7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 1 Jahr

16. Februar 2020

  • Text
  • Ball
  • Oberlandler
  • Cafe
  • Jakomini
  • Augarten
  • Mobilitaet
  • Sanierung
  • Augartenbad
  • Stukitzbad
  • Verbrechen
  • Stadtrand
  • Handel
  • Innenstadt
  • Geschaeft
  • Steiermark
  • Stadt
  • Grazer
  • Februar
  • Graz
- Zahlreiche Geschäfte stehen leer, Experte warnt: Die Innenstadt ist in zwei Jahren ausgestorben - Am Stadtrand steigt die Angst vor Verbrechen - Generalsanierung: Stukitzbad und Augartenbad werden modernisiert - Stadt, Land & Region starten neue Mobilitätsplattform - Wasserspielanlage für den Augarten geplant - Nach Verspätung: Bald eröffnet das neue Café Jakomini - Oberlandler Ball 2020

30 viva www.grazer.at

30 viva www.grazer.at 16. FEBRUAR 2020 Kurztrip nach Amsterdam: REISELUST. Wer einen kurzen Städtetrip geplant hat, aber noch nicht weiß, wohin, sollte sich Amsterdam anschauen. Die Stadt bietet den besten Apfelkuchen, die höchste Schaukel Europas und mehr. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Amsterdam, die Stadt der Grachten, Brücken und der künstlerischen Häuser. Wer gerade nach einem Kurztrip in eine andere Stadt sucht, sollte sich Amsterdam definitiv einmal genauer anschauen. Wenn man den Namen der niederländischen Hauptstadt hört, fallen einem als Erstes auf jeden Fall Tulpen, Fahrräder und Boote ein, die durch die Grachten touren. Wir haben Tipps, was man in Amsterdam unbedingt gesehen haben muss: ➣ Über den Dächern von Amsterdam schaukeln: Es gibt vermutlich nichts Cooleres, als auf der höchsten Schaukel Europas hin und her zu schwingen und dabei Amsterdam von oben zu betrachten. Bei A’DAM Lookout Amsterdam kann man genau das machen. Auf der Spitze eines Hotels gibt es tatsächlich eine Schaukel, auf der man sich fühlt, als würde man fliegen. Aber keine Angst, wer Höhenangst hat, kann einfach die Aussicht vom 360-Grad-Restaurant aus genießen. Ein wirkliches Highlight! ➣ Bootstour durch die Grachten: Grachtenfahrten werden in Amsterdam schon fast wie Sand am Meer angeboten. Wer es gerne weniger touristisch möchte, sollte eher eine Tour auf einem kleinen Boot buchen. Denn die meisten Boote sind riesig und überfüllt. Schaut man sich ein bisschen um, gibt es aber auch Boote, welche nur um die zehn Personen mitnehmen und auf denen man ein ganz anderes Erlebnis hat. Übrigens hat Amsterdam rund 160 Grachten, das sind mehr, als es Kanäle in Venedig gibt. ☞ Selbstgemachten Apfelkuchen probieren: Die Niederländer sind bekannt für ihren Apfelkuchen. Genau deswegen sollte man sich den auch bei einem Trip nach Amsterdam nicht entgehen lassen. Wenn man die Einheimischen nach dem besten Kuchen der Stadt fragt, sind sich alle einig: im Winkel 43 (Noordermarkt 43). Ein kleines, aber feines Lokal, welches frischen selbstgemachten Apfelkuchen anbietet. Er ist sogar so gut und bekannt, dass man Glück haben muss, überhaupt einen Platz zu ergattern. Es zu probieren, lohnt sich aber immer. ➣ Mit dem Rad durch Amsterdam: Wer in Amsterdam ist, kommt dem gar nicht aus. Mindestens einmal muss man mit dem Rad in den Grachten unterwegs sein. Vor allem wenn es schön ist, zahlt sich eine Tour durch den dort bekannten Vondelpark aus. Das gesamte Stadtbild ist von Fahrrädern geprägt, und deshalb gibt es auch extrem viele Radwege. Aber Vorsicht, wer sein Rad abstellt, sollte sich gut merken, wo das war. Denn in den verwinkelten Gassen und bei den vielen Brücken verläuft man sich schnell einmal. Amsterdam ist eine freundliche Stadt, die von sehr viel Kultur und Geschichte geprägt ist. Eine unvergessliche Reise, die man übrigens direkt von Graz aus starten kann. Wer hat jetzt Lust bekommen, sich ins nächste Flugzeug zu setzen?

16. FEBRUAR 2020 www.grazer.at viva 31 schaukeln, essen & radeln Amsterdam bietet viele Ausflüge: etwa mit dem Rad durch die Stadt, mit dem Boot durch die Grachten oder über den Dächern schaukeln. GETTY (2), KK

2021