Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 7 Monaten

17. Oktober 2021

  • Text
  • Armut
  • Advent
  • Standl
  • Stadt
  • Oktober
  • Grazer
  • Graz
- Das sind die beliebtesten Grazer Standl - Politiker vor und nach der Wahl - Armut: Rückgang trotz Corona - Grazer Advent strahlt heuer mit 850.000 Lichtern - Unternehmerinnen des Jahres aus Graz

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 17. OKTOBER 2021 Morgen wird die Weihnachtsbeleuchtung aufgehängt Heuer gibt es 250.000 RENE STRASSE Moderatorin Claudia Stöckl mit Gastgebern Stefan Eder & Eveline Wild Neu: Fine-Dining- Restaurant ■ Raum und Zeit zu schaffen für ein kulinarisches Erlebnis, bei dem der Moment im Mittelpunkt steht: Dieser Gedanke führte Regie bei dem Projekt ZeitRAUM im Vier-Sterne-Hotel Der WILDe EDER in St. Kathrein am Offenegg von Haubenkoch Stefan Eder. Das Fine-Dining-Restaurant feierte seine Eröffnung am 12. Oktober mit Familie und Freunden aus der Kreativ-, Hotel- und Gastroszene, Nachbarn und Medienvertretern. Mit von der Partie war auch Grazerin Daniela Andersen alias DJ Mama Feelgood. Morgen, Montag, beginnt die Energie Graz, die Weihnachtsbeleuchtung aufzuhängen. In der Herrengasse gibt es eine große Neuerung mit modernen RGB-Lichtsegeln und auch in der Raubergasse kommt zum ersten Mal eine Illuminierung. KK, HOLDING GRAZ

17. OKTOBER 2021 www.grazer.at graz 11 Advent-Lichter mehr SCHÖN. Neben der Herrengasse und Schmiedgasse kommt in diesem Jahr auch eine neue Weihnachtsbeleuchtung in der Albrecht-, Kalchberg- und Raubergasse. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Mitte Oktober sind viele Grazer gerade einmal in Herbststimmung gekommen, jetzt steht schon die schönste Zeit des Jahres vor der Tür. Diese Woche wurde das berühmte Haller-Weihnachtsschaufenster in der Herrengasse dekoriert – und morgen geht es bereits weiter: Die Energie Graz beginnt, die Adventbeleuchtung aufzuhängen! Ein paar Neuerungen erwarten Grazer und Touristen in diesem Jahr: So bekommt die Raubergasse erstmals eine Beleuchtung. Zwei Lichtvorhänge, drei Sterne, drei Geschenkspackerl und drei Christbäume sind dort geplant. Und auch in der Albrechtgasse und Kalchberggasse ändert sich etwas. Erstere bekommt zwei Überhänger in Wolkenform sowie sechs Luster und einen Lichtvorhang. In Letzterer werden drei Luster und ein Eingangstor installiert. Darüber hinaus werden in der Herrengasse bekanntermaßen die verkehrten Christbäume, die „falling christmas trees“, durch acht vertikale RGB-Lichtsegel ersetzt. Jeder der insgesamt 38.400 Lichtpunkte kann individuell angesteuert werden, dadurch sind die Segel eigentlich riesige Bildschirme, die auch in anderen Jahreszeiten für andere Botschaften verwendet werden könnten. „Mit der Nutzung einer modernen, nachhaltigen Technologie auf LED-Basis schaffen wir es, ein völlig neues Weihnachtserlebnis in die Grazer Innenstadt zu bringen“, so Citymanager Heimo Maieritsch. Es kommen zwei Fotopoints mit Uhrturm am Eisernen Tor und einer mit „I love Graz“-Schrift- zug am Hauptplatz. Die fallenden Christbäume werden dafür in der Schmiedgasse aufgehängt. Insgesamt werden im Advent vonseiten der Stadt 850.000 Lichtpunkte zu sehen sein – ganze 250.000 mehr als im Vorjahr! 26 Meter Christbaum Am 8. November wird der Christbaum am Hauptplatz aufgestellt: Es handelt sich heuer um eine 26 Meter hohe, fünf Tonnen schwere Tanne aus Öblarn. Diese wird mit 25.000 LED-Lichtpunkten, 90 Ketten mit insgesamt 1,8 Kilometern Länge, sieben Lichterketten mit Flashern, hundert goldenen und silbernen Kugeln sowie 20 leuchtenden Kugeln geschmückt. Illuminiert wird der Baum am 27. November, die restliche Adventbeleuchtung schon am 18. November. Glänzen wird sie bis zum 6. Jänner. Pressekonferenz mit Degot und Drexler im herbst-BüroJOHANNA LAMPRECHT steirischer herbst: Archiv erneuert ■ 2018 hat das Führungsteam unter Intendantin Ekaterina Degot begonnen, das physische sowie das digitale Archiv des Festivals internationalen Standards anzupassen und neu zu strukturieren. In einer Pressekonferenz wurde jetzt das herbst-Archiv, die Retrospektive-Website, präsentiert. Kulturlandesrat Christopher Drexler betonte: „Wir sehen es als eine gemeinsame Verpflichtung, das Gedächtnis an mehr als 50 Jahre einzigartige Festival-Geschichte zu erhalten und ständig zu erweitern.“

2022

2021