7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

16. Februar 2020

  • Text
  • Ball
  • Oberlandler
  • Cafe
  • Jakomini
  • Augarten
  • Mobilitaet
  • Sanierung
  • Augartenbad
  • Stukitzbad
  • Verbrechen
  • Stadtrand
  • Handel
  • Innenstadt
  • Geschaeft
  • Steiermark
  • Stadt
  • Grazer
  • Februar
  • Graz
- Zahlreiche Geschäfte stehen leer, Experte warnt: Die Innenstadt ist in zwei Jahren ausgestorben - Am Stadtrand steigt die Angst vor Verbrechen - Generalsanierung: Stukitzbad und Augartenbad werden modernisiert - Stadt, Land & Region starten neue Mobilitätsplattform - Wasserspielanlage für den Augarten geplant - Nach Verspätung: Bald eröffnet das neue Café Jakomini - Oberlandler Ball 2020

36 sport graz

36 sport graz www.grazer.at www.grazer.at 16. FEBRUAR 8. JUNI 2020 2019 Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at 42 36 Ich dachte, ich hab in den letzten Monaten die schlimmste Zeit erlebt. Aber diese Schiri-Leistung kommt nahe ran!“ Neben dem Wettskandal kam bei UBSC-Manager Michi Fuchs gegen Traiskirchen Ärger über die Unparteiischen hinzu. „Flachländler“? Grazer haben Nikolaus Hochfellner ist eines der größten Schi-Talente aus dem Grazer Raum. Mit Marco Schwarz (kl. B., Mitte) wird regelmäßig trainiert. SKICLUB GRAZ ROHDIAMANTEN. Auch in der bergarmen Region Graz gibt’s Schi- Talente. Sie haben das Zeug zum kommenden Profi – und trainieren mit aktuellen! Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Obwohl nennenswerte Erfolge dieser Tage ausbleiben, ist der Schisport in Österreich aktuell in aller Munde: Flaute in den Weltcup- Disziplinen, die Furcht vor dem Nicht-Gewinn des Nationencups und eine irre Verletztenmi- sere sorgen für Gesprächsstoff an den Stammtischen. Zum Thema Sieglosigkeit heißt’s vor allem bei den Herren oft: „Seit dem Hirscher-Rücktritt kommt nix nach – und bei den Damen gilt dasselbe!“ Dabei gibt’s genug Talente im Land – und auch welche aus dem „Flachland“ der Region Graz, die seit dem Ausfall von Conny Hütter im Weltcup fehlt. Mit Schwarz und Co „Sechs Vereine gibt es aktuell im Raum Graz, und noch vier, die keine Rennen bestreiten“, weiß Philipp Papst, Sportlicher Leiter des Skiclub Graz, bei dem aktuell 120 junge Sportler zwischen 7 und 18 Jahren gemeldet sind. „Tendenz stark steigend!“ Bester Beweis der enormen Pokern für den Fußball COUNTDOWN. Die finale Phase der Vorbereitung für das 1. Charity-Pokerturnier zugunsten des Grazer Amateurfußballs hat begonnen. Der 1. März ist bei Spielern, Funktionären und Fans der Grazer Fußballvereine dick im Kalender eingetragen. Denn das Casino Graz lädt die Amateurvereine ab 15 Uhr zum Hobbypokerturnier. In Zehnerteams werden Vorund Rückrunde gespielt, dem Siegerklub winken 3000 Euro, aber auch die Verlierer dürfen noch 500 Euro für das Vereinskonto verbuchen. Geladen sind die Spieler sogar in Begleitung, neben dem Sponsoring sorgen die „Casino-Kicker“ Andreas Sauseng und Stefan Bacher­ Casino-Direktor Andreas Sauseng, Stadtrat Kurt Hohensinner, „Grazer“-GF Gerhard Goldbrich und Sportamtsboss Thomas Rajakovics freuen sich auf einen tollen Nachmittag für den guten Zweck im Casino Graz. LUEF (3) negg auch für das kulinarische Wohl der sportlichen Gäste. Und natürlich gibt es eine professionelle Spiel-Erklärung, Pokerkenntnisse sind daher nicht notwendig, eine Portion Glück wahrscheinlich schon. Damit nimmt die von der Stadt Graz, dem „Grazer“ und dem Steirischen Fußballverband ins Leben gerufene Aktion zur Unterstützung der Amateurvereine wie geplant 2020 so richtig Fahrt auf, Stadtrat Kurt Hohensinner, „Grazer“-Geschäftsführer Gerhard Goldbrich, Präsident Wolfgang Bartosch und Sportamtsleiter Thomas Rajakovics werden das Event eröffnen und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Anmeldung Auch das Service des Casinos ist ausgezeichnet, die Anmeldung unkompliziert. Die Vereine werden einzig gebeten, bis 20. Februar die Gesamtteilnehmerzahl je Klub (zehn Spieler plus Fans und Begleitpersonen) dem Sportamt Graz zu melden. #grazer fußball www.grazer.at

8. 1. 16. DEZEMBER JUNI FEBRUAR 2019 2020 2019 www.grazer.at sport graz 45 43 37 HERO➜ GEPA (3) Daniel Dicker, Handballer Der vdsgvs HSG-Spielmacher sorgte mit vdsvsa einem 139-km/h-„Geschoss“ der Grazer räumte bei für der den Staatsmeisterschaft drittstärksten Schuss ab. der Heim-EM. GEPA (3) Florian Sebastian Lienhart, Prödl, Triathlet Fußballer Der Steirer England-Legionär wurde wegen rutscht EPO-Dopings mit Watford immer zweier tiefer Rennen in die Krise. im Tabellen- Jahr 2019 während nun letzter, für jetzt vier “flog” Jahre auch gesperrt. der Trainer raus. ZERO ➜ Profi-Potenzial! Nachfrage: Kürzlich nahmen 900 Kinder bzw. Jugendliche an den Grazer Schulschimeisterschaften, veranstaltet vom Ski club Graz, in der Gaal teil! „Heuer hatten wir 40-Jahr-Jubiläum, alle Teilnehmer kamen aus Graz und Graz-Umgebung“, so Papst. Und auf wen setzt man beim Skiclub Graz ganz besonders? „Auf jeden, aber einige gibt’s, die haben absolutes Profi- Potenzial und starten in den ÖSV-Nachwuchskadern.“ Top- Talente der Grazer Vereine sind u. a. Nikolaus Hochfellner (Jahrgang 2007), Josef Rock (2005), Lenz Hauser (2006), Marie-Christin Fleischhacker und zwei Athleten, die aus Graz kommen, aber für andere Vereine starten. „Das sind Ralf Seid- ler, er ist 18 und fährt im ÖSV- C-Kader, sowie Georg Jöbstl, Jahrgang 2003.“ Beide haben, so Papst, „das Zeug zum Profi“. Ihnen kommen die Trainingsbedingungen in der Steiermark zugute. Der Skiclub Graz trainiert unter anderem auf der Reiteralm und in der Gaal. Mit prominenter Unterstützung: „Wir fahren neben bzw. mit den dort trainierenden Stars wie Marco Schwarz und Henrik Kristoffersen, die immer gern Tipps geben!“ Performt wird aber übers ganze Jahr, etwa beim Kondi-Training in der NMS Andritz. „Wünschenswert wäre“, so Papst, „in Zukunft auch mehr Migrantenkinder für den Schisport zu begeistern. Da stehen wir aktuell noch bei null.“ „Domi“-Effekt ■■ Jede Menge Prominenz war dabei, als kürzlich der Steirische Tennisverband seinen 75er in Raaba feierte. U. a. Landtagspräsidentin Manuela Khom, Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß und die Spitzen der steirischen Sportverbände und Co. STTV-Präsidentin Barbara Muhr freute sich auch über den Besuch von Vertretern des „Team Thiem“, Österreichs Tennis-Superstar Dominic. Neben Manager Herwig Straka war auch „Domis“ Wolfgang Thiem, Manuela Khom, Juliane Bogner- Strauß, Barbara Muhr (v. l.) GEPA Papa Wolfgang dabei. Wie kann der Tennisstandort Graz/Steiermark vom Thiem-Boom profitieren, wollte „der Grazer“ von ihm wissen: „Der Verband hier ist schon jetzt genau so aufgestellt, wie man es sich vorstellt: Du hast die Verbands-Standorte übers Bundesland verteilt und Stützpunkt-Trainer vor Ort. Folge: kurze Wege für Talente! Von Dominic profitiert man unmittelbar durchs ‚Next Gen Domi‘-Projekt des STTV. Das trägt Früchte und wirkt nachhaltig!“ PHIL

2021