7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

16. Juni 2019

  • Text
  • Graz
  • Juni
  • Grazer
  • Stadt
  • Wasser
  • Woche
  • Menschen
  • Steiermark
  • Hitze
  • Verena
- Netzausbau 2030: Graz braucht bis zu 85 neue Straßenbahnen - Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer im Interview - Aufgrund einer Klage: Hofer im Roseggerhaus auf Eis - Schleifbach: Aber jetzt heißt es Wasser marsch - Puntigam bekommt jetzt einen Bauernmarkt - Grazer retten Hunde auf Mülldeponie in Bosnien

28 anzeige www.grazer.at

28 anzeige www.grazer.at 16. JUNI 2019 Mit richtigem Studium Gut gebildet. Von der „Grundausbildung“ bis zum berufsbegleitenden Studium: Österreich bietet einige Studien für die Umwelt an. FOTO Ob Vollzeitstudium oder berufsbegleitende Weiterbildung, ob Energieund Umweltmanagement oder Innovationsmanagement – wer an die Zukunft denkt, findet in den meisten Bundesländern das richtige Studium dafür. Geschäftsmodell entwickeln Der Entwickler des innovativen Geschäftsfelds „Homefarmer“ studiert an der FH CAMPUS 02 Innovationsmanagement. Beruflich – parallel zum Studium – ist Markus Hütter in der Betriebsmittelkonstruktion beschäftigt. Da freut man sich: „Unser Schwein hat einen Namen und wir können ihm beim Aufwachsen zusehen, direkt beim Bauern oder im Internet“, erzählen Kunden als „Homefarmer“. Für die Landwirte ist es eine Gelegenheit, artgerechte Haltung und Qualität deutlich zu machen. Die Idee: Man bestellt im Internet „sein Schwein“ – und am Ende bekommt man es küchenfertig nach Hause zugestellt. „Die Idee kam durch das Erlernte aus dem Studium. Ohne die Tools des Innovationsmanagements hätte ich mich das Homefarmer-Programm nicht umzusetzen getraut. Projektgruppen mit meinen Studienkollegen haben mich dabei unterstützt.“ Man kann sich auf der „Homefarmer“-Website ein ganzes, ein halbes oder ein viertel Schwein bestellen; die Lieferung ist in verschiedenen Verarbeitungsstufen von zerlegt bis zu teilverarbeitet, also mit Würsten und Schinken, möglich. Viele nutzen auch die Gelegenheit, die Bauern persönlich am Hof kennenzulernen. Mehr Infos findet man auf www.homefarmer.at und www. campus02.at Studium für Weltverbesserer #FridaysForFuture heißt es auch an der FH Burgenland und das das ganze Jahr lang jede Woche. In den Studiengängen des Departments Energie-Umweltmanagement in Pinkafeld – eine Stunde von Graz – lernen Studierende, wie wir mit unserem Planeten und seinen Ressourcen umgehen können und sollen. „Wer für eine nachhaltige gesicherte Zukunft arbeiten und forschen will, ist im Bachelorstudiengang Energie- und Umweltmanagement richtig“, ist Studiengangsleiter Gernot Hanreich überzeugt. Ziel des Studiums ist es, Fachleute im Bereich Gebäude, Energie und Umwelt aus- und weiterzubilden. Was dabei nicht zu kurz kommt, ist Praxisorientierung und die Möglichkeit, an aktuellen Forschungsprojekten in diesem Zukunftsbereich mitzuwirken. Mist am Stundenplan Er ist eines der größten Probleme für unseren Planeten und aktuell in aller Munde: der Müll. In mehreren Studiengängen der FH Burgenland beschäftigen sich die Entscheider von morgen mit nachhaltigen Lösungen und innovativen Technologien rund um Abfall. Die aktuellen umweltbezogenen gesellschaftlichen Herausforderungen wie z.B. Klimawandel und Ressourcenknappheit bedürfen gut ausgebildeter Experten mit Weitblick, davon ist man an der FH Burgenland überzeugt und bindet Lehrinhalte und Projekte zu den Themen Müll und Abfall daher in die Curricula mehrerer Studiengänge ein. „Die Nachfrage nach Experten für nachhaltige Lösungen wächst“, ist Hanreich überzeugt. Absolventinnen und Absolventen dieses Studiengangs arbeiten in Energieunternehmen, Umweltschutzorganisationen oder technischen Büros in der Konzeption, Planung bis hin zu Errichtung, Bauüberwachung und Anlagenführung vor allem in den Bereichen Gebäudetechnik, Energie- und Umwelttechnik, sowie Ökologie und Umweltmanagement. Mehr Infos unter gibt es unter www. fh-burgenland.at. Studieren neben dem Job Maßgeschneidert und individuell für HTL- und HAK- Absolventen/-innen geht es in Weiz und Ingenium Education zu: Eine ideale Kombination aus Präsenz- und Fernstudium, kleine Studiengruppen und exklusive Betreuung machen den Unterschied. Die Diplom-, Bachelor- und Masterstudien renommierter deutscher Hochschulen werden an über 30 Studienstandorten in ganz Österreich angeboten. 6000 Berufstätige haben seit 1999 über das Studiennetzwerk von Studienzentrum Weiz und Ingenium Education ihren Hochschulabschluss absolviert und die Chance zur beruflichen Weiterentwicklung genutzt. Verkürzte Studiendauer Ein zentraler Vorteil liegt in der studienzeitverkürzenden Anrechnung bereits erworbener Kompetenzen. Für praxiserfahrene HTL-Absolventen/-in-

16. JUNI 2019 www.grazer.at anzeige 29 zum Weltverbesserer werden nen ist somit der Einstieg in das fünfte von acht Fachsemestern der Diplomstudien möglich, die Bachelorstudien für HAK- Absolventen/-innen können bis auf vier Semester verkürzt werden. Der Studienablauf ist mit der Kombination aus Präsenzveranstaltungen und Fernstudium optimal auf die Bedürfnisse Berufstätiger abgestimmt. Die Vorlesungen finden 6- bis 7-mal pro Semester am Wochenende statt, Aufgabenstellungen aus der Praxis können in das Studium mit einfließen. Jetzt anmelden für die Studienstarts im Herbst 2019: Diplomstudien Wirtschaftsingenieurwesen und Elektrotechnik am Standort Weiz oder Bachelorstudium Betriebswirtschaft am Standort Graz. Studienstarts & Infotermine auf: www.aufbaustudium. at und www.ingenium.co.at. Der Umwelt zuliebe! Ausgewählte Studiengänge bilden Weltverbesserer aus. GETTY

2021