7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 3 Monaten

16. November 2021

  • Text
  • Tuntenball
  • Kalsdorf
  • Treibjagd
  • Landtag
  • Handel
  • Impfstraße
  • Parkgebühren
  • Parkzonen
  • Steiermark
  • Morgen
  • Messe
  • Fasane
  • Stamey
  • November
  • Grazer
  • Graz
- Ausweitung fix: Parkzonen im ganzen Stadtgebiet jetzt denkbar - Großer Andrang auf der Grazer Impfstraße - Steirer zu Weihnachten heuer in Schenk-Laune - Diskussionsstoff im steirischen Landtag - Treibjagd in Kalsdorf sorgt für Aufregung

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 16. NOVEMBER 2021 STMK TOURISMUS In Frohnleiten kann man über Öffis und Klimaschutz diskutieren. Leistbare Öffis, intaktes Klima ■ „Leistbare Öffis – intaktes Klima“. Unter diesem Titel findet am Donnerstag eine Diskussion mit Umweltlandesrätin Ursula Lackner und Frohnleitens Vizebürgermeister Martin Wonaschütz von der SPÖ am Hauptplatz statt. Auch ein E-Auto der Firma Bodlos aus Peggau wird präsentiert. Man kann Vorschläge einbringen und ein steirisches Klimaticket gewinnen. Ausweitung ist fix Parkzonen im ganzen Stadtgebiet jetzt denkbar Die Parkzonen werden nächstes Jahr ausgeweitet, möglicherweise sogar auf das gesamte Stadtgebiet. KK, KPÖ/LANGMANN NEU. Die neue Rathauskoalition aus KPÖ, Grünen und SPÖ hat die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung in ihrem Programm festgeschrieben. Der zuständige Stadtrat Manfred Eber kann sie sich sogar im ganzen Stadtgebiet vorstellen. Die vierte Welle grassiert gerade mit vielen Infektionsfällen. GETTY Corona-Zahlen in Graz und GU ■ Die Corona-Zahlen steigen weiter massiv an: Erstmals seit langem gab es heute in Graz eine Sieben-Tages-Inzidenz von mehr als 500 – konkret 509,4 Fälle pro 100.000 Einwohner (gestern: 495,6). In Graz-Umgebung sind es sogar 561,9 Fälle (gestern 578,4). Der Steiermark-Durchschnitt beträgt momentan 662,7. Die höchste Inzidenz gibt es gerade im Bezirk Liezen mit 927,2 Fällen pro 100.000 Einwohner. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Genau 14.763 Parkplätze gibt es in Graz in der Blauen Kurzparkzone, 10.865 in der Grünen Zone (Stand Juli 2020). Die neue Stadtregierung, die morgen bzw. übermorgen angelobt wird bzw. vor allem die neue Koalition aus KPÖ, Günen und SPÖ möchte die Parkraumbewirtschaftung jetzt ausweiten. So steht es auch im am Samstag präsentierten Programm. Dabei könnte sogar das gesamte Stadtgebiet zur gebührenpflichtigen Zone werden. „Das ist durchaus vorstellbar“, bestätigt Manfred Eber, der als Stadtrat der KPÖ künftig auch für das Parkraumservice zuständig sein wird. Als Gründe, die dafür sprechen würden, nennt er vor allem den großen Parkraumdruck zwischen bewirtschafteten und nicht bewirtschafteten Zonen, vor allem in den Randbezirken hätten Anwohner oft Probleme einen Parkplatz zu finden, weil von Einpendlern alles verparkt würde. Als Grund dagegen nennt er die sehr aufwendige Kontrolle. „Das würde im gleichen Ausmaß wie jetzt nicht mehr gehen. Die Zonen könnten auch mit zusätzlichem Personal nur noch stichprobenartig kontrolliert werden“, erklärt er. Die Überprüfung würde also ähnlich funktionieren wie auch bei Fahrkarten in öffentlichen Verkehrsmitteln. Zumindest eine Ausweitung der bestehenden Zonen ist jetzt schon fix: etwa in der Smart City oder in Reininghaus, die momentan ja noch nicht gebührenpflichtig sind. Preiserhöhung Auch eine Preiserhöhung ist in nächster Zeit durchaus denkbar, aber noch unklar. Da gibt es verschiedene Vorstellungen – durchaus auch innerhalb der Koalition. Dass die Grünen den Grazern das Autofahren so wenig schmackhaft machen wollen wie möglich, ist bekannt. Auch dass die KPÖ grundsätzlich immer gegen Gebührenerhöhungen auftritt. Aber: „Die letzte Erhöhung liegt schon einige Jahre zurück, das wäre also durchaus wieder einmal denkbar“, so Eber. Auf alle Fälle plant man die Ausweitung der Parkzonen im Laufe des nächsten Jahres. Eine etwaige Preissteigerung würde dann ebenfalls in diesen Zeitrahmen fallen. Manfred Eber ist in Zukunft für die Parkraumbewirtschaftung zuständig.

16. NOVEMBER 2021 www.grazer.at graz 3 Andrang an der Impfstraße STARK. Am ersten freien Impf-Dienstag seit dem Lockdown für Ungeschützte herrscht ein riesiger Andrang vor der Impf- und Teststraße in der Messe. Die Schlange reichte bis in die Conrad-von-Hötzendorf-Straße. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at S eit gestern Montag gilt ein Lockdown für ungeschützte (also ungeimpfte und nicht gültig genesene) Personen. Mit dieser Maßnahme möchte die Politik nicht nur die momentan grassierende vierte Welle einbremsen, sondern nicht zuletzt auch die Impfquote Vor der Impf- und Teststraße bei der Grazer Messe hatte sich heute eine riesige Schlange gebildet. Diese reichte bis vor in die Conrad-von-Hötzendorf-Straße. KK erhöhen. Und dieses Vorhaben scheint durchaus aufzugehen: Am heutigen freien Impf-Dienstag an dem man keinen Termin zur Immunisierung braucht, hat sich eine riesige Schlange vor der Impfstraße am Jakominigürtel vor dem alten Messe-Eingang gebildet. Diese reichte bis vor zur Conrad-von-Hötzendorf-Straße und auch ums Eck standen (um 12 Uhr) Menschen bis zur Firma Ladenstein. Auch Personen, die sich PCR-testen lassen wollen, können das auf der Messe tun. Hier herrschte ebenfalls ein sehr großer Andrang. Dem Vernehmen nach kamen aber besonders viele zur Messe, um sich impfen zu lassen. „Wir haben heute mit einem großen Andrang gerechnet“, so Impfstraßenkoordinator Harald Eitner. „Heute ist außerdem der erste Tag, an dem sich mit AstraZeneca geimpfte, ihren dritten Stich holen können. Genauere Zahlen liegen uns nach Ende um 20 Uhr vor. Wir rechnen mit einem Plus. Schon letzten Dienstag gab es sensationell gute Zahlen.“ Von vorletzten bis letzten Freitag ließen sich in der Steiermark insgesamt 16.500 Personen den ersten Stich geben. „Im Vergleich zu den Vorwochen konnte hier eine deutliche Steigerung verzeichnet werden“, so Landesamtsdirektor-Stellvertreter Wolfgang Wlattnig. Auch auf der Anmeldeplattform des Landes gab es wieder eine deutliche Steigerung: Innerhalb einer Woche ist die Zahl um rund 17.180 Anmeldungen angestiegen. Sammeltaxi GUSTmobil verlängert MOBILITÄT. Nach Ende des Testbetriebes von GUSTmobil, dem nunmehr bei den Holding Graz Linien angesiedelten Pilotprojekt, wird das Sammeltaxi bis 2024 fortgesetzt und noch dazu günstiger. Seit Mitte Oktober 2019 gibt es das Sammeltaxi-System GUSTmobil auch in Graz mit dem Ziel, weiße Flecken im ÖV-Netz abzudecken. Die Gebiete Platte, Katzelbach/Wetzelsdorf und Hafnerstraße haben so mit über 200 Haltepunkten eine bessere Anbindung an den städtischen öffentlichen Verkehr erhalten. Bisher wurden bereits 1.700 Fahrtaufträge abgewickelt und rund 2.000 Personen mit GUSTmobil in Graz befördert. Da die Abwicklung inzwischen über die Holding Graz erfolgt, wurde im Kontrollgremium für die Graz Linien nun der Beschluss gefasst, den bisherigen Pilotbetrieb mit der Grazer Betreiberfirma IST- mobil GmbH bis April 2024 zu verlängern. Gleichzeitig erfolgt die Integration in den Verkehrsverbund, was für ZeitkartenbesitzerInnen den Fahrtpreis halbiert. In der Regel kostet eine Alleinfahrt in den Grazer Bediengebieten zwischen drei und fünf Euro – mit Jahres- bzw. Halbjahreskarte, Klimaticket oder Topticket ab 1.1.2022 nur mehr die Hälfte. „Unser Grazer Sammeltaxi-System wird nun auch beim Marketing von der Holding unterstützt, um es bekannter zu machen“, berichtet Verkehrsstadträtin Elke Kahr, die im Kontrollgremium gemeinsam mit Finanzstadtrat Günter Riegler diese nächste Etappe eingeleitet hat. Alle Infos unter istmobil.at. Bereits 1.700 Fahrten wurden mit dem Sammeltaxi GUSTmobil in Graz gebucht – ob online, via App oder telefonisch über die Hotline. ISTMOBIL NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2021