7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

16. Februar 2021

- Grazerin rockt jetzt die Starmania-Bühne - Hilferuf der Gastronomen, Hoteliers, Sportler und Künstler, - Kabarett-Musiker Paul Pizzera im Interview - Grazer Original: Ghostwalker Josef Tschida - Bezirksvorsteherin fordert Neugestaltung von Gries

4 graz www.grazer.at

4 graz www.grazer.at 16. FEBRUAR 2021 Hilferuf der Gastronomen, Hoteliers, Sportler und Künstler In den letzten Tagen wurden wieder mehr Grazer positiv getestet. GETTY Grazer Corona- Zahlen steigen ■ Die Grazer Corona-Zahlen steigen an. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 105,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Gestern: 96,2), in Graz-Umgebung bei 100,6. Der Steiermark- Durchschnitt beträgt 118,1. Mittlerweile verzeichnen sechs Bezirke ein niedrigeres Infektionsgeschehen. 243 Menschen sind in Graz im Zusammenhang mit einer Infektion verstorben. Wirtschaftskammer, Bundesländerbühnen und Sportunion wenden sich mit dringenden Apellen an die Regierung. FOTO VERZWEIFELT. Vertreter der von den bis Ostern ausgedehnten Corona- Schließungen betroffenen Branchen kämpfen jetzt endgültig ums Überleben. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at Gastronomie, Hotellerie und Kultur müssen bis mindestens Ostern geschlossen bleiben. Die gestrige Entscheidung der Bundesregierung brachte das Fass bei den Betroffenen offenbar zum Überlaufen. Vertreter aller Sparten sowie dem Vereinssport äußerten sich heute mit dringenden Appellen und Protesten. „Dass es derzeit keine Öffnungsschritte für uns gibt, ist ein schwerer Schlag für die Branche“, beteuert Klaus Friedl, WK-Obmann der Fachgruppe Gastronomie, und mahnt: „„Während Menschen sich in Einkaufszentren drängen, stehen unsere Gasthäuser und Hotels leer. Die Betriebe sind mittlerweile über die Belastungsgrenze angelangt. Die aktuellen finanziellen Hilfen reichen bei weitem nicht aus, um den Betrieben das wirtschaftliche Überleben zu sichern!“ Auch der WK-Obmann der Fachgruppe Hotellerie Alfred Grabner fordert: „Wir brauchen jetzt endlich eine klare Öffnungsperspektive. Man kann uns nicht monatelang immer um zwei Wochen vertrösten. Personalplanung und Wareneinkäufe brauchen einen entsprechenden Vorlauf.“ Ähnlich dramatisch stellt sich die Situation der Kulturschaffenden dar. Die Vertreter der Bundesländerbühnen fordern eine ehestmögliche Öffnung der Theater. Der Vorsitzende des Theaterverbandes, Kulturlandesrat Christopher Drexler, betont die Einigkeit der Bundesländertheater: „Die Kulturreferentinnen und Kulturreferenten sind sich ihrer Verantwortung bewusst. Wenn die Pandemie-Situation es zulässt, dass weitere Lockerungsschritte der geltenden Maßnahmen gesetzt werden, sollen auch die Theater ehestmöglich wieder öffnen können.“ Die Sportunion hingegen will dem Vereinssport zu einem baldigen, sicheren Comeback verhelfen. „Parallel zu den Schulöffnungen soll Kindern und Jugendlichen endlich auch wieder Vereinssport ermöglicht werden. Dieser ist für unsere jüngste Generation eine soziale Grundsäule für Gesundheit und Werteentwicklung“, betont Präsident Stefan Herker. Nationalratsabgeordnete Martina Kaufmann ist zufrieden. SIMONIS Studium muss planbarer sein ■ Die UG-Novelle wird viel diskutiert. Laut Martina Kaufmann (ÖVP) bringt diese allerdings eine bessere Planbarkeit des Studiums. Zusätzlich dazu wird auf eine gerechtere Verteilung des Lernaufwandes von Prüfungen und Lehrveranstaltungen geachtet. Die drei Prüfungstermine pro Semester bleiben erhalten. derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTS- FÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ: Jasmin Strobl (0664/80 666 6695) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Philipp Braunegger (0664/80 666 6600), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895), Deborah Posadas-Saucedo (0664/80 666 6491), Helmut Koltai (0664/80 666 6892) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 175.722 (Der Grazer, wö, ÖAK 1. HJ 2020). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

16. FEBRUAR 2021 www.grazer.at graz 5 Das Esperanto sperrt auf ■ Nach sechsmonatiger Pause sperrt das Esperanto-Café wieder auf. Vorerst setzt man auf Speisen zum Abholen, angeboten wird von Baguettes und Salaten, über Lasagne, bis hin zur Hausmannskost aber auch veganen Köstlichkeiten (fast) alles was das Herz begehrt. Damit möchte man sowohl die ehemaligen Stammkunden abholen, aber vor allem durch das vegane Angebot ein neues Publikum anziehen, so Matthias Uhl, Betreiber der Cafés. „Wir haben uns dazu entschieden, jetzt wieder zu eröffnen, da uns langsam aber sicher die Decke auf den Kopf fällt. Und sechs weitere Wochen wollte wir uns nicht weiter langweilen und abwarten“, schmunzelt Uhl. Auch Christian Polansek, Betreiber des Kulturinstitut Graz freut sich über die Wiedereröffnung. „Dadurch kommen endlich wieder mehr Leute in die Annenstraße.“ Das Esperanto sperrt nach sechs Monaten wieder auf. Mit Hausmannskost und veganen Köstlichkeiten will man ein breites Publikum ansprechen. GOOGLEMAPS Der Verein freiraum-europa setzt sich für Barrierefreiheit im Alltag und „Design for all“ ein. Seit Februar gibt es ein neues Büro in Graz. FREIRAUMEUROPA Mehr Barrierefreiheit ■ Seit 2003 ist der europaweit tätige soziale Verein freiraumeuropa aktiv, nun wurde ein neues Büro in Graz eröffnet. Freiraum-europa setzt sich für Barrierefreiheit im Alltag ein und möchte Familien mit Kindern mit Behinderung unterstützen. In der Merangasse 12 ist ab sofort eine neue Begegnungs- und Beratungstelle ansässig. Das Ziel des Vereins ist es, zu vermitteln, dass es keine „Durchschnittsmenschen“ oder „genormte“ Personen gibt. Schließlich weicht jeder Mensch in der einen oder anderen Art von der „Norm“ ab. Freiraumeuropa macht sich für sogenanntes „Design for all“ stark. Das bedeutet Design mit Blick auf die menschliche Vielfalt, soziale Inklusion und Gleichstellung. Zusätzlich dazu unterstützt die Initiative Familien in Not mit Sach- und Geldspenden. Sicher spielen mit „Familie digital“ COMPUTERSPIELE. Die Online-Veranstaltungsreihe „Familie digital“ der Stadt Graz gibt hilfreiche Tipps zum Umgang mit digitalen Spielen und unterstützt bei der Wahl des richtigen Spiels. Computerspiele - wie auch andere Spiele - bieten die Möglichkeit, als Familie Zeit miteinander zu verbringen. Die Veranstaltungsreihe „Familie digital“ hilft dabei, altersgerechte Spiele für Kinder und Jugendliche auszusuchen, gibt Spielempfehlungen und begleitet durch die oft unüberschaubare Welt des Online-Gaming. Willkommen sind Eltern, Kinder, PädagogInnen sowie alle interessierten BesucherInnen. Derzeit wird die Veranstaltung digital über Zoom abgehalten. Der nächste Termin am 24. Februar 2021 beschäftigt sich mit dem Thema „Mobile Apps - an der Grenze zwischen Glücksspiel und Computerspiel“. Viele Computerspiele sind kostenlos spielbar, was vor allem für Kinder und Jugendliche ohne eigenes Einkommen super ist. Fraglich bleibt dabei nur, wie sich diese Spiele eigentlich finanzieren. Während der Veranstaltung werden gemeinsam die bekanntesten dieser Apps ausprobiert und kritisch hinterfragt, wie mit diesen in der Erziehung umgegangen werden kann. Die Veranstaltungsreihe wird ausgerichtet von enter, der Fachstelle für digitale Spiele. Um eine Anmeldung zu den Veranstaltungen unter office@fachstelle-enter.at wird gebeten. Alle weiteren Termine und näheres dazu auf graz.at oder fachstelle-enter.at. Computerspiele erfreuen sich vor allem bei Kindern und Jugendlichen größter Beliebtheit. Familie digital hilft dabei, das richtige Spiel zu finden. ISTOCK/TAILER NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2021