Reden“, so Hamedl, „da kann man sogar Suizidgefährdete von ihrem Vorhaben abbringen.“ Sozialstadtrat Kurt Hohensinner sagte die Finanzierung durch die Stadt zu. GETTY ANZEIGE Nachhaltige Ökostromtarife gibt’s jetzt bei Saturn. Grüner Strom Bei MediaMarkt und Saturn stehen Services im Zentrum neuer Initiativen. Nun werden im Rahmen eines Pilotprojektes mit einem führenden Partner aus der Energiebranche in ausgewählten Märkten Stromberatung sowie nachhaltige Grünstromtarife für Endkunden angeboten – seit dieser Woche auch in den Saturn-Filialen im Citypark und Shopping Nord. Unter allen Kunden, die bis Jahresende das neue Angebot wahrnehmen, werden je zehn Tablets und Smartphones verlost. DRAMATISCH. Im Aktionsplan Klimaschutz zeigt das Umweltamt die besorgniserregende Entwicklung unseres Klimas anhand neuer Zahlen. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at Temperaturanstieg, Wetterextreme, deutlich mehr Sommer- und Tropentage: Im neu präsentierten Aktionsplan Klimaschutz des Grazer Umweltamtes wird unter anderem die mehr als besorgniserregende klimatische Entwicklung in Graz genau dokumentiert. Temperatur: Für die Messstation Universität wurde von 1960 bis 2015 ein kontinuierlicher Anstieg der Jahresdurchschnittstemperatur verzeichnet. In der Periode von 1960 bis 2000 lag diese bei 9,9 Grad, in der Periode von 2001 bis 2015 wurde eine Erhöhung von 1,4 auf 11,3 Grad festgestellt (siehe Infografik). Sonnenschein: Ähnlich wie die Zunahme der Jahresmitteltemperatur ist auch ein deutlicher Anstieg der Sonnenscheindauer messbar. Von 1960 bis 2000 schien die Sonne 1870 Stunden im Jahr. Im Vergleich zum Zeitraum von 2001 bis 2015, welcher einen durchschnittlichen Wert von 2121 Sonnenstunden aufweist, entspricht das einer Zunahme von 13 Prozent. Sommertage: Vergleicht man die Periode 1993 bis 2000, wo die durchschnittliche Anzahl bei 68,8 Tagen lag, mit der Periode von 2001 bis 2015, welche einen Durchschnitt von 72,3 Tagen aufwies, ergibt das einen durchschnittlichen Anstieg von 3,5 Sommertagen. Interessant: Vor allem in höher gelegenen Gebieten im Nordosten und Westen der Stadt ist ein deutlicher Unterschied festzustellen. Im Bereich von Grün- und Parkanlagen sowie rund um den Schlossberg sind kühlere Gebiete vorzufinden. Tropisch: Vergleicht man die Periode 1993 bis 2000, bei der die durchschnittliche Anzahl der Tropentage bei 12,8 Tagen lag, mit der Periode von 2001 bis 2015, die 18,8 Tage aufwies, gab es einen Anstieg von sechs Tropentagen. Bezüglich der Tropen- Jahresmittelwert in °C 14 13 12 11 10 9 8 7 GETTY nächte ist ebenfalls eine Häufung zu beobachten. Maßnahmen: Der Aktionsplan sieht unter anderem folgende Maßnahmen vor, die bis 2022 umgesetzt werden sollen: Wesentliche Themen für Graz sind Schaffung und Erhalt von Grünflächen, Eindämmung der Versiegelung, Senkung der Katas trophenanfälligkeit (zum Beispiel durch Hochwasser) und die Verankerung von Anpassungsmaßnahmen bereits in Planungsprozessen. Die Umsetzung wird übrigens sehr zum Ärger von Umweltstadträtin Tina Wirnsberger nicht das Umweltamt, sondern die Bürgermeister Siegfried Nagl zugeordnete Stadtbaudirektion koordinieren. Temperatur-Jahresmittelwert Graz Jahresmittelwert von 1960 bis 2015 der Messstation Universität Graz 1960 1962 1964 1966 1968 1970 1972 1974 1976 1978 1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014

LATE NIGHT SHOPPING TRIFFT BLACK FRIYAY * AKTIONEN DEN GANZEN TAG GÜLTIG SHOPPEN MIT SPASS FASHION STREET *FRIDAY FR., 23.11. BIS 21 UHR GEÖFFNET RABATTE BIS ZU -50%

2022

2021