7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 8 Monaten

17. Jänner 2021

  • Text
  • Graz
  • Grazer
  • Stadt
  • Lockdown
  • Zeit
  • Menschen
  • Steiermark
  • Getty
  • Heuer
  • Genau
- Straßen-, Gleis- und Leitungsarbeiten: Das sind die Baustellen des Jahres 2021 in Graz - Engpass durch Pensionierungen: Ärztemangel in Lend - Kommt Aus für Open-Airs am Grazer Messegelände? - Polizei erklärt ihr Vorgehen: Nach Demos weiter Kritik an Einsatzkräften - Drei Riesenbäume gefällt: Reste bleiben Wegweiser - Groß-Sanierung im Übelbacher Zentrum - No Time To Waste: Grazer gehen auf Müllsuche - Herr Ernst aus dem Landhauskeller: Der letzte Kultkellner der Stadt

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 17. JÄNNER 2021 Ungewöhnlich große zurückgelassene Baumstümpfe. Sie haben Wandermarkierungen, die für die Wanderer weiterhin zu sehen sind. CAGRAN 3 Riesenbäume gefällt: Reste bleiben Wegweiser KURIOS. Drei alte, riesige Bäume in Andritz wurden gefällt. Große Stammreste als Wegweiser. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Große Verwunderung bei allen Grazer Wanderern: Am Pfeifferhofweg, in einer Engstelle gegenüber dem Haus Nr. 45, wurden drei Baumriesen ältesten Bestandes am Straßenrand entfernt. Diese „Baumriesen“ haben der Böschung und dem Weg Halt gegeben und dienten als natürlicher und verliehen diesem Abschnitt den bei vielen Wanderern beliebten Allee-Charakter. Die Bäume standen knapp am Straßenrand, aber auch knapp an einem Privatgrund. An einer schönen großen Wiese, auf der früher Ziegen grasten und jetzt ein Kinderspielplatz für die gegenüberliegende Siedlung errichtet wurde. Nicht mehr zu retten dern. Aufklärung bringt die Holding Graz, die für dieses Problem zuständig ist. Gerald Bezirksvorsteher Johannes Obenaus war ebenso verwundert wie die vielen Wanderer, die jetzt an eher unüblich großen Baumresten vorbeiwan- Zaczek-Pichler, Konzernsprecher: „Ein Baum ist zu einer Gefahr für Fußgänger und Autofahrer geworden, da er sich immer mehr der engen Straße näherte. Die anderen beiden Bäume waren von Schädlingen befallen und nicht mehr zu retten. Dass man jetzt ungewöhnlich hohe Baumstümpfe Sonnenschutz zurückgelassen hat, Gerald Zaczek-Pichler liegt daran, dass auf ihnen verschiedene Markierungen für Wanderer angebracht sind.“ Das Fällen von Bäumen in Graz wird sehr genau kontrolliert. Man kann nicht einfach einen Baum im eigenen Garten umschneiden, ohne dass man vom Grazer Baumschutzreferat eine Bewilligung nach der Grazer Baumschutzverordnung dafür bekommen hat. Für jeden Baum, der in Graz gefällt wird, muss ein neuer gesetzt werden, auch für die drei Riesen in Andritz wird es drei neue Bäüme geben, so Zaczek-Pichler. So sieht ein erstes Schaubild der sanierten Straße im Zentrum aus. Dabei sollen beispielsweise die Gehsteigkanten (links) abgeflacht werden. LEITNER, KK Groß-Sanierung im Übelbacher Zentrum ALLES NEU. Die Verkehrsflächen im Zentrum werden saniert und dabei barrierefrei gemacht. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Angedacht war es laut Bürgermeister Markus Windisch schon seit etwa zehn Jahren, seit fünf laufen die genaueren Planungsarbeiten, jetzt soll es endlich so weit sein: Die Verkehrsflächen im Übelbacher Zentrum werden umfassend saniert und ins 21. Jahrhundert gebracht. Kostenpunkt: 1.412.000 Euro brutto. Zeitgemäß Dabei werden gleich einige drängende verkehrsplanerische Themen im Zentrum rund um den Marktplatz „Alter Markt“ mitgedacht. Ein zentraler Aspekt: die Barrierefreiheit. „Es ist wichtig, dass man bei einem solchen Projekt, wenn man neue gemeinschaftliche Verkehrsflächen plant, diese auch nutzbar für alle macht.“ Darum werden alle Gehsteigkanten abgeflacht, um sie auch für Menschen mit Kinderwägen, Rollatoren oder Rollstühlen zugänglich zu machen. Auch ansonsten wird eini- Markus Windisch ges verbessert. Neben einer Sanierung und Erneuerung der Fahrbahn und der Gehsteigoberflächen wird auch eine neue Straßenbeleuchtung Teil des Großprojekts sein, ebenso wie die Sanierung der Wasserleitungen und der Kanalisation im Projektbereich. Besonders entscheidend für die Zukunft: der Breitbandausbau. Im Zuge des Projekts kommt es endlich zur Glasfaserverrohrung im Gebiet. Das Ganze ist auch das Ergebnis eines Bürgerbeteiligungsprozesses: „Am Anfang gab es zwei universitäre Abschlussarbeiten, die sich damit auseinandersetzten, dann ließen wir ein Plankonzept erstellen. Dieses konnten Bürger im Gemeindeamt einsehen und ihre Meinung und Verbesserungsvorschläge abgeben. So konnten wir auf Wünsche eingehen“, erzählt der Bürgermeister. Aktuell startet man mit der Ausschreibung, nach der Wintersaison will man direkt starten, der Gemeinderatsbeschluss ist längst einstimmig erfolgt.

2021