Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

17. Mai 2020

- Die erste Klappe nach dem Lockdown ist gefallen: Grazer Diesel Autokino eröffnet - Konzerte, Nachtgastro und Co: Desinfektions-Boxen sollen Grazer Events retten - Ansteckung ohne Symptome bei 0,0003 Prozent: Im Kindergarten droht keine Corona-Gefahr - Pläne der Parteien für die Gemeinderatswahl in Graz-Umgebung: Wahlkampf auf Sparflamme - Nirgendwo gibt‘s mehr neue Schulen als in Graz - Grazer Sportler des Jahres - Grazer Film heimst international Preise ein - Die ersten Gastgarten-Erweiterungen starten - Corona-Hilfe für Gemeinden

18 graz www.grazer.at

18 graz www.grazer.at 17. MAI 2020 Günther Schwarzbauer (r.) und Heinz Payer schufen den „Wortmetz“. KK Literarisches Wort-„Gemetzel“ ■■ Mit „Der Wortmetz“ meldet sich Kabarettist und Autor Günther Schwarzbauer nach zehnjähriger Schreibpause literarisch zurück. Lustiges, wie man es vom Schöpfer der Comicfigur Jonathan Stöbsel erwarten kann, heitere und nachdenkliche Sprüche, Kurzgeschichten und Aphorismen erwarten den Leser, Zeichnungen von Heinz Payer veredeln das Buch. In allen Buchhandlungen oder beim Soral-Pro- Verlag gibt’s das Werk zum Preis von 18 Euro. Guter Start fürs Shopping Nord ■■ Über überraschend frequenzstarke Tage in den ersten zwei Wochen freut sich Heike Heinisser, Centerleiterin von Shopping Nord: „Es war bis zur Wiedereröffnung nicht abzusehen, wie sich das Einkaufsverhalten der Grazer nach dieser Krise ändern würde.“ Vor allem der Muttertag habe Shoppinglaune gemacht. Grazer Sportler des Jahres AUSGEZEICHNET. Das Land Steiermark kürte die steirischen Sportler und Trainer des Jahres. Darunter waren diesmal vier sehr erfolgreiche Grazer. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at Das Land Steiermark vergibt jährlich Auszeichnungen für Personen und Mannschaften, die hervorragende sportliche Leistungen erbracht haben. „Momentan können nicht nur keine Sportveranstaltungen stattfinden, auch die große steirische Sportlergala konnte leider nicht in gewohnter Form über die Bühne gehen“, erklärt Landesrat Christopher Drexler. „Wir wollten die Ehrung unserer herausragenden Sportlerinnen und Sportler aber keinesfalls einfach ausfallen lassen.“ In diesem Jahr wurden gleich vier Grazer in ihren Bereichen zu „Steirischen Sportlern des Jahres“ gekürt. Der erst 24-jährige Vinzenz Höck ist Heeressportler und Turner beim ATG. Der vierfache Staatsmeister an den Ringen hat im Jahr 2019 den großartigen dritten Platz im Gesamt-Weltcup erreicht und wurde zum Sportler des Jahres gekürt. Aus dem Turn-Sport und ebenfalls vom ATG kommt auch die Trainerin Basketballtrainer Andrej Kuzma wurde von Landesrat Christopher Drexler (2. v. l.) zum Trainer des Jahres gekürt. GEPA des Jahres, Hannah Suntinger. Sie hat unter anderem das Grazer Duo Eva Gasser und Franziska Seiner zur ersten Sportakrobatik-Medaille (Bronze) bei Großveranstaltungen geführt. Der steirische Trainer des Jahres, Andrej Kuzma, hat die Damen- Basketballmannschaft UBI Graz an die Spitze der Tabelle der Damenbasketball-Liga geführt. Bowlerin Bettina Platzer ist die Special-Olympics-Sportlerin des Jahres. Sie gewann Gold bei den Special Olympics World Games in Abu Dhabi. Vinzenz Höck (l.) erhielt den Pokal von Christopher Drexler. GEPA Hannah Suntinger ist die frischgebackene Trainerin des Jahres. GEPA Bowlerin Bettina Platzer ist Special- Olympics-Sportlerin des Jahres. GEPA

17. MAI 2020 www.grazer.at graz 19 Fotos vom Gastro-Start: www.grazer.at Pascal Goffin (Mitte) spielt die Hauptrolle in „Das Bild im Haus“. Kleines Bild: Regisseur David Lapuch (r.) und Kameramann Vincent Seidl. LEITNER, SCHERIAU Grazer Film heimst international Preise ein TOP. Der Genre-Streifen „Das Bild im Haus“ wurde in Los Angeles mit fünf Preisen ausgezeichnet. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Ihre Premiere feierte die düstere Lovecraft-Verfilmung „Das Bild im Haus“ bei der Diagonale 2019. Danach machte sich der Streifen von Regisseur David Lapuch auf eine Reise um die ganze Welt. Kürzlich durfte man sich sogar über fünf Preise in der Film-Hauptstadt Los Angeles freuen: Bei den Independent Shots Awards LA wurde er als bester Horror-Kurzfilm geehrt, beim Hollywood Blood Horror Festival als bester Film und für das beste Special-Makeup. Beim IndieX LA gab’s außerdem den besten Kurzfilm und den besten Horror-Kurzfilm. „Wir sind besonders auf die Anerkennung aus Amerika stolz. Schließlich haben uns unzählige Filme aus Übersee geprägt und inspiriert“, freut sich Lapuch für das ganze Team der Filmproduktionsfirma Henx. Gezeigt wurde „Das Bild im Haus“ außerdem auf Festivals in Moskau, San Francisco, Warschau und Portland. Positive Kritiken gab es sogar aus Südkorea! Im TV zu sehen Am 24. Mai um 20.10 Uhr und am 31. Mai um 21.30 Uhr ist der ausgezeichnete Film auch auf OktoTV zu sehen bzw. zu streamen. Vor allem Grazer werden darin einige bekannte Gesichter wiedererkennen: Die Hauptrolle übernahm Pascal Goffin vom Schauspielhaus – von dort sind auch Julia Gräfner und Matthias Ohner zu sehen. Keine Unbekannten sind auch Performance-Künstler Wolfgang Lampl und DJ und Performer Titus Probst. In einer der Hauptrollen brilliert außerdem C. C. Weinberger, der nicht nur von der Bühne, sondern auch aus dem Fernsehen bekannt ist. „Jetzt schauen wir in die Zukunft und arbeiten mit voller Kraft am nächsten Projekt“, verrät Lapuch. Das Drehbuch ist bereits geschrieben – dem Genre bleibt der Regisseur ebenso treu wie seinem Hang zu Details und Dystopie. Nach diesem geplanten Kurzfilm möchte der 32-jährige Grazer wieder einen Langspielfilm machen. Zuletzt sorgte er 2014 mit dem prominent besetzten Streifen „Adam“ für Aufsehen. Auch Grazer Star-Gastronom Christof Widakovich würde den Gastgarten in seinem „El Pescador“ gerne um eine Tischreihe erweitern. ERWIN SCHERIAU Die ersten Gastgarten- Erweiterungen starten SCHNELL. Gesagt, getan: Schon am 20. finden die ersten Begehungen durchs Amt statt. Von Svjetlana Wisiak svjetlana.wisiak@grazer.at Es war der Tag, den sich alle Grazer Gastronomen herbeigesehnt hatten: Seit 15. Mai dürfen Cafés, Restaurants, Pubs & Co wieder Gäste begrüßen. Die Corona-bedingten Auflagen machen den ohnehin schon von der Krise gerüttelten Betreibern das Leben nicht unbedingt leichter: Mitarbeiter tragen Masken, Tische müssen vorab reserviert werden, maximal Vier-Personen-Gruppen werden angenommen, und ein Mindestabstand von einem Meter muss eingehalten werden. Vor allem Letzteres bereitet vielen Kopfzerbrechen: Tische müssen weiter auseinandergerückt werden, man bringt weniger Gäste unter. Als Erleichterung hat die fürs Straßenamt zuständige Stadträtin Elke Kahr schon letzte Woche versprochen, eine unbürokratische Erweiterung der Gastgärten zu ermöglichen, für die übrigens die Gebühr bis Ende des Jahres erlassen wird (wir haben berichtet). „Wir haben bereits am Mittwoch eine Begehung. Thomas Fischer vom Straßenamt hat uns in dieser Sache sehr geholfen“, erzählt Michael Schunko, Betreiber von Freiblick und Kunsthauscafé – für dieses hat er um eine Erweiterung angesucht. Weil die Vergrößerung auch der Straßenverkehrsordnung entsprechen muss, braucht es die Begehung. Ein neuerlicher Bescheid der Altstadtkommission entfällt. „Wer das Angebot nicht nutzt, wäre blöd“, unterstreicht auch Gastro-Promi Christof Widakovich. Auch er wird für sein El Pescador um Erweiterung ansuchen, „die Stadt Graz hat in der Krise gut reagiert. Jetzt sind Mitarbeiter wie Gäste positiv gestimmt.“ Mit der unbürokratischen Lösung ist Wolfgang Trummer vom Baltimore zufrieden: „Ich habe nur das Ansuchen und eine Skizze meines Gastgartens einschicken müssen“, berichtet er. Fünf Tische und ein Meter mehr würden ihm etwa 80 Prozent seiner normalen Plätze ermöglichen. Neben Kunsthauscafé und Baltimore kommissioniert das Amt am Mittwoch, den 20., auch das Café Harrach, Café Schubertkino und das Annencafé.

2022

2021