7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 3 Monaten

16. November 2021

  • Text
  • Tuntenball
  • Kalsdorf
  • Treibjagd
  • Landtag
  • Handel
  • Impfstraße
  • Parkgebühren
  • Parkzonen
  • Steiermark
  • Morgen
  • Messe
  • Fasane
  • Stamey
  • November
  • Grazer
  • Graz
- Ausweitung fix: Parkzonen im ganzen Stadtgebiet jetzt denkbar - Großer Andrang auf der Grazer Impfstraße - Steirer zu Weihnachten heuer in Schenk-Laune - Diskussionsstoff im steirischen Landtag - Treibjagd in Kalsdorf sorgt für Aufregung

4 graz www.grazer.at

4 graz www.grazer.at 16. NOVEMBER 2021 GRAZ TOURISMUS/HARRY SCHIFFER; FISCHER Steirer schenken heuer mehr! Kleines Bild: W. Ziniel (KMU Forschung Austria), G. Wohlmuth (Handelsobmann), H. Zaponig (GF der Sparte Handel) (v.l.) Steirer zu Weihnachten heuer in Schenk-Laune SHOPPING. Start ins Weihnachtsgeschäft mit Unsicherheiten. Aber heuer wird mehr geschenkt. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Weihnachten steht vor der Türe und wieder bangen Unternehmen coronabedingt um das diesjährige Weihnachtsgeschäft. Mit den steigenden Fallzahlen und den zuletzt massiv verschärften Maßnahmen sind Prognosen für das Weihnachtsgeschäft schwierig, wie Wolfgang Ziniel von der KMU Forschung Austria in einer Pressekonferenz zum Thema preisgibt. Mehr Geschenke Demnach werden heuer mehr Weihnachtsgeschenke eingekauft, als in den Jahren zuvor – genauer gesagt steigt die Zahl von 85 auf 92 Prozent. Rund sieben Geschenke plant der Steirer heuer zu kaufen. Das Ranking der häufigsten Weihnachtspackerl wird einmal mehr von Gutscheinen angeführt – die Hälfte der Konsumenten (51 Pro- zent) beabsichtigen diese unter den Christbaum zu legen. Auf Platz zwei des Rankings liegen Spielwaren (37 Prozent), gefolgt von Kosmetika (28 Prozent) Bekleidung und Textilien (27 Prozent) sowie Bargeld (24 Prozent). Auf den weiteren Plätzen der Top- 10-Weihnachtsgeschenke finden sich Bücher (23 Prozent), Genussmittel (23 Prozent), Schmuck (15 Prozent), Wein (12 Prozent) und Sportartikel (10 Prozent). Beim Budget gibt man heuer dafür 40 Euro weniger aus als sonst. „Pro Käufer ist mit Ausgaben von durchschnittlich 310 Euro zu rechnen“, so Ziniel. Handelsspartenobmann Gerhard Wohlmuth freut sich aufgrund der Ergebnisse vor allem für die heimische Wirtschaft: „Den Kunden wird mehr und mehr bewusst, was man mit seiner Kaufentscheidung alles in der Hand hat: 21 Prozent wollen für das Weihnachtsfest heuer verstärkt in Geschäften der Umgebung einkaufen.“ Heute trafen sich die steirischen Landtagsabgeordneten wieder zur Sitzung. Es gab einiges auf der Tagesordnung zu diskutieren. LT-STMK/BRAND IMAGES Diskussionsstoff im steirischen Landtag POLITIK. Im Landtag diskutierte man über UVP- Korruption, „Todesengel“-Sager & Ölheizungsverbot. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at In der heutigen steirischen Landtagssitzung standen einige der großen Aufreger-Themen der vergangenen Woche im Mittelpunkt. Vom „Todesengel“-Sager von Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß bis hin zur mutmaßlichen Korruption im Zusammenhang mit Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVPs). Zu diesen bohrten beispielsweise die Grünen bei Umweltlandesrätin Ursula Lackner (SPÖ) nach. Wie berichtet, sollen Spitzenbeamte des Landes UVPs nicht rechtens abgewickelt haben, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Amtsmissbrauch und Bestechung. Und auch die KPÖ wollte eine Liste aller Verfahren, an denen die Beschuldigten beteiligt waren. 37 sind es demnach ingesamt, 18 davon wurden genehmigt. Die FPÖ machte den „Todesengel“-Sager von Bogner- Strauß zum Thema. Sie soll ungeimpfte Pflegemitarbeiter bei einem Termin so bezeichnet haben. Landesparteiobmann Mario Kunasek sieht sie damit als nicht mehr tragbar. Bogner- Strauß weist den Vorwurf, ungeimpftes Pflegepersonal generell als Todesengel bezeichnet zu haben, zurück. Für andere Aussagen habe sie sich bereits entschuldigt. Für einen offenen Diskurs sei sie jederzeit bereit. Eine weitere dringliche Anfrage der Grünen ging ebenso an Lackner. Energiesprecherin Lara Köck wollte in Sachen Ölheizungsverbot Druck machen. Laut Lackner warte man „auf den Entwurf des Erneuerbaren- Wärme-Gesetz des Bundes, wie auf manch anderes, was das Ministerium angekündigt hat.“ Demnach wäre es sinnlos Regeln zu beschließen, wenn diese bald geändert werden müssten. derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/ 80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer. at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/ 80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | Michelle Scheiber (0664/80 666 6642) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.193 (Der Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

16. NOVEMBER 2021 www.grazer.at graz 5 Grazer zieht es ins Ausland SPANNEND. Obwohl reisen aufgrund von Corona zurzeit schwierig ist, zieht es Studierende in die Ferne. Auslandssemester sind so begehrt wie nie zuvor und sind manchmal sogar Hauptmotivation fürs Studium. Von Nina Wiesmüller nina.wiesmueller@grazer.at Die Corona-Situation spitzt sich zurzeit dramatisch zu. Dies führte nicht nur zu einem Lockdown für Ungeimpfte sondern auch dazu, dass viele Länder Österreich als Hochrisikogebiet einstufen, weswegen die Einreisebestimmungen für Österreicher besonders streng sind. Nichtsdestotrotz zieht es viele Grazer Studenten ins Ausland. Immerhin werden Auslandssemester ja nach wie vor ganz normal angeboten, auch wenn es zurzeit vielleicht mehr Hürden gibt als normalerweise. Die acht Grazer Hochschulen bieten verschiedenste Programme an, mit denen Studenten Auslandssemester beziehungsweise -Praktika absol- vieren können. Diese sind zurzeit beliebter als je zuvor. Studienmotiv Besonders extrem ist diese Trendentwicklung an der FH Joanneum. Im Zuge des Aufnahmeverfahrens werden die Bewerber gefragt, was sie zum Studium motiviert hat. Heuer war die Möglichkeit, ein Auslandssemester zu machen - neben den Berufsaussichten - das wichtigste Motiv für die Studienwahl. 2019 und die Jahre davor war das kaum von Bedeutung. Auch an der Universität Graz bemerkt man eine ähnliche Entwicklung. Das Büro für Internationale Beziehungen bemerkte innerhalb der letzten Monate einen starken Anstieg an Interesse für Auslandssemester. Trotz Corona und den damit verbundenen Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen zieht es viele Grazer Studenten ins Ausland. GETTY BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIARMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / FERRANTRAITE Steiermark impft. Eine Corona-Schutzimpfung schützt nicht nur unsere Gesundheit. Sie ist der Weg zurück in unser normales Leben. Die Schutzimpfung ist gratis und sicher. ! Bitte melden Sie sich unter www.steiermarkimpft.at an! Mehr erfahren Sie auch unter www.impfen.steiermark.at Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten Sie telefonisch über die Hotline der AGES unter 0800 555 621

2021